Forum: Politik
Flüchtlingselend in Griechenland: Wo Menschen an Europa sterben
AP

Innerhalb einer Woche sind fünf Flüchtlinge in griechischen Lagern gestorben. Europa nimmt das Elend kaum noch zur Kenntnis. Stattdessen beraten die EU-Regierungschefs, wie sich der Kontinent weiter abschotten lässt.

Seite 2 von 19
dulcineadeltoboso 02.02.2017, 19:44
10.

15000 Menschen sind im Vergleich zum der enormen Anzahl, die wir in den letzten beiden Jahren aufgenommen haben, natürlich ein Klacks. Aber es geht hier in erster Linie um Abschreckung. Würde man eine Weiterreise nach Norden erlauben, dann würden sich sofort weitere Menschen auf den Weg machen.

Von einer echten politischen Lösung der Flüchtlingsfrage ist man Lichtjahre entfernt. Zurzeit ist es relativ ruhig, also macht man erst mal nichts. Vor ein paar Tagen ist die "weltoffene" und "liberale" Haltung Kanadas und insbesondere ihres Premiers Trudeau gelobt worden. Was haben die aber gemacht? 30000 handverlesene Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Alles Familien, keine alleinreisenden jungen Männer. So hätten wir das auch machen sollen (wobei die Zahl 30000 für Kanada absolut lächerlich ist!). Stattdessen lassen wir erst mal jeden unbesehen rein und engagieren dann Erdogan als Türsteher, wenn wir nicht mehr weiterwissen. Ob bei der unkontrollierten Einreise tatsächlich die wirklich Schutzbedürfigen hereingekommen sind, darf bezweifelt werden. Aber letztendlich ist uns das auch völlig egal. Hauptsache, jeder hat unser freundliches Gesicht gesehen.

Beitrag melden
allessuper 02.02.2017, 19:50
11. Sie müssen ein Bot sein

Zitat von michael.mittermueller
Was ist denn das für eine manipulative und extrem verdrehende Formulierung ? Die Verantwortung einfach abzugeben an jeden und alle ist eine seltsame Variante. Hier geht es vor allem um Einkommen und Einkommensverbesserungen. Diese Menschen sterben, weil es Drogenhandel und Menschenschmuggel gibt, und weil es hierzulande Leute gibt, die an beidem verdienen. Die Kausalität zwischen Regierungschefs und griechischen Flüchtlingslagern jedenfalls ist an den Haaren herbeigezogen. Wenn wir die Ursachen des Elends zurück verfolgen dann kommen wir schnell an einen Punkt bei dem Korruption und Kriminalität eine Rolle spielt. Etwa im Kosovo. Wer also das Elend bekämpfen will muss bei Kriminalität und Korruption anfangen. Beides wiederspricht der Rechtsordnung. Die Forderung dagegen die Rechtsordnung zu beugen oder gar auszusetzen förder Kriminaltiät und Korruption. Deshalb halte ich die Formulierung im Titel des Artikels für manipulativ. Er verschleiert die Ursachen und doktert nur an den Symptomen des Problems herum. Und zwar diletantisch.
so stupide und abgestumpft kann kein Mensch sein. Selbstverständlich tragen wir alle die Verantwortung dafür! Jedes Mal, wenn wir hier etwas bestellen (D= 3x mehr als jedes andere Land Verpackungsmüll), jedes Mal, wenn hier jemand ein neues Handy kauft (in Afrika sind die wertvollen Rohstoffe, die aus dem Boden geholt werden, da sterben so viele Menschen wie wir gar nicht aufzählen können ) usw. usf. Sie sind so ignorant, dass ich Sie umgehend und gern gegen 100 Geflüchtete austauschen würde.

Beitrag melden
Gnosa 02.02.2017, 19:52
12. Fakten?

Irgendwie kann ich den Artikel nicht als glaubwürdig einstufen. Zitat "Wir haben kein Brot mehr und kein Wasser." "...starb...vermutlich an Herzversagen. Er ist einer von fünf Flüchtlingen, die innerhalb einer einzigen Woche in griechischen Lagern ums Leben kamen, mindestens zwei von ihnen aufgrund der Kälte. " Ich glaube weder das jemand in den Griechischen Lagern verhungert noch das jemand erfriert. Wobei die Temperaturen in Griechenland deutlich über 0 Grad liegen derzeit. Laut Wetter.de zwischen 10-16 Grad heute. Wie soll man einem Artikel glauben schenken der offensichtlich so ungenau mit Fakten umgeht? Wenn ich reine Stimmungsmache lese möchte wähtle ich normalerweise andere Informationsquellen.

Beitrag melden
allessuper 02.02.2017, 19:53
13. Das Gleiche gilt für Sie.

Zitat von pandur1234567@yahoo.com
Wenn sich Menschen vor einen Zug werfen ist es nicht die Schuld des Zugfahrers. Genauso ist es wenn sie sich auf Meerüberfahrt begeben nicht die Schuld von Europa das sie dies tun. Dies tun sie damit sie besser leben können als bisher. Was muß ich tun damit ich mehr bekomme? Mich drohen umzubringen? Wenn wir auf jede Erpressung reagieren wird dies das Ende von Europa sein. Diese Menschen haben die freie Entscheidung.
So viel Stumpfsinn ist einfach nicht mehr menschlich. Natürlich tragen wir Verantwortung dafür, denn wir sind diejenigen, die sich dort ohne Ende bedienen und konsumieren. Diese Menschen hatten uns um nichts gebeten. Man sollte Ihnen das Wahlrecht aberkennen und Sie ein Jahr lang in einer Coltan-Mine schuften lassen. Da besteht zumindest die Hoffnung, dass Sie gleich dort bleiben. Und zwar als Opfer.
http://www.dw.com/de/coltan-fieber-in-jedem-handy-steckt-ein-stück-kongo/a-19327627

