Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Das Ende des Sommermärchens
REUTERS

Streit um Geld, neue Grenzkontrollen in Richtung Süden - die Flüchtlingskrise droht viele im Land zu überfordern. Sind Deutsche doch nicht flexibel?

Seite 7 von 27
web-physio 14.09.2015, 08:05
60. Ja, es wird teuer! Sehr teuer!!

Das scheinen einige Mitbürger einschließlich Frau Merkel bei aller Euphorie schnell vergessen zu haben. Was war Schuld daran? Möglicherweise die Stimmungsmache der Medien? Ein Sommermärchen!?!?! Alleine diese Bezeichnung bestätigt mir, dass ich und viele andere Bürger in Deutschland trotz . . . oder eben wegen . . . der unerklärlichen Jubelschreie in den vergangenen Monaten das Gefühl hatten, in einem großen Irrenhaus zu leben. Es bleibt abzuwarten, bis aus dem 'Sommermärchen' ein ausgewachsener Albtraum wird! Guten Morgen, liebe Mitbürger! Ich hoffe, Ihr werdet schnell wach!

Beitrag melden
rumpel84 14.09.2015, 08:06
61. Merkel baut eine Mauer

Hätte die Bundesregierung mal so entschlossen die Grenzen für das Kapital und die Banken gezogen, ginge es uns heute wohl besser (ok, abgesehen von den oberen 10.000).

Beitrag melden
kategorien 14.09.2015, 08:06
62. de Maziere

Ja, dieser Mann scheint inkompetent zu sein. Es war de Maziere, der kurz vor Merkels Kurswechsel, noch gegen die Flüchtlinge auf "sachliche Weise" wetterte. Mit Merkels Zug wurde er leise. Wenn de Maziere die deutsche Innenpolitik in einer Krise wie die Bundeswehr verwaltet, steht uns einiges bevor.

Beitrag melden
manontherocks 14.09.2015, 08:06
63. Sommermärchen? Habt Ihr einen Knall?

Sommermärchen? Habt Ihr 'nen Knall?

Die ganze Welt schüttelt den kopf über Deutschland - wie man nur so blöd und schwachsinnig sein kann, masslos Fremde ins Land holen zu können, die alle nur Ansprüche stellen und Forderungen erheben können.

Wer soll die Zeche zahlen?
Die Kassen sind leer.
Deutschland ist hoch überschuldet.
Jeder kann sich über Deutschland von vorn und von hinten hermachen.
Deutschland steht vor denselben sozialen Problemen mit Ausländern aus anderen Kulturen wie Frankreich, England, Belgien und den Niederlanden.
Die Deutschen müssen schon sein Jahren den Gürtel enger schnallen, vor allem der kleine Mann.
Deutschland importiert im Zustand der Volltrunkenheit sozialen Sprengstoff.

Und dann schreibt der Spiegel so'n SCH**** vom "Sommermärchen".

Spiegelredakteure: Ihr verdient es nicht, dass man Euren Mist noch liest. Im Handelsblatt - da steht die Wahrheit drin. Ich boykottiere ab jetzt den Spiegel. Und Tschüss SPON!

Beitrag melden
holger.hoefling 14.09.2015, 08:06
64. Kritik an Merkel

Sehr schön. Merkel führt die 180 Grad Wende durch, verkündet vor der Welt dass es keine Obergrenzen gibt, löst damit einen noch grösseren Ansturm aus. Und wenn es dann schief geht - ja dann ist ihr Minister de Maiziere schuld - weil der hätte halt vorher besser planen müssen.

Warum hat sich Merkel vor ihrer Ankündigung bei ihrem Minister nicht erkundigt, dass alles bereit ist? Und wann hört man in der Presse endlich mal ein paar kritische Stimmen gegen Merkel selbst?

Beitrag melden
Spiegelleserin57 14.09.2015, 08:07
65. die Deutschen sind flexibel...

nur die Politiker leider nicht...denn es war schon vor über einem Jahr bekannt dass Flüchtlinge kommen werden, die Zeit zu handeln verging eben ohne dass der Bund etwas getan hat. Da liegt das Problem!
Man wird sich daran messen lassen müssen denn die nächsten Wahlen stehen vor der Tür!

Beitrag melden
colonia2307 14.09.2015, 08:08
66. Bedenkenträger und Stimmungsmacher

....wollen das Kommando übernehmen.
De Maiziêre hat den Anfang verschlafen...mehr Plätze vorhanden sein....
Ich will das nicht! Mir reicht es.

Beitrag melden
hanstreffer 14.09.2015, 08:08
67. Seltsamer Kommentat

Bei diesem Kommentar habe ich echt das Gefühl, hier schreibt jemand aus dem Elfenturm. Noch mehr Flüchtlinge? Die meisten sind reine Wirtschaftsflüchtlinge. Wieso schreibt der Autor nicht mal darüber, dass es an der Zeit wäre, die materielle Gleichsetzung (359 zu 360€) von arbeitslosen Inländern und Asylanten endlich anzupacken. Wir sind flexibel genug, um uns von der Agenda 2010 zu lösen wäre die richtige Richtung. Ich wundere mich doch sehr. Das hätte ich eher auf zeit.de vermutet.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 14.09.2015, 08:09
68. die flüchtlingszüge wurden alle nach München geschickt...

Zitat von Olaf
Wenn alle rot-grün geführten Bundesländer soviel für die Flüchtlinge tun würden, wie das CSU geführte Bayern, gäbe es eine Menge Probleme weniger. Aber schlau reden war schon immer einfacher, als richtig zu handeln.
g3eschikcter wäre es gewexen sie über das ganze Land zu verteilen...
Die Bürger haben den größten Anteil daran dass es so gut lief. Was hat denn die Regierung getan...
Man konnte dazu leider nichts lesen!

Beitrag melden
Ulukai 14.09.2015, 08:10
69.

Zitat von Olaf
Wenn alle rot-grün geführten Bundesländer soviel für die Flüchtlinge tun würden, wie das CSU geführte Bayern, gäbe es eine Menge Probleme weniger. Aber schlau reden war schon immer einfacher, als richtig zu handeln.
Wie man an Ihrem Beitrag sehen kann.
Erst waren es die Rot/Grünen, die immer alle reinlassen, jetzt, wo selbst Linke zur Vorsicht mahnen, ist es auch wieder falsch.

Vielleicht nimmt Bayern ihren Rat mal zur Herzen. Denn wenn man nicht immer ein vernünftiges Einwanderungsgesetz blockiert hätte wie ihr toller Seehofer, dann hätten wir jetzt keine Probleme.
Aber dumm reden war schon immer einfacher, als richtig zu handeln.

Beitrag melden
Seite 7 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!