Forum: Politik
Flüchtlingshilfe: Griechenland beantragt 470 Millionen Euro von der EU
AFP

Griechenland rechnet bald mit 100.000 gestrandeten Flüchtlingen - und fordert 470 Millionen Euro von der EU, um die Menschen zu versorgen. Regierungschef Tsipras droht erneut mit einer Blockade des EU-Gipfels.

Seite 7 von 7
plutinowski 01.03.2016, 15:58
60. Fluchtursache Krieg

Zitat von rainer_scheel
Aus welchem Grund sollten sie diese Kosten übernehmen, bzw. sich an der Finanzierung beteiligen? Zuerst werden sie von Frau Merkel eingeladen nach Deutschland zu kommen und dann sollen alle die Rechnung zahlen?
Die Ursache für die Flüchtlinge ist der Krieg in Syrien. Das ist doch eigentlich nicht so schwer zu verstehen.
Inwieweit Merkel dazu beigetragen hat, die Flüchtlingsströme in Richtung Deutschland zu kanalisieren, ist schwer zu sagen und noch schwerer zu belegen. Aber ich denk mal, wer vor dem Krieg flieht und dahin will, wo nicht geschossen will, wartet nicht lange auf eine Einladung....
Hier von "Einladung" zu sprechen, ist im Grunde eine Lächerlichmachung der Not, in der sich die Menschen in Syrien ja offensichtlich befinden.
Niemand hat um die Flüchtlinge gebeten, aber nun sind sie da. Und ja, die Länder, die sich meinen abschotten zu müssen, sollten dann zahlen oder jedenfalls weniger EU-Geld erhalten, das wird jetzt an anderer Stelle gebraucht.

Beitrag melden
akosia 01.03.2016, 16:04
61.

Zitat von Leto13
Laut http://www.dw.com/en/greece-juggles-refugees-and-financial-black-holes/a-19044138 wird hier in Griechenland fuer 2016 mit Kosten in Hoehe von ca 600 Mio bis 1 Mrd Euro gerechnet. Von den ca 510 Mio der EU von 2014-2020 sind fuer 2016 nur 150 Mio vorgesehen. Griechenland hat fuer die laufende Fluechtlingskrise schon ueber 2 Mrd Euro aus eigenen Mitteln ausgegeben.
gerade am Montag wurde 12,7 Millionen Soforthilfe zugesagt...und im Jahr 2015 hat die EU-Kommission Griechenland insgesamt 146 Mio. Euro an Soforthilfen zugeteilt.

Quelle http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/14010_de.htm

Beitrag melden
schmidthomas 01.03.2016, 16:06
62. Natürlich..

Zitat von justkidding
Haben die Refugees oder Migranten deine Staatskrise verursacht? Nein. Haben die Refugees gebieten, das Deutschland Waffen nach Saudi verkauft und dazu beigetragen haben, dass Krieg inderen Land entsteht? Auch nicht. Jammern, jammern, und noch mehr jammern, mehr kann ich in deine Zeilen nicht lesen.
wurde die Staatskrise durch die Migranten ausgelöst. Deswegen wird ja überall von der "Flüchtlingskrise" gesprochen und natürlich wurde diese Krise von allerlei Begleitumständen begünstigt. Wollen Sie mit mir über die Schmetterlingstheorie diskutieren?

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 01.03.2016, 16:06
63. @Ka117: Ganz einfach...

