Forum: Politik
Flüchtlingsdebatte: Männer, Monster und Muslime
Getty Images

Deutschland hat ein neues Feindbild: der muslimische Mann. "Emma" und Pegida eint die Sorge um die deutsche Frau - und ein ganz alter Rassismus.

Seite 22 von 39
katzenwadel 02.11.2015, 19:23
210. Natürlich gibt es eine

Zitat von rambazamba1968
Und es gibt auch keine Asylkrise wie sie sagen, sondern Menschen, die Ihr Asylrecht einfach wahrnehmen möchten. Das ist ein Menschenrecht.
Können Sie erklären, warum diese Menschen partout alle unbedingt nach Deutschland, und nur nach Deutschland, "fliehen" wollen? Was sagt uns das über diese Menschen?

Beitrag melden
dokuti1 02.11.2015, 19:26
211. Gegenfrage:

Zitat von Campioni
Vielen Dank, Herr Augstein, für diesen Kommentar. Paranoide Ressentiments verbunden mit Gartenzwergmentalität sind das, was zur Zeit leider die stammtischaffinen Diskussionsbeiträge dominiert. Und es ist erschreckend, wie weit der Stammtisch auch in bürgerliche, gebildete Kreise des Landes der Dichter und Denker vorgedrungen ist. Diktionen wie Flüchtlings-"Krise" und -"Problem", in den Medien aufmerksamkeitsgerecht aufbereitet, tun ihr übriges. Flüchtlings-"Chance", schlimmstenfalls -"Herausforderung" wären wohl zutreffender. In den USA läuft gerade im Getöse des republikanischen Vorwahlkampfes eine ähnliche Diskussion um die angebliche mexikanische Einwanderungswelle. Die New York Times hat hierzu vor Kurzem auf eine Studie hingewiesen, in denen die Folgen von großen Einwanderungswellen für die aufnehmenden Länder untersucht wurden. In 19 von 20 Fällen haben die aufnehmenden Länder stark oder sehr stark von Einwanderung profitiert. Was in diesem Land der Dichter und Denker (s.o) fehlt, ist ein Focus auf die Chancen, die wir haben, auf den Nutzen, den uns die Einwanderer bringen, wenn wir schon nicht unsere Herzen und unser Mitgefühl mit entsprechender Lautstärke zu Gehör bringen können. Was auch fehlt, ist, den trübhirnigen Gestalten, die immer häufiger Asylbewerberheime anzünden, Flüchtlinge verprügeln oder - noch viel schlimmer - von einer Bühne in dem von Ausländerlosigkeit gestraften Bundesland Sachsen (keine Ironie!) öffentlich und ungehemmt Volksverhetzung betreiben, endlich entschlossen und für alle sofort und unzweifelhaft wahrnehmbar entgegenzutreten. Wo ist der Staatsschutz, wenn Werte, die unsere Bundesrepublik angeblich so vorbildhaft machen, öffentlich mit Füßen getreten werden? Wo ist der Staatsanwalt, der Bachmann und Konsorten öffentlichkeitswirksam von der Bühne weg verhaften lässt, wenn wieder pauschalierte Lügen über die angeblichen Millionen von angeblichen Vergewaltigern, die vor unseren Grenzzäunen (die es gottlob nicht mehr gibt) nur darauf warten, unsere guten, deutschen Frauen (von denen die Hälfte eh einen solchen oder anders ausgeprägten Migrationshintergrund hat) herfallen?
Wo ist der Staatsschutz, wenn hier radikale Moscheen blühen? Wenn Journalisten welche die Moschee-Besucher interviewen wollen aggressiv verjagt werden mit den Worten, sie hätten vor dieser Moschee nichts zu suchen!

Immer diese Jagd auf Nazis, statt der Distanzierung von ALLEN Radikalen!
Diese Fakten vermisse ich bei Ihrem verbalen Engagement. Gäbe es die Parallelgesellschaften nicht, auf die unsere Gesellschaft keine Antworten hat, gäbe es weniger Ressentiments gegen die islamische Zuwanderung! Aber Ihresgleichen tut so, als gäbe es gar keinen Grund, davor Angst zu haben. Ich habe tatsächlich sehr große Angst, wenn ich in den Nachrichten die Bilder sehe von diesem unendlichen Heer an jungen Männern die in unser Land strömen und meine befreundeten Migranten macht das übrigens auch Angst!

