Forum: Politik
Flüchtlingskinder in US-Grenzlagern: "Alle sind krank. Alle"
Cedar Attanasio/ AP

Dreck, Hunger Krankheit - und keine Medikamente: Anwälte schildern unhaltbare Zustände für Migrantenkinder in US-Grenzlagern. Selbst der republikanische Gouverneur von Texas findet deutliche Worte.

Seite 11 von 15
isar56 23.06.2019, 10:18
100.

Zitat von janone
Es ist wirklich eine Schande, wie wir im Westen mit den armen Menschen umgehen. Und das betrifft auch Europa, wo Flüchtlinge im Meer ertrinken und Helfer kriminalisiert werden. Ich schäme mich.
Scham wird die Situation ebenso wenig ändern wie Beten oder Empörung. Ich bin wie tausende Andere im Land für benachteiligte Kinder tätig. Hauptberuflich. Darunter sind zahlreiche umFs (unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge). Nicht ganz so edel wie sich zu schämen, aber zumindest hier und dort ganz hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 23.06.2019, 10:18
101. Falsche Schlussfolgerung!

Zitat von lathea
Wenn die Grenze durchlässig ist, dann kommen automatisch Menschen in ein Land, in dem sie bessere Lebensbedingungen erwarten können. Wenn jedoch die Flüchtlinge ins Land kommen, dann müssen sie auch vernünftig und in einem Mindestmaß menschlich versorgt und behandelt werden. Ich verstehe die Forderung in den USA nach einer Mauer und halte eine Mauer auch als eine sinnvolle Maßnahme, um einen illegalen Zustrom zu unterbinden bzw. stärker einzudämnen. Allerdings sind die USA noch immer ein Einwanderungsland und verglichen mit Europa auch ein viel grösseres Land als die EU mit einer wesentlich dünneren Besiedlung. Da sollte es doch möglich sein, ein paar Leute mehr aufzunehmen, zumal die soziale Absicherung in den USA im Vergleich zur EU recht mager ist und sich die illegalen Einwanderer ohnehin selbst finanziell versorgen müssen. Was gar nicht geht, ist eine Trennung von Eltern und Kindern und eine Vernachlässigung und zusätzliche Traumatisierung der Kinder und Minderjährigen, die ins Land kommen. Die beschriebenen Zustände, unter denen diese in den Aufnahmelagern ausharren müssen, sind widerliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dafür trägt nicht allein Trump die Verantwortung, sondern die gesamte amerikanische Gesellschaft.
Sie meinen alleine mit einer Grenzsicherung ist es getan?

Extrem zweifelhaft - ja flasch.

Dann würde die spanische Enklave Ceuta nie in den Fokus von Flüchtlingen kommen. Das Elend spielt lich an schlicht auf der anderen Seite ab - oder wie es Italien gerade zelebriert: dann ertrinken eben die Flüchtlinge im Mittelmeer - Ob das dann mehr oder weniger sind - ist völlig belanglos - den es sind Menschenleben!

Wir haben zig-Millionen von Flüchtlingen die sich nicht durch möglichen Tod aufhalten lassen. Es gibt defakto nur eine Lösung:

1. die Fluchtursachen reduzieren - wir werden wohl nie in der Lage sein, diese komplett auszumerzen! Aber wenn man endlich anfangen würde despotische, korrupte Diktaturen in Afrika aus zu hebeln. Kein Öl aus Nigeria, keine Erze / seltene Erden vom Schwarzmarkt aus dem Kongo mehr kauft. Entwicklungshilfe unter klare Aufsicht, Hilfe zur Selbsthilfe vergibt.

Es klingt vielleicht blauäugig - warum kein Versuch wert.

2. Die Flüchtlinge die unterwegs sind, müssen so gut es geht menschenwürdig untergebracht und versorgt werden. Warum sollte Europa nicht ein paar hundert tausend versorgen, wenn man sieht dass in der Türkei, Libanon und Jordanien Millionen untergebracht sind - allerdings zweifelhaft.
Letztlich, denen die willig sind, die sich integrieren lassen und einen Job finden - für ihr leben selbst sorgen, warum nicht hier wohnen und arbeiten lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puzzleteil 23.06.2019, 10:20
102. Das ist kein Lösung

Flucht hier oder dort ist kein Lösung von Probleme, eher weiter so und neue Probleme in Flucht Land.
Demokratie Regeln richten,Bekämpfung von Korruption und Kriegen, Bevölkerung Explosionen kontrollieren, Dürre bekämpfen wären beispielsweise einigen zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.06.2019, 10:26
103.

