Forum: Politik
Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer: Europa ringt mit der Rettung
AFP

Hunderte ertrinken im Mittelmeer - und Europa diskutiert über eine gemeinsame Haltung. Die EU-Kommission will Schlepperboote frühzeitig zerstören, mehr Patrouillen schicken. Nicht alle Staaten wollen mitziehen.

Seite 6 von 12
leopold.schuller 20.04.2015, 22:45
50. WER ist EUROPA??

Europa hat leider KEINE Identität. Sowohl die EU-Führung (EU-Kommission), als auch die Staats-Chefs sind ausschließlich auf Wirtschaftsbelange bedacht. Wenn es um soziale Werte geht, fängt das armselige Herumgedruckse schon an. Und wenn es erst um Flüchtlingspolitik geht, wird zu allererst geschaut, was das alles kostet und wie man - z. B. mit millionenteuren Zäunen, Patroillenbooten und Flugzeugen - verhindern kann, dass Flüchtlinge überhaupt zu uns kommen. Wenn es dann doch welche schaffen, dann ist das ein "Unfall". Mich ekelt es inzwischen vor "unseren" Volksvertretern; sogar vor dem inzwischen windig daherschwafelnden Herrn Steinmeier. Fremdschämen kann man es auch nennen. Geben wir doch bitte diesen Typen bei den nächsten Wahlen eine eindeutige ABFUHR:

Beitrag melden
ossimann 20.04.2015, 22:47
51. EU hat jetzt sein Pulverfass ......

Eine EU welche sich ohne Rücksicht aufgebläht hat , das mit seinen EURO in eine riesige Schuldengemeinschaft mit Steuerzahlerhaftung manoviert hat . Dessen Akteure um solch ein kleines Land wie Griechenland sich zerreissen . Wo Schulden per Druckerpresse bedient werden und dessen Subtans zunehmend in ausländische Hände verkauft werden . Diese EU steht jetzt vor einem Problem das zunehmend über den Kopf wächst . Der Spagat zwischen Wahrung des humanen Anlitzes und der Tatsache das diese Menschenströme an Flüchtlinge auch enorme Kosten verursachen werden , das es zu Konfrontationen der Kulturen kommen wird . Ausländerhass wird angesichts des Unvermögens Teile der eigene Bevölkerung ein soziales Leben zu ermöglichen neue Nahrung finden . Die Kriege werden wohl nie enden und wer soll von was die Trümmerwüsten wieder aufbauen ? Jetzt wird wohl so mancher wünschen Hussein oder Ghadafi wären noch da , man hat diese Thyrannen weggebombt in der Hoffnung eine "Demokratie" und "Freiheit" zu etablitieren . Leider ist der ewige Kampf zwischen Schiiten und Suniten sowie territorialer Warlords somit erst richtig ins Rollen gekommen . Es ist schon paradox , das man nicht in der Lage ist diesen irrsinnigen Glaubenszwist zu begraben , sogar Christen auf der Überfahrt über Bord schmeisst um bei den "Ungläubigen" dann sein Segen sucht .

Beitrag melden
gctuser 20.04.2015, 22:49
52. schwachsinn

Zitat von e_d_f
... ist nur ein unbeholfenes Herumdoktern an den Symptomen. Eine erwiterte Rettungsmission wird nur mehr Flüchtlinge locken und mehr Menschen werden ertrinken. Es hilft einzig eine konsequente Abriegelung wie sie Australien praktiziert. Nur diese kann das grausame Sterben auf See beenden.
wir ersetzen also "das grausame Sterben auf See" durch grausames Sterben in Syrien?

PS: vielleicht schauen sie sich mal eine Weltkarte genauer an und überlegen was Australien/Kanada von Europa unterscheidet.

Beitrag melden
ReinhardHasch 20.04.2015, 22:49
53. zurück

Schickt sie zurück , in Europa werden sie das Geld welches sie für ihre Überfahrt geliehen, zusammengesammelt dann ausgegeben haben nicht verdienen. Für sie wird es nicht ,mal den Mindestlohn geben, sie werden betrogen werden.Die Bauern wollen den Erntehefern auch nicht die richtige Bezahlung geben, nach " willst Du nicht , da warten noch hundert andere".
Schleißer und Schleißer-Kapitäne min. 10 Jahre Haft.

Beitrag melden
marcw 20.04.2015, 22:50
54.

Zitat von sabrina74
... sollten wir uns alle Mal vor Augen führen, dass es ein unglaublicher Zufall war, dass uns das Schicksal gerade im sicheren Europa "ausgespuckt" hat und nicht in einem Krisengebiet, in dem man jeden Tag um sein Leben fürchten muss. Es ist weiss Gott kein persönlicher Verdienst in stabilen, sicheren Verhältnissen zu leben, sondern wie gesagt, eine Laune der Natur. Manchesmal täte es gut, sich in die Lage anderer zu versetzen ...
Das Leben ist keine Lotterie sondern das Produkt unzähliger Kausalitäten. Sie wurden nicht vom Schicksal in zufällig vorhandene stabile Verhältnisse ausgespuckt, sondern von ihren Eltern in geschaffene Verhältnisse geboren. Diese stabilen Verhältnisse werden jeden Tag mit viel Arbeit und Mühe aufrechterhalten.

Beitrag melden
nschlichtmann 20.04.2015, 22:54
55.

Ich würde von denjenigen, die dafür plädieren, eine grenzenlose Rettungsaktion von Flüchtlingen zu starten mal wissen, wie lange und wie intensiv dies vollzogen werden soll? Wie viele Flüchtlinge sind insgesamt verkraftbar? Was machen wir, wenn wir wirklich voll sind, wenn nichts mehr geht und trotzdem noch weitere Massen kommen? Was tun wir mit den dann vielen Millionen Menschen, von denen es vielleicht sehr viele nicht mehr aus dem Sozialstaat schaffen und dauerhaft von Sozialleistungen leben müssen?