Beitrag melden
elikey01 02.11.2015, 19:27
212.

Zitat von logabjörk
isses auch, wenn Mænner Frauen geringschætzen. Das widerspricht sich selber in diesem seltsamen Artikel. Hauptsach auf Linie.
#2, @lagabjörk
Dazu die Frage nach dem Gegenteil von "Rechtspopulismus", einem polit. und medial genussvoll kultivierten Negativ-Attribut gg. Andersdenkende und -meinende:
Die Antwort kann im Grunde nur "Linkspopulismus" lauten, der von Jakob A. nun mal in geradezu missionarischer Kolummnen-Aktivität propagiert wird. In bestem Demokratieverständnis verbalisiert er dazu seine - absolut statthafte freie - Meinung, wonach allerdings anscheinend Andersmeinende intellektuell und moralisch abzuwerten sind.
Jedenfalls erwecken m.M. und Wahrnehmung nach Augstein-Kolummnen diesen Eindruck, und zwar bereits in den jeweiligen Überschrift-Titeln.

Passt denn dann der Hinweis auf EINEN deutschen Täter als Sexualmörder eines moslem. Flüchtlingsjungen so richtig in eien solchen moralischen Überlegenheits-Modus? Er macht jedenfalls einen bitteren Geschmack ob des als Instrumentalisierungsversuch wahrzunehmende schrecklichen Verbrechens eines mutmaßlich hochgradig persönlichkeitsgestörten empathielosen Verbrechers.

Jedenfalls produziert medial verbreitete arrogante (auch polit.) Überheblichkeit grundsätzlich Widerstände, u.a. solche wie sie sich in Bewegungen wie Pegida od. auch in "EMMA" u.ä. äußern und verfestigen. Ob Links od. Rechts: Jeder Populismus bedient seine "Klientel", die die jeweilige Auffassung bestätigen soll.

Und wenn es dazu an realistischen, differenzierenden faktenbasierten Argumentationslinien z.B. i.S. muslimische Flüchtlinge mangelt, kann man womöglich auch nur "seltsam" anmutende Gedanken und Meinungen zu Papier (ins Netz) bringen.
Nicht dass "EMMA" u.a. womöglich übertreiben würden: Jakob A. nicht minder mit seinen Meinungen - nur eben aus seinem links-philosophischen, meinungsdiktatorisch anmutenden Weltbild heraus.

Beitrag melden
steineigel 02.11.2015, 19:29
213. Wie kommt Herr Augstein darauf das

Blondinen dafür da sind, sich ein Gespräch von einem fremden "jüdischen Somalier" über dessen körperliche Ausstattung zu wünschen. Was ist das eigentlich für ein unverholener, vorurteilsvoller, frauenfeindlicher und vor allem rassistischer und diffamierender Gedanke?! Rassismus geht auch in die andere Richtung. herr Augstein, wenn Sie ein Problem mit blonden Frauen haben, dann verallgemeinern Sie bitte nicht in dieser unzulässigen Form.

Beitrag melden
sophia82 02.11.2015, 19:29
214.

Ach, Herr Augstein. Sie glauben auch erst mal alles, bevor Sie Frauen Glauben schenken, nicht wahr? Das ist ziemlich typisch Mann: http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-forderung-zur-integrationspflicht-kloeckner-hunderte-frauen-reden-sich-bei-mir-frust-ueber-muslimische-maenner-von-der-seele_id_4972380.html

Beitrag melden
ulrich g 02.11.2015, 19:30
215. Fatale Fehleinschätzung

Die schlimmsten Fehler, bewiesen durch die Geschichte der Menschheit sind: erstens keine Lehren aus der Geschichte zu ziehen z.B. dem Untergang des römischen Reichs. Zweitens: kulturelle Hintergründe zu verniedlichen. Sie haben beide Kardinalfehler begangen und werden wohl oder übel bald völlig überrascht in einer von Ihnen nie geahnten Realität erwachen. Bin mal gespannt welche Kommentare Sie dann schreiben werden.

Beitrag melden
pumphose 02.11.2015, 19:32
216. du Unwissenheit schreit hier

Allein schon die Überschrift läßt zu Wünschen übrig . Hier hat jemannd seine Hausaufgaben ganz garnicht gemacht . Frage mich ernsthaft ob die Infos vom Stanmtisch stammen . Aber da ist das Niveau anscheint auch höher .
ich bin seit 20 Jahren mit einem Muslim verheiratet und kann nicht ein Punkt wieder finden der hier stimmt.

