Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Armes Europa
DPA

Erst tobte der Krach um Griechenland, jetzt gerät im Flüchtlingschaos das Schengen-Abkommen in Gefahr: Das vereinte Europa entfernt sich immer mehr von seinen Idealen.

Seite 4 von 15
brisbaneulf 02.09.2015, 17:03
30. Fehler

Das Schengen Abkommen war von Anfang an falsch, genauso wie der Euro und die schnelle Aufnahme anderer Länder in die EU. Nun zeigt sich einmal mehr, dass es nie ein einheitliches Europa geben kann. Die Gründe? Ist ganz einfach, zu unterschiedlich die wirtschaftlichen und politischen Voraussetzungen. Der Gedanke ist ja gut aber nicht auf Dauer umsetzbar. Das zeigt sich in der Griechenland Kriege, Flüchtlingskrise, Umwelt usw. Macht die Grenzen wieder zu, dann hat man wenigstens einen Überblick wer ins Land kommt unter verläßt.

Beitrag melden
mimas101 02.09.2015, 17:04
31. Hmm Tja

hier rächt sich wieder mal das der EWG-Insasse nie in der EWG mitgenommen wurde sondern nur in seinem Namen (und der heißt in Brüssel "Verbraucher") irgendetwas zusammenverhandelt wurde das stets nur zum Wohl von Wirtschaftsinteressen zu sein hat.

Auf der anderen Seite übertreibt Herr Neles leicht für meinen Geschmack.
EWG-Land ist nicht vorbereitet auf diese Masse an Flüchtlingsströmen die sich auch noch aussuchen wo sie gefälligst Asyl beantragen wollen (Asyl und Sicherheit bieten auch Griechenland & Sizilien, aber in den Augen der Schutzsuchenden nicht genügend Geld und ähnliche Annehmlichkeiten so das man ohne Asylantrag erstmals weitertingelt).
Was also soll man tun? Bestimmt nicht die Murksereien der Bundesregierung wie alle Syrienflüchtlinge, egal wie sie nach Norden kamen, sofort aufzunehmen. Das widerspricht Dublin nunmal. Ungarn argumentiert der Zaun muß sein da man auch Außengrenze des Schengenraums ist und daran bestimmte Auflagen für Zuwanderer geknüpft sind. Andere Staaten toben gleich herum wieso es den einen oder anderen Magnet gäbe der Flüchtlingsströme anziehen würde.

Ich finde hier hilft nur eines: Finanzielle Entlastung und Unterstützung der Hauptankunftsländer, dortige schnellstmögliche Abschiebungen von Personen die nicht aus Kriegsgründen pp kommen. Also so eine Art Kopfpauschale die von allen EWG-staaten erhoben wird und anteilig nach Flüchtlingsaufkommen auf die betroffenen EWG-Staaten verteilt wird.
Und man muß den Flüchtlingen irgendwann auch mal sagen das bei Arbeit, Studium pp auch nicht überall paradiesische Zustände herrschen und die Flüchtlinge sich schlicht auch zu verteilen zu lassen haben.

Beitrag melden
espet3 02.09.2015, 17:08
32.

Wer hat denn die ahnungslosen Politiker in den B-Städten beraten, die EU, Euro und Schengen unter diesen Vorzeichen zu gründen? Das waren sicher die Bankexperten in der Lobby, die jetzt nur noch die Zwickmühle auf und zumachen müssen. Bei jedem Zug ein saftiger Gewinn aus der Pulle der Steuerzahler ist gewiss. Jawoll, Draghi zum Euro-Finanzminister, dann geht es wenigstens etwas schneller den Bach runter.

Beitrag melden
digibkk 02.09.2015, 17:08
33. Das schlimmste

an der Sache ist das der Bürger sieht das Regeln und Gesetze von den Regierungen gebrochen werden. GR kann alles machen und Österreich legt Lippenbekenntnisse ab und läßt trotzdem alles durch. Kritik aus Berlin. Ungarn kann machen was es will für Paris oder Berlin ist es falsch. Wobei ich finden das Ungarn ja fast die letzten sind die die Aussengrenzen der EU nach den Verträgen nach, einigermaßen schützen.

Beitrag melden
ludwig49 02.09.2015, 17:09
34. Ein europäischer Staat...

