Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Das Ende des Sommermärchens
REUTERS

Streit um Geld, neue Grenzkontrollen in Richtung Süden - die Flüchtlingskrise droht viele im Land zu überfordern. Sind Deutsche doch nicht flexibel?

Seite 10 von 27
erzengel1987 14.09.2015, 08:25
90. Juhu :)

Endlich mal eine gute Entscheidung.
Die Anreinerstaaten und nur die Anreinerstaaten zu Syrien sind für die Flüchtlinge verantwortlich. Nicht Deutschland. Bzw. die Kriegsparteien, die dort Bomben werfen allen vorran die USA.
Endlich haben wir mal die Grenzen geschlossen.

Solange ich keine sichere Rente habe, abgehört werde, soziale Projekte für die deutschen Bundesbürger abgespeckt werden seh ich es nicht ein zu helfen.

Tut mir leid es ist eine harte Meinung nur ich denke erst an mich meine Familie meine Mitbürger und dann erst an andere, bei dem ich nichtmal versteh warum sie hier her wollen.

Beitrag melden
minando 14.09.2015, 08:25
91. Uh... ja, Lob gab es...

...und VIEL Erleichterung: Die Deutschen kümmern sich drum.
Tja.
Wie sich zeigt lässt sich die Realität nicht endlos ausblenden angesichts voller Notunterkünfte.

Und irgendwann, wenn noch deutlicher abzeichnet dass "alle aufnehmen" nicht funktionieren wird, kommt VIELLEICHT doch noch mal jemand auf die Idee etwas gegen die Quelle des Problems zu unternehmen.

Vielleicht.

Beitrag melden
freespeech1 14.09.2015, 08:29
92.

Man kann die Grenzen nicht dicht machen, das ist nur ein politisch-diplomatisches Manöver der Regierung, um Druck auf die anderen europäischen Länder zu machen. Übrigens ein hilfloser und vermutlich erfolgloser.

Die einzige Lösung ist, die Versprechen an Flüchtlinge zurückzunehmen. Wir haben eben keine Arbeitsplätze für hunderttausende Flüchtlinge, sie werden in der Regel arbeitslos bleiben. Und wir haben Millionen Arbeitslose hier (sehr häufig Migranten), die auch Arbeit suchen. Wir haben keine Wohnungen, geschweige denn neu gebaute Häuser für so viele Flüchtlinge und werden sie auch nicht bereitstellen können, sie werden sich auf ein Leben in äußerst bescheidenen Unterkünften einrichten müssen. Statt Geldleistungen müssen ausschließlich Sachleistungen treten. Und Zahnersatz auf Kosten des Staates kann man auch nicht Millionen anbieten.

Für Menschen, die vor dem Bürgerkrieg in Sicherheit fliehen, ist das kein Problem, für Wirtschaftsflüchtlinge aber das Ende einer Einwanderung ins Paradies.

Und gegebenenfalls muss man Wirtschaftsflüchtlingen, die einreisen, auch sagen, sie müssen sich selbst versorgen und Unterkunft suchen. Dafür ist der Staat nicht zuständig. Das müssen dann Hilfsorganisationen übernehmen, die bisher zwar gerne helfen, aber nicht auf eigene Kosten.

Beitrag melden
dlmb 14.09.2015, 08:30
93. Besser vorbereitet?

Wenn man besser vorbereitet gewesen wäre (Der Vorwurf ist angesichts der Anzahl der bereits aufgenommenen Menschen ein Witz!), wäre die Schließung der Grenze vielleicht um eine Woche verschoben worden.
Die Erhöhung der Kapazitäten zu fordern, ist nur ein Mantel, der die völlige Konzeptlosigkeit überdecken soll.

Anstatt dominant und arrogant von allen anderen Ländern zu fordern, genauso irrsinnig und planlos zu handeln, hätte man an einem europäischen Konzept arbeiten müssen.
Aber lieber spielt man Geisterfahrer und regt sich furchtbar über alle Entgegenkommenden auf...