Beitrag melden
abcd63 02.11.2015, 19:34
217. komische Diskussion

Vielleicht sollte man einfach mal die Deutschen fragen ob sie mit dieser völlig unkontrollierten Einwanderung einverstanden sind, schließlich die Deutsche doch der angeblich Souverän. Und wenn dann eine Entscheidung da ist, müssen es alle akzeptieren, fertig.
Aber nein, der Souverän könnte ja nicht so entscheiden wie es politisch gewollt ist, also, fragt halt keiner. Dann müssen eben alle mit Pegida und Co leben.
Das ist Demokratie!!!

Beitrag melden
dokuti1 02.11.2015, 19:37
218. Wieder einseitig

Und haben Sie diese Forderung auch gegen die islamistischen Strukturen in diesem Land?

Die aktuellen Gewalttaten und Brandstiftungen werden übrigens von Bürgern begangen, die nie zuvor straffällig oder auffällig waren und keiner rechten Organisation angehören - so die Medien!

Soll nun die Freiheit beschränkt werden, damit wir Islamisten und Nazis im Griff haben, noch bevor die uns die Freiheit nehmen? Sollen wir denen zuvor kommen, oder wie?

Und warum soll die Politik die "Willkommenskultur einfordern"? Warum hat man in einem freien Land nicht das Recht zu sagen, dass man keine Massenzuwanderung will für die es gar nicht die Ressourcen gibt? Wo steht im GG, dass wir die Landesgrenzen für die halbe Welt öffnen müssen? Sprechen Sie mir nicht das Recht auf Heimat ab, wenn Sie selbst den Weltbürger geben wollen, dann begeben Sie sich als solcher in die übrige Welt und sehen, wie weit sie dort damit kommen ...

Beitrag melden
Dustinthewind 02.11.2015, 19:39
219.

Zitat von Dustinthewind
In der EU waren >>2014 etwa 70 Prozent der Asylsuchenden insgesamt männlich. Daten von Eurostat zeigen, dass das Verhältnis der Geschlechter bei den Kindern fast ausgeglichen war. In der Gruppe der 14- bis 34-Jährigen, die 54 Prozent der Flüchtlinge ausmachte, ist das anders: Drei von vier Bewerbern waren männlich. Ähnlich war es in den kleineren Gruppen älterer Asylbewerber. Lediglich unter den wenigen Flüchtlingen im Alter von mindestens 65 Jahren waren es mehr Frauen als Männer. In Deutschland zeigt sich eine ähnliche Situation. Wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge berichtet, stammten 2014 zwei Drittel der Asylerstanträge von männlichen Flüchtlingen. Die meisten (28 Prozent aller Anträge) wurden für Kinder unter 16 Jahre gestellt, für etwas mehr Jungen als Mädchen. Bei den 16- bis 34-Jährigen hingegen war der Anteil der Männer mit 70 bis 77 Prozent deutlich größer als der von Asylbewerberinnen.
Soviel zu den Fakten, jenseits des Anekdotischen. Man ahnte es auch so, anhand des zu bestaunenden Bildmaterials. Man muss schon große Scheuklappen tragen, um darin kein Problem zu sehen, denn alleine der Nachzug der - vielleicht - zuhause gelassenen Frauen, falls dies bei 16-Jährigen tatsächlich der Fall sein sollte - oder nicht doch die zuhause bestehende Jugendarbeitslosigkeit das vorherrschende Fluchtmotiv darstellt (wie von anderen Foristen angenommen), dürfte schwierig umzusetzen sein und weitere Probleme mit sich bringen, von den Kosten für die Grundqualifikation dieser Flüchtlinge ganz zu schweigen. Auch das „Alleineleben“ hier in Deutschland ohne Frauen, weil diese schlichtweg nicht verfügbar sind, hat natürlich Konsequenzen. Die Rotlichtszene wird es freuen, den Rest der Gesellschaft weniger. Man frage Frauen, die in der Nähe von Sammelunterkünften als Passanten unterwegs sind. Unvoreingenommen und ohne Scheuklappen.

Beitrag melden
Seite 22 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!