Zitat von ka117
"Zu Lasten Griechenlands"? Der war gut. Wie soll das denn kommen, wenn Griechenland immer noch mehr EU-Subventionen pro Kopf bezieht als fast alle neue Mitgliedsstaaten im Osten? Durch die Rettungsaktion ......
Das griechische Verständnis ist ganz einfach: Wenn die osteuropäischen Länder nicht zur EU dazugekommen wären, dann könnte man ja die Netto-Zuschüsse, die von den Netto-Zahlern (wie Frankreich, England, Italien, Deutschland) nach Osteuropa fliessen, auch einfach noch alle an Griechenland überweisen. Das wären dann geschätzt nochmal knapp 20 Milliraden Euro im Jahr und sofort könnte man in Griechenland endlich wieder ein paar Millionen Beamte einstellen und weiter Dolce Vita machen. Nach dieser speziellen aber keinesfalls überraschenden griechischen Arithmetik tragen die griechischen Bürger natürlich die Hauptlast am EU-Haushalt :-) Dass die europäischen Steuerzahler in den Netto-Zahler-Ländern vielleicht einfach stattdessen weniger nach Brüssel überweisen wollen, passt in diese Denke nicht rein. Wird aber passieren, denn dafür werden notfalls die Engländer im Alleingang sorgen. Und wenn Griechenland für die lächerliche Zahl von 50.000 Flüchtlingen eine halbe Milliarde fordert, werden Kroatien , Slowenien auch fordern - und die Staaten, die Flüchtlinge dauerhaft aufnehmen und die zig-fache Last wie Griechenland tragen, sowieso. Österreich ist nach dem Hypo Alpe Adria Banken-Desaster auch klamm und die werden zu Recht genauso Geld von der EU fordern

Beitrag melden
Helga-B- 01.03.2016, 16:13
64. Tsipras pocht auf gleichmäßige Verteilung von Flüchtlingen

und da hat Herr Tsipras wohl Recht. Mich ärgert es schon sehr lange extrem, dass andere Länder, die UN, EU und insbesondere ein ganz besonderer Politiker aus Deutschland immer nur über Griechenland herzieht und immer mehr von den Griechen verlangt und jetzt wird Griechenland auch völlig allein gelassen mit den Flüchtlingen. Es sollte doch wohl selbstverständlich sein, dass, wenn sich schon viele Staaten so erbärmlich vor ihrer Mitverantwortung drücken, den Griechen finanziell geholfen wird. Anstatt das Geld einem Herrn Erdogan zu geben, sollte dieses besser an Griechenland gegeben werden.
Aber es ist ja so einfach, ein Land im Stich zu lassen und dann auch noch zu beschimpfen und das Geld einem Herrn Erdogan zu geben, dem ich nicht über den Weg traue.

Beitrag melden
justkidding 01.03.2016, 16:15
65.

Zitat von schmidthomas
wurde die Staatskrise durch die Migranten ausgelöst.
Die Refugees sind die Wirkung, der Ursache ist das Krieg in Syrian.

Beitrag melden
katzenheld1 01.03.2016, 16:51
66. Die Kritik an der Regierung ist doch ungebrochen

Zitat von Leto13
Wer hier in GR lebt, kritisiert griechische Regierungen schon seit Jahren bevor dieses leidige Thema in Deutschland ueberhaupt am Stammtisch und im Solarium wahrgenommen wurde (als die griechischen Schulden vor der Reform durch die deutsche Regierung noch bei deutschen und franzoesischen Banken lagen). Und .....
Am deutschen Stammtisch und im Solarium kam Griechenlands Mißwirtschaft erst an, als Griechenland seine Mißwirtschaft mangels Kreditwürdigkeit nicht mehr über Kredite der bisherigen Geldgeber finanzieren konnte. Deshalb mussten ja die bösen, bösen anderen Nationalstaaten im EUR-Verbund den lieben, lieben Griechen mit der Haftungsübernahme für griechische Schulden helfen. Was hat Griechenland bisher umgesetzt von den dafür zugesagten Reformen? Außer über Streiks war da nicht viel zu hören. Also darüber, dass die Bürger Griechenands zwar weiterhin Leistung von ihrem Staat fordern, aber ihrem Staat das dafür erforderliche Geld in Form von Steuerzahlungen nicht geben wollen. Griechenland ist in Bezug aus seine nationalstaatliche Soueränität sehr eigen, alle angebotene Hilfen (außer natürlich die Steuergelder „gewisser anderer Staaten“) wurde stolz abgelehnt. Ach ja, und ich frage mich immer wieder, warum die Gelder griechischer Bürger auf griechischen Banken nicht gerettet wurden … oder so ähnlich.

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!