Zitat von xena_keiser
Das Obama das genau gleiche gemacht hat spielt keine rolle, gell!
Das können Sie ihrer Großmutter erzählen... Aber hier nicht ohne stichhaltige Quelle... Und die existiert nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahnbert 23.06.2019, 10:31
104. @ s.l.bin

Nun spielen sie mal nicht den Empörten. Wen haben sie bereits aufgenommen und mit wem teilen sie ihr Einkommen. Hier im Forum nach dem Frühstück kann man leicht den Empatischen darstellen, solange die nicht an ihre Tür klopfen. VERLASSEN sie drauf, im Ernstfall wird jeder erstmal für sich und seine Familie sorgen. es geht hier definitiv nicht um 100? Spenden , sondern um viel mehr. Sind sie dazu bereit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 23.06.2019, 10:33
105. Dem Haustier der Anwältin geht es besser

Bestimmte Entscheidungsgremien werden geführt von Menschen, und sei es aus Gnade der Geburt, die abgeschottet in bewachten (sic!) Villenvierteln wohnen. Sie brauchen bloss stundenweise zu arbeiten, gar meist von zu Hause aus, der Rest des Tages wird dem Nachwuchs, der Kultur oder dem Sport (Reiten, Tennis u.a.) gewidmet. Über den Kauf von Hygieneartikeln machen sie sich keine Gedanken, dafür ist das Personal zuständig. Gäbe es einen Gott, er würde das Situative umdrehen; auch sind Ignoranten der schlimmste Ausdruck einer Gesellschaft: Sie ermöglichen im Stimmenmehr den Passus, Menschen wie Hunde halten zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 23.06.2019, 10:59
106.

Zitat von jk1!
dass die Zustände in libyschen Lagern besser sind?
Nein. Aber es zeigt, wie die Entwicklung der Welt vorangeht. Jeder weiß, keiner tut. Wir lassen machen - damit haben wr ja unsere Pflicht erfüllt. DAS müsste sich ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 23.06.2019, 11:01
107.

AOC hatte ja mit einem KZ-Vergleich allerhand Schaum vor reinigungsbedürftige Mäuler getrieben, aber wenn man bei "KZ" nicht an Auschwitz oder Treblinka denkt, sondern etwa an Esterwegen oder Börgermoor - dann scheint sie mir so ganz Unrecht nicht gehabt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 23.06.2019, 11:04
108.

Zitat von draco2007
Das können Sie ihrer Großmutter erzählen... Aber hier nicht ohne stichhaltige Quelle... Und die existiert nicht...
Und Sie können Ihrer Großmutter erzählen, das die Grenze und Auffanglager erst von Trump gebaut wurden.

"...In den acht Jahren der Regierung Obama wurde der Grenzschutz kontinuierlich ausgebaut....An dieser Grenze kommen jährlich ca. 250 bis fast 500 Menschen zu Tode......"

https://de.wikipedia.org/wiki/Grenze_zwischen_den_Vereinigten_Staaten_und_Mexiko

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 23.06.2019, 11:11
109. Anfangen jetzt....

Zitat von RDetzer
auf dieses mehr oder weniger unbedeutende humanitäre Problem wird im Artikel selbst gegeben. Schickt Geld hin, dann läuft das. Wir, die wir im sagenhaften Wohlstand baden, tun uns leicht damit festzustellen, die schlimmen Zustände an anderer Stelle mögen bitte besser werden. Vielen Kommentatoren würde ich gerne die Frage stellen. Wo genau wollen sie damit anfangen, und wie.
....bei sich selbst. klint banal und unspektakulär, ist aber so Wenn Sie in ihrem Umfeld die Diskussion ankurbeln, den Diskurs suchen, Aufmerkdamkeit einfordern "trainieren" Sie und die anderen damit auch die Fähigkeit hinzuschauen und sich mit unbequemen Dingen zu beschäftigen. Öffentlichkeit, Transparenz und vereinigter sozialer Druck bewirken Änderungen. Geld können wir Deutschen gut, aber Geld versickert....und kommt oft nicht dort an, wo es gebraucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15