Forum: Politik
Flüchtlingsfeinde in Clausnitz: Das Volk? Ihr nicht.

In Clausnitz habt Ihr gebrüllt, weil Ihr Euch stark fühlt gegen Schwache. Jetzt kennt Euch jeder. Der Heimat, die Ihr zu verteidigen wähnt, habt Ihr geschadet.

Seite 21 von 35
sbi 20.02.2016, 01:20
200.

Wo kann ich das unterschreiben?

Beitrag melden
Moloch2604 20.02.2016, 01:23
201. Ebenso

Zitat von silesian
Asylrecht und Menschenwürde sind U N A N T A S T B A R !!!
Ebenso ist die Meinung der Menschen vor Ort zu berücksichtigen bevor die Asylanten an Orte verfrachtet werden wo sie nicht erwünscht sind. Sollen doch die Menschen in den Gegenden die sich so sehr dafür einsetzen Raum schaffen, damit diese Menschen untergebracht werden. Aber das Maul wird nur aufgerissen wenn die Flüchtlinge weit weg sind. Sobald es vor der eigenen Haustür ist wird gejammert. Typisch deutsch.

Beitrag melden
spon-1317319864453 20.02.2016, 01:23
202. Dem...

Zitat von derweissheitletzterschlus
...hat euch niemand zurück geschickt als ihr mit Bussen und Sonderzügen zu Tausenden aus eurem maroden Land geflüchtet seid. Wir haben euch aufgenommen weil euer Kaffee schlecht war, es selten Bohrmaschinen gab und euch der Goldbrand zum Halse raus hing. Die Wenigsten von euch waren politisch Verfolgte...ihr wolltet besser leben und sorglos leben. Hat euch jemand bedrängt als ihr mit euren Beuteln und Taschen auf den Bahnhöfen angekommen ward? Ich bin Jahrgang 1973 und in West-Berlin groß geworden. Menschen aus Thüringen und Sachsen waren für mich Ausländer, weil sie aus einem, für mich fremden Land kamen. Sachsen und Thüringen waren für mich Ausland. .. und Ihr Ausländer kamt, wolltet Arbeit, Sozialhilfe, Wohnungen, Sicherheit und Arbeitsstellen. Wer hat euch mit Tomaten beworfen? Wer hat euch bedrängt und geschrien "Wir sind das Volk und wir wollen euch hier nicht haben"? Ihr seid im Kopf Arbeiter und Bauern der DDR geblieben und ihr passt nicht in unsere zivilisierte Gesellschaft - Ihr seid nicht das Volk und ich schäme mich abgrundtief für euch.
Dem ist nichts hinzuzufügen.
Vielleicht Egoisten aller Länder vereinigt euch ???

Beitrag melden
fake_bug 20.02.2016, 01:24
203. Danke, Clausnitz, du hast mir die Augen geöffnet!

Ich gestehe, ich war so weit zu erwägen, die AfD zu wählen, aus folgendem Kalkül:
In diesem Land läuft vieles schief, der ungebremste Flüchtlingsstrom ist nur das Tüpfelchen auf dem "i".
Nach keiner Wahl fühlte ich mich von der Politik vertreten, die Linke hat überzogen und ich bin nur Zahlemann politischer Phantastereien, denn ich bin der "Reiche", der zur Kasse gebeten wird (mein Einkommen ist unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze, d.h. sozialversicherungspflichtig), die wirklich Reichen sind, siehe Frankreich, unerreichbar.
Ich hatte folgendes kalkuliert: Die AfD nimmt den etablierten Parteien Sitze in den Landesregierungen weg. Die hinteren Listenplätze fallen also an andere Parteien, was den internen Druck auf die Regierenden erhöht. Um dem entgegen zu wirken muss die Politik ein Stück weit weiter nach rechts rücken, etwa auf den Stand von vor 25 Jahren.
Die AfD erhält mehr Sitze, als sie personell mit vernünftigen Kräften besetzen kann (eine Koalition mit ihr geht ohnehin keine Partei ein), bei der nächsten Wahl wäre sie genau so Geschichte, wie es die Piraten sind.
Der Vorfall heute hat mir aber gezeigt, dass eine unmenschliche Meute, die nicht davor zurück schreckt, kleine Kinder zu bedrohen, gerade aus meiner Haltung ihre Kraft beziehen, mich als Unterstützer ihrer kruden Meinung ansehen. Mit diesem Pöbel mache ich mich nicht gemein, mit sofortiger Wirkung ist die AfD für mich keine Wahloption mehr.
Abschließend eine Bitte an die Linken im Land: Ich habe hier Abbitte geleistet (unter Begründung meiner bisherigen Sichtweise), wäre es zu viel verlangt, wenn ich euch bitte, auch mal euren Standpunkt zu hinterfragen und eventuell eure Forderungen, die der einfache Arbeitnehmer zu finanzieren hat, etwas zu drosseln?
Auch von eurer Seite wird nämlich das Erstarken von Nationalisten befeuert!
Gruß aus Berlin
Fake_bug