Beitrag melden
corey_xy 02.02.2017, 19:55
14. Herzlos

sind 90% der Kommentare hier.
''wir müssen halt Prioritäten setzen''
Wie verroht und abgestumpft ist die Gesellschaft geworden?
Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt. Die EU sieht ihre Politik als das Non+ultra von Humanismus.
Aber an ihren Grenzen lässt sie aus purem Stolz Menschen erbärmlich verrecken! Da erfrieren Mütter mit kleinen Kindern, da sterben junge und alte Menschen!
Alles nur, weil die EU nicht zugeben will, dass ihre Flüchtlingspolitik gescheitert ist und ein Dublinabkommen oder Erdogan-deal einfach keine Lösung ist.
Aber es hält den reichen inneren EU-Staaten die Flüchtlinge von den Grenzen fern.
Aus den Augen, aus dem Sinn.
Das ist traurig.
Ich hoffe, die Politik nimmt sich des Problems bald an.
Augen verschließen und wegdrehen hilft nicht.

Beitrag melden
lupo44 02.02.2017, 19:57
15. ich finde diesen Artikel sehr unfair und nicht helfend.....

helfend für die Menschen die dort fest sitzen .Die Frage ist doch anders zu stellen. Diese Menschen sind geflohen vor Hunger,Terror und Krieg in ihren Ländern.Sie machten sich auf nach Europa.Europa mit seinen 500 Millionen Menschen verteilt auf verschiedene Teritorien.Und unsere Kanzlerin war es die diesen Menschen entgegen ging um ihnen zu helfen ,ein Dach und Essen zu geben. Was sie dabeii versäumt hat ist die Tatsache das sie nicht ausgesprochen hat ,dass die Kapazitäten in Deutschland mit seinen 82 Millionen Menschen nicht unerschöpflich sind.Immerhin sind wohl 2015 rund 800 Tausend Menschen bei uns eingereist.Die anderen europäischen Staaten außer Schweden haben kaum Flüchtlinge bis zum heutigen Tag auf genommen.Es hat sich also Deutschland nicht abgeschottet.Immerhin sind 2016 erneut rund 300 Tusend Menschen wieder zu uns gekommen. Der Rest Europa hat wieder nicht reagiert.Wenn nun leider Menschen sterben sollten solche Juornalisten wie sie dafür sorgen das der Rest von Europa endlich Menschen aufnehmen sollte.Deutschland kann man hier keinen Vorwurf machen ganz im Gegenteil.Und diese Versprechungen von 2Milch und Honig " in Deutschland im Überfluss sollte endlich auch von der Presse widersprochen werden. Schon vor dem Hintergrund der eigenen Unzulänglichkeiten gegenüber der eigenen Bevölkerung.Jedes 3 Kind ist von Armut bedroht,jeder 4 Rentner muß nebenjobs ausführen um vernünftig leben zu können. Die Rente für die nachkommende Genration ist sehr schmal. Obdachlosenzahlen steigen in Deutschland,bezahbaren Wohraum für den schmalen Geldbeutel ist kaum zu erhalten,die Altersarmut steigt unaufhörlich. Vor diesen Hintergrund sollte man auch die Asyl-und Flüchtlingspolitik Deutschlands sehen.2016 hat Deutschland für die Flüchtlinge 22 Milliarden ausgegeben und wird deieses auch im Jahre 2017 ausgeben.Erarbeitet von den fleißigen Menschen in Deutschland. Also bitte etwas mehr Zurückhaltung bei einer Bewertung der Lage.

Beitrag melden
-su- 02.02.2017, 19:59
16.

Lustig, dass man sich über die Mauer, die Trump bauen will so aufregt und Europa macht das gleiche und da gibt es keien Proteste und Demonstrationen in den Hauptstädten. Auch die Medienvertreter sind da ruhiger. Wie auch beim bisherigen Bau des Zauns/Mauer zwischen Mexico und den USA. Der Bau wurde ja schon unter Bill Clinton 1994 begonnen. Da ist man auch weniger entsetzt gewesen und hat den Bau geduldet.

Beitrag melden
smajl11 02.02.2017, 20:00
17. Zitat

"Stattdessen beraten die EU-Regierungschefs, wie sich der Kontinent weiter abschotten lässt."

Moment bitte. Schreibt man hier über D. Trump oder was? Es kann ja nicht sein, dass Europa so was macht. Europa mahnt den Trump vor Abschottung. Was? Europa macht es auch.
Jetzt bin ich verwirrt. Hilft mir jemand es zu verstehen?

Beitrag melden
quellcode 02.02.2017, 20:02
18.

Ich verstehe nicht, warum Schutzzonen in den jeweiligen Ländern nicht diskutiert werden. Würden davon nicht auch wirklich alle Leute vor Ort profitieren und nicht nur diejenigen die auswandern können? Kulturgüter würden erhalten und es findet kein brain drain statt. Familien bleiben zusammen etc.

Beitrag melden
200MOTELS 02.02.2017, 20:03
19. Europa will sich abschotten ?

Ich dachte Europa schimpft gerade seit Wochen über den bösen Trump der eine Mauer bauen will. Wie denn nun ? Ist eine Mauer nun gut oder nicht gut ?

Beitrag melden
Seite 2 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!