Das Problem der Flüchtlinge löst sich nicht hier in Europa, im Gegenteil! Der erste sinnvolle Weg wäre es, Flüchtlingsboote konsequent zurückzuschicken. Somit wäre dem Sterben auf See ein Ende gesetzt.

Im zweiten Schritt müssen ggf. auch militärisch Strukturen in Libyen geschaffen werden, die allen Kriegsflüchtlingen dort einen sicheren Aufenthalt ermöglichen.

Im dritten Schritt muss unter europäischer Schirmherrschaft ein demokratisches System geschaffen werden, welches zunächst auf unbestimmte Zeit von den Europäern überwacht und umgesetzt wird.

Auch wenn ich mich jetzt vielleicht unbeliebt mache aber in meinen Augen sind die arabischen Länder noch nicht so weit, ohne einen starken Diktator oder eine Kolonialmacht Strukturen zu schaffen, die der Sicherheit, Meinungsfreiheit und Wirtschaft nachhaltig dienlich sind. Nicht umsonst überziehen seit dem arabischen "Frühling" Terrorzellen verschiedener Gruppierungen die arabische Welt und ein islamischer Staat war in der Lage, sich über ein weites Gebiet mit Barbarei auszubreiten.

Beitrag melden
eagle2014 20.04.2015, 22:55
56.

Zitat von flo_bargfeld
Royal Dutch Shell bedient sich in Komplizenschaft mit dem korrupten nigerianischen Regime an mehr als der Hälfte des nigerianischen Erdölvorkommens. Vornehmlich spanische Fischereikonzerne rauben afrikanischen Fischern die Existenzgrundlage an den Küsten. Seltene Erden werden im Tschad und anderswo gefördert, ohne dass der Bevölkerung auch nur ein Cent davon zugute käme. Konzerne wie DeBeers plündern die Edelsteinvorräte auf dem Rücken schwarzer Minenarbeiter zu Hungerlöhnen.
Trotzdem gibt es Zahlungen an afrik. Regierungen usw, dass diese dann die Gelder nicht weitergeben bzw nicht vernünftig investieren ist nicht die Schuld der Konzerne. Die schwarzen Minenarbeiter schuften vlt für geringe Löhne, aber immer noch besser als überhaupt keine Arbeit zu haben oder wollen wir denen jetzt auch noch das nehmen? nur damit einige Gutmenschen in Ruhe schlafen können. Denn darum geht es doch am Ende, nicht um die Menschen in Afrika. Afrikanische Immigranten konsumieren übrigens ebenfalls hier in Europa und zwar sehr eifrig, diese Menschen sind also sobald es möglich ist ebenfalls daran beteiligt, wie wir alle auch.

Beitrag melden
Sangit raju 20.04.2015, 22:58
57. Kann mir bitte jemand ...

...in Ruhe erklären, weshalb gerade nun und jetzt so ein gewaltiges Medien- und Politikinteresse über die Öffentlichkeit hereinbricht...???

Seit wie vielen Jahren ersaufen flüchtende, allein gelassene, profitgiergeschleuste Menschen im Mittelmeer, vor Australiens Küsten, etc...???

Das sind doch keine News!!!! ...

Eine Neuigkeit wäre es jedoch, wenn ab sofort jeder Mensch auf diesem gemeinsamen Heimatplaneten gehen kann, wann und wohin er will... und zwar auf sicheren Wegen...

Mich kotzen diese Krokodilstränen von Medien- und Politikmenschen nur noch an... Tränen von angeblichen Sachzwängen hervor gerufen...

Bin ich per Geburt am richtigen Ort „Mensch” auf diesem Heimatplaneten, oder bin ich per Geburt am falschen Ort „ertränkenswerter Abfall”...???

Wähler wählen Politiker... und Wähler denken dann, jetzt habe ich meiner Bürgerpflicht genüge getan... Die sollen´s jetzt in meinem Sinne machen... O.K... Wenn diese Politiker dann entscheiden, dass es ökonomisch und moralisch erträglich sei, 10.000 - 20.000 Menschen per anno ersaufen zu lassen, war es ja nicht die eigene Entscheidung...

Manchmal wünsche ich uns Europäern ein großen dritten Krieg, der uns zwingen möge, alles zu tun, um in den nordafrikanischen Staaten überleben zu wollen... Nur des Perspektivenwechsels willens...

Furchtbarer Wunsch...

Beitrag melden
vulnerantomnes 21.04.2015, 23:04
58. Mut

Es fehlt einfach den Politikern an Mut.
Mut, nein zu sagen.Mut, zu sagen : das geht nicht.
Ich wohne in einer niederrheinischen Stadt und als Deutscher bin ich oft alleine auf belebten Straßen.
Ich will das nicht!!
Ich ertrage das nicht!!

Beitrag melden
saihttam44 21.04.2015, 23:08
59. Bevölkerungsexplosion

Allen, die die massenhafte Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen befürworten, sei gesagt: Mitte 2014 gab es allein in Afrika südlich der Sahara 920 Millionen Menschen, von denen sind 395 Millionen jünger als 15 Jahre. Jedes Jahr kommen bei einer Wachstumsrate von 2.6% mindestens 24 Millionen Menschen dazu, Tendenz steigend. Schon jetzt finden sehr viele Jugendliche keine Arbeit, aber es ist erst der Anfang ... und das Ergebnis von verschlafener und verhinderter Geburtenkontrolle in den letzten 40 Jahre.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!