Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Balkanstaaten im Abwehrmodus
DPA

Ungarn, Kroatien, Serbien, Slowenien - jeder Staat reicht die Flüchtlinge auf der Balkanroute weiter. Grenzen werden gesperrt, Botschafter einbestellt: Die Stimmung nimmt hysterische Züge an. Es gibt aber auch einen prominenten Aufruf zur Solidarität.

Seite 3 von 49
saxschneider 19.09.2015, 16:25
20. Schöne Worte

Wir brauchen keine Unterschriftenaktionen und schöne Worte von Politikern. Wir brauchen einen Plan. Den hat die deutsche Regierung nicht. Deshalb lässt sie alle Flüchtlinge rein, die die anderen nicht haben wollen. Deutschland wird zum Entsorgungspark einer gescheiterten weltweiten Flüchtlingspolitik. Es wird dafür den Höchstpreis bezahlen. Die linksliberale Presse trägt dafür ebenfalls die Verantwortung.

Beitrag melden
Hasengetia 19.09.2015, 16:25
21. @15: auf welchem Stern leben Sie?

10.000??? Die schafft München an einem Tag! Dieses Jahr sind 1,x Mio. gekommen, nächstes Jahr ein Vielfaches, wenn nicht dringendst die Grenzen zugemacht werden. Diese Pseudokontrollen derzeit sind doch ein Witz!

Beitrag melden
Otto.N 19.09.2015, 16:26
22. Was denn nun ?

Ja diese bösen Balkanier. Die sollen doch einfach ...
Was denn nun lieber SPON ?
Alle Grenzen ausnahmslos ! (sonst funktioniert das System wieder nicht) aufmachen, damit es auf der Durchmarschroute von der Türkei (auch so ein Schurkenstaat) ins gelobte Land bloß nicht zu Behinderungen kommt . Also auf Dublin, Schengen, Rechtsstaatlichkeit, Grenzautonomie usw. scheißen
oder
Alle aufnehmen und dauerhaft unterbringen. Was diese wirtschaftlichen Giganten sicher ohne weiteres stemmen können. Und was (noch wahrscheinlicher) bestimmt alle Flüchtlinge auf Ihrer Durchreise klaglos und leise hinnehmen.
oder
Registrieren und weiterschicken, was einen supertollen Showeffekt und den Nutzen einer Packung Konfetti hat.
Bitte erklären !

Beitrag melden
ich_bins 19.09.2015, 16:29
23. In dem ganzen Chaos ...

handelt wohl nur Ungarn konsequent und berechenbar.

Man mag die ungarische Politik mögen oder verteufeln, aber die Ungarn zumindest beziehen sie eine klare Haltung und auch das ist ein Wert an sich!

Beitrag melden
dakommt 19.09.2015, 16:29
24. Neuland...

ist das Internet für Merkel. Das ihre Worte in Sekundenschnelle über das Internet verbreitet werden konnte sich die Dame nicht denken. Jetzt stecken wir in einem Dilema bei dem uns die "Aussenländer" der EU hilfreich durch ihre Grenzblockaden helfen. Diese Länder tuen doch nur das was unsere Regierung seit langem von ihnen verlangt: Die Aussengrenze sichern.

Jetzt medial auf diese Länder einzuschlagen ist Heuchelei. Andere die Drecksarbeit machen lassen und im Stillen diese Aktionen dirigieren. Politik halt.

Beitrag melden
produster 19.09.2015, 16:30
25. Zeit für einen Aufstand

Hier scheinen einige nicht zu kapieren, dass die Situation komplett ausser Kontrolle ist (dank unserer Kanzlerin), dass die Situation Europa sprengen wird, und dass die, die in Europa sowieso nichts haben, die Zeche bezahlen werden. Das Maß an Dummheit und hohlem Pathos sprengt jede Vorstellungskraft, man sitzt mit runtergeklapptem Kiefer vor der Glotze und packt sich nur an den Kopf. Die Zeit ist reif für einen Aufstand...

Beitrag melden
larsmach 19.09.2015, 16:30
26. László Toroczkai - breitbeining vor Baschar al-Assad!

Es stünde diesem selbsternannten Helden und Bürgermeister László Toroczkai gut, seine Posen einmal vor RICHTIGEN Angreifern zu wiederholen. Möglichkeiten hat er dazu genug: In Syrien. Dort kann er sich breitbeining und mit Sonnenbrille hinstellen, um die Ursache der Flüchtlingswelle aus dem Nahen Osten anzugehen. Sich drohend vor Familien mit Kleinkindern aufzubauen, die an Ungarns Grenzen regelrecht gejagt werden wie wilde Tiere, ist keine heldenhafte Leistung für einen Mann.

Beitrag melden
firlefanzus 19.09.2015, 16:30
27. Dann eben auf nach Deutschland

Ein ausgebildeter Rettungsschwimmer kann mit ziemlicher Sicherheit einen Ertrinkenden retten. Kommt gleichzeitig ein weiterer hinzu, gerät er in Schwierigkeiten. Muss er aber noch einen Dritten retten, gehen alle vier unter. Aber was solls, Menschen die sich darüber Gedanken machen kommen halt aus Dunkeldeutschland.

Beitrag melden
konstruktiv_ 19.09.2015, 16:31
28. Haustür

Es gibt offenbar viele Leute, die würden im Winter einer draussen erfrierenden Familie, die an die Haustür klopft, erfrieren lassen.
Erschreckend. Ein Land ohne Werte ist wertlos. Ohne Werte, die uns verbinden, sind wir nichts. Eine Rotte von Egomanen, vorübergehend und instavil durch ähnliche Interessen noch zusammengehalten. Bis sich die Entwertung zeigt und jeder gegen keden kämpft. WIR kann viel mehr sein, als eine Rotte von ICH's. Viel schöner und viel effizienter, viel lebenswerter.

Beitrag melden
dr.chucknorris 19.09.2015, 16:32
29. Wo gibt es denn da Verständnisprobleme?

Zitat von MikeRubato
Alle diese Länder müssten doch nur einen Süd-Nord-Korridor bereitstellen, durch den die Menschen durchlaufen können, oder, wenns es mit "freundlichem Gesicht" sein soll, durch den sie mit Bussen oder Zügen durchgefahren werden. Am Ende der Kette ist Deutschland, das dann alle aufnimmt und registriert. Ist es jetzt schon zu viel verlangt, dass ein Staat pro Tag einige 1000 Menschen vom Süden in den Norden transportiert, das sind doch nicht mehr als vielleicht 10 oder 20 Sonderzüge, meinetwegen ein Zug pro Stunde ? Warum das Hickhack mit den Nachbarstaaten ?
Diese Staaten versuchen sich entgegen der deutschen Regierungen an UNETRZEICHNETE VERTRÄGE zu halten. Diese Staaten und allen voran Ungarn verhalten sich vertragskonform und korrekt. Die Schengen Verträge sind DAS Kernelement der europäischen Verträge. OHNE Schengen ist die EU am Ende. Dann kann man das "Projekt" (endlich) beerdigen. Sogar Seehofer sagte gestern schon, dass die die heute noch meckern morgen Orbán dankbar sein werden...

Beitrag melden
Seite 3 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!