Beitrag melden
sharlak 20.02.2016, 01:25
204. Wurde auch Zeit

Dieser Kurzbrief trifft alle neuralgischen Punkte die mir schon langem auf der Seele brennen. Hier nochmal meine Frage an die entarteten meiner (leider) Ostdeutschen Landsleute: Wurde auf eure Frauen und Kinder geschossen an der Innerdeutschen Grenze beim Versuch "rüberzumachen". WIR haben das zumindestens nicht gemacht. Euer Gesicht ist nicht das Gesicht Deutschlands..Eure Verachtung ist Verachtenswert...und euer Kurzzeitgedächtniss bemitleidenswert..Es ist garnicht solange her da gab es Millionen DDR Bürger die ausschließlich Wirtschaftsflüchtlinge waren. Die haben wir weder erschossen..noch deren Unterkünfte angezündet.. Obwohl sie ganz gewiss anders waren und es heute noch zum größtenteils sind. Diese nicht endenden Bilder bestätigen mir dass es drüben wirklich Dunkel ist.

Beitrag melden
lancerfoto 20.02.2016, 01:26
205. Schade!

Ich stehe inhaltlich auf der Seite des Journalisten und vieler hier im Forum.
Trotzdem finde ich es schade, dass der Autor rechteine recht sanfter Wortwahl getroffen hat.
Ich bin kein Schreiberling, aber hätte es im tucholkskyschen Sinn nicht noch eine Note heftiger sein können?
Übrigens: Selbst wenn die "Krakeler" (was für ein seichtes Wort für diese Art für Meinungsäußerungen) tatsächlich Externe waren, wieso lässt sich ein Dorf dies gefallen, dass es öffentlich derartig in Verruf kommt?

Beitrag melden
maw36 20.02.2016, 01:34
206. Mitläufer ohne Mumm

Es ist lächerlich, wieviele Leute diesen Satz "Wir sind das Volk" heutzutage mißbrauchen. Damals, als man wirklich nicht sicher sein konnte, nach einer solchen Demo mit solchem Sprücheklopfen wieder heil nach Hause zu kommen, haben die Leute echt ihren Kopf hingehalten! Diesen Leuten gebührt Respekt!
Heutzutage diesen Spruch zu bemühen, und gegen den Staat zu wettern, wo man sicher sein kann dass man heil zuhause ankommt, notfalls sogar mit Polizeieskorte, zeugt nicht von Größe. Es zeugt von Armut, geistiger Armut.
All die Leute, die heute diesen Satz skandieren, waren damals entweder noch nicht geboren, oder hätten damals nicht den Mumm in der Hose gehabt, sich in Leipzig hinzustellen und zu skandieren!
Aber in einem System, wo dies ohne Folgen bleibt, auf dicken Max machen. Ihr seid echt groß..

Beitrag melden
hpptrading 20.02.2016, 01:34
207. genau,

herr kuzmany. gut geschrieben.

Beitrag melden
jeze 20.02.2016, 01:36
208. 1989

Der Autor schreibt "Ihr seid nicht "das Volk". Ihr habt kein Recht, Euch mit diesem Satz zu schmücken. Er gehört den Menschen, die sich 1989 friedlich gegen die SED-Diktatur erhoben haben, mit Euch hat dieser Satz nichts zu tun."

Ich befürchte die Leute verhalten sich jetzt gar nicht anders als 1989. Sie haben damals genau wie jetzt für ihr nationalistisches Weltbild eines starken Deutschlands demonstriert. Nur damals diente es dem Westen zum Sieg über den Kommunismus und daher hatte man dem ganzen einen anderen Anstrich gegeben.

Die Leute im Osten verhalten sich eigentlich ziemlich konsistent.

Beitrag melden
jeze 20.02.2016, 01:37
209.

Zitat von gerd33
Die Krakeler haben Angst, aber nicht vor einer realen Gefahr, sondern vor "den Fremden". Wer die DDR kurz nach der Wende besucht hat, kann das durchaus erklären. Damals wurden auch wir "Wessis" dort wie Wundertiere bestaunt und mit größtem Mißtrauen bedacht.
Erschwerend kommt hinzu, dass das Mißtrauen damals gerechtfertigt war. ;)

Beitrag melden
Seite 21 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!