Beitrag melden
rambazambah 14.09.2015, 08:31
94. De Maizière hat seine

bereits als Verteidigungsminister eindringlich und nachhaltig bewiesen. Warum wurde er überhaupt Innenminister? Wie kann so etwas denn sein? Er hatte in seiner vorherigen Funktion nichts wirklich auf die Reihe gebracht und ihm vertraut man nun solch eine Herkules-Aufgabe an... und wundert sich, dass es nicht ganz so dolle funktioniert. Gibt es den wirklich keinen Politiker (mehr), der mal Tacheles redet, der einen klaren Kurs einschlägt und diesen auch beibehält? Von unserer Kanzlerin ist dergleichen nicht zu erwarten, aussitzen, abwarten, evtl. irgendwann mal reagieren, aber agieren... keine Chance! Das deutsche Volk ist verunsichert, die Völker drum herum sind verunsichert und von den Flüchtlingen ganz zu schweigen. Applaus, Applaus, was ein Kasperletheater!

Beitrag melden
caro1234 14.09.2015, 08:31
95. Unser Innenminister

Da stimme ich Ihnen zu, unser Innenminister steht immer einen Tag zu spät auf. Als Minister steht er immer einen Tag zu spät auf, Gewehre die nicht treffen wenn man sie benutzt, also sind es teure Schlagstöcke.
Nun das Flüchlingsdebakel, mit der Grenzschließung blamiert er sich bis auf die Knochen und die
CSU mischt mal wieder kräftig in der Budnespolitik mit, CDU bitte kündige der SChwesterpartei die Verbrüderung auf und gründe eine CDU in Bayern.

@Olaf: nicht die CSU hat was getan, das SPD regiert München ist es - und nun will Seehofer das Oktoberfestsufgelage retten und opfert die Flüchtlinge

Beitrag melden
nordschaf 14.09.2015, 08:31
96. CHRISTLICH soziale Union?

Keine Frage, Bayern hat in den letzten Wochen vorbildlich gehandelt. Meine Hochachtung gilt der Polizei und allen Helfern für die hervorragend organisierte Aufnahme so vieler Menschen. Wow! Gut gemacht! *Schulterklopf*

Ich frage mich allerdings, ob die CSU sich ihres C noch so richtig bewusst ist und verweise hier auf die Worte von Papst Franziskus, der sich über die Hilfe für Flüchtlinge eindeutig geäußert hat. Wenn man es mit dem Christ sein ernst meint, gilt es halt auch dann noch, wenns unbequem wird. Wie ernst ist es uns denn mit den Werten des christlich geprägten Abendlandes?

Beitrag melden
Schopenhauer69 14.09.2015, 08:32
97.

Zitat von Olaf
Wenn alle rot-grün geführten Bundesländer soviel für die Flüchtlinge tun würden, wie das CSU geführte Bayern, gäbe es eine Menge Probleme weniger. Aber schlau reden war schon immer einfacher, als richtig zu handeln.
Wenn alle Flüchtlinge mit dem Schiff über Hamburg und Bremen kommen würden, dann wäre die Situation spiegelverkehrt.
Immer dieses Farbenspiel- einfach widerlich.Die anderen Länder werden ihren Verpflichtungen schon nachkommen- nur sind die von unserer Kanzlerin auch überrascht worden.

Beitrag melden
artemis1 14.09.2015, 08:32
98. Was hat das mit Flexibilität zu tun?

Hier werden Gesetze tausendfach gebrochen und das eigene Land und dessen BürgerInnen in eine unzumutbare Lage gebracht und erst als auch in Berlin begriffen wird, dass die Mehrheit des Landes nicht mit Schnittchen und Tee an den Bahnhöfen jubelt, erfolgt eine längst überfällige Maßnahme zur Sicherung der Grenze. Das Schlimme ist, dass diese Reihe von Fehlentscheidungen dafür sorgen wird, dass die nächsten Bundestagswahlen einen deutlichen Rechtsdruck erfahren werden. Deutschland schafft sich gerade wirklich ab.

Beitrag melden
gerd.lt 14.09.2015, 08:32
99. vor der Tür

Einmal ja, einmal nein, Mutter Theresa Merkel hat ihre Grenzer-Uniform angezogen. Diese Frau weiß nicht was sie will, sie ist völlig überfordert, ihre Meinung von heute wird morgen umgestoßen, wenn ihr der Bayerkönig ans Bein pinkelt. Beschämend wie sie die Flüchtlinge ihrem Schicksal überlässt, die sie gerufen hat und jetzt vor der Tür stehen lässt.

Beitrag melden
Seite 10 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!