....existiert ja nicht - es sind europäische Länder, die sich zusammengefunden haben, um unter dem Mantel
einer Gemeinsamkeit das jeweils beste für das eigene Land zu wollen. Es braucht nur eine geringe Instabilität,schon driftet Europa wieder auseinander. Selbst die gemeinsame Währung bedarf ständig der Rettung. Die EWG (europäische Wirtschaftsgemeinschaft) war ein solider Beginn, alles nachfolgende war ein Flickwerk.

Beitrag melden
artusdanielhoerfeld 02.09.2015, 17:09
35. ...aber was soll die EU-Zentrale eigentlich tun?

Die Antwort liegt auf der Hand, aber keiner will sie hören: Abschaffung der Visapflicht für Bürgerkriegsländer! Dann können die vertrieben Flüchtlinge sicher und bequem per Flugzeug zu uns kommen und das ganze Fluchtdrama mit den vielen Toten hätte ein Ende.

Beitrag melden
Ährengast 02.09.2015, 17:10
36.

Ich verstehe nicht, warum die Flüchtlingskanzlerin (von Herrn Nelles verliehener Titel) nicht endlich mal eine Ansage macht, wie sie sich die Zukunft der Dublin-Verordnung vorstellt. Es widerspricht doch jeder Logik, einerseits eine faire Verteilung nach Quoten innerhalb der EU zu verlangen (was ich richtig finde), andererseits aber auf die Einhaltung der Dublin-Verordnung zu pochen. Das Schengen-Abkommen ist in Gefahr, weil keiner sich traut, diesen wunden Punkt anzusprechen: dass Deutschland jetzt so einen großen Teil der Last trägt, ist ungerecht - die Dublin-Verordnung ist es aber auch, und war es von Anfang an.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.09.2015, 17:12
37.

Europa hätte mehr Zeit gebraucht um zusammenzuwachsen.

Kaum, dass der Kalte Krieg vorbei war, konnte es gar nicht mehr schnell genug gehen. Man hat zusammengeklebt, nicht zusammenwachsen lassen. Deswegen sind wir auch weiterhin nur eine Sammlung von Einzelteilen.

Beitrag melden
muunoy 02.09.2015, 17:14
38. Die EU ist längst tot

Als Freiberufler im IT-Bereich erwirtschafte ich den größten Teil meiner Steuern im Ausland. In den letzten Jahren ist aufgefallen, dass dies vielen Ländern der EU nicht mehr passt. In vielen Ländern der EU muss man über payroll-companies lokal und pauschal versteuern (z. B. Dänemark und Holland). Ich persönlich finde das gar nicht mal so schlecht, da mir so die Billigkonkurrenz aus dem steuergünstigen Osteuropa in diesen Ländern vom Halse gehalten wird. Deutschland macht das aber eben noch nicht. Aber das Verhalten der Staaten zeigt einmal mehr den Egoismus, der innerhalb der EU herrscht. Jeder macht seinen eigenen Mist und hofft eigentlich nur darauf, Vorteile auf Kosten anderer Länder zu erlangen. Der Bürokratensumpf in Brüssel ist auch nur auf den eigenen Vorteil bedacht, sackt unanständig hohe Gehälter bei nahezu keinen Steuern und Abgaben ein. Ich finde es z. B. grotesk, dass es für mich deutlich einfacher ist, auf einem Projekt in Singapur, in den USA oder gar in Russland zu arbeiten, als z. B. in Dänemark.
EU steht vermutlich für Egoistic Union. Wir sollten den Laden nun endgültig eindampfen.
Hat eigentlich in letzter Zeit jemand was von diesem Steuerkriminellen aus Luxemburg gehört?

Beitrag melden
kleinbürger 02.09.2015, 17:15
39. anfang

europa als politisch-wirtschaftlicher einigungsversuch hat sich selbstverschuldet überfordert.

too much too soon.

die grosse beitrittswelle nach 1989 mit der aufnahme von staaten die sich erst frisch marktwirtschaftlich orientierten und von der EU profitierten, aber in der regel bis heute keinen eigenen wesentlichen beitrag leisten können oder wollen war ein schwerwiegender fehler.

europa ist zu einer hilflosen umverteilungsinstitution verkommen in der unausweichlich nationale egoismen aufbrechen mußten.

treten die briten aus ist das der anfang vom ende.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!