Forum: Politik
Flüchtlingskrise: De Maizière verkündet Einführung von Grenzkontrollen
DPA

Deutschland setzt das Schengenabkommen vorübergehend aus: Innenminister de Maizière hat bestätigt, dass Bundespolizisten die Grenzen zu Österreich kontrollieren - ab sofort und für längere Zeit. Die Opposition kritisiert das scharf.

Seite 30 von 38
hans.hansen 13.09.2015, 21:32
290. Grenzkontrollen

Sind die Grenzkontrollen, die Maizière "ab sofort" eingeführt hat nur eine Nebelbombe, um die Masse der deutschen Schlaf-Michel ruhig zu halten?

13.09.2015 20.00 Uhr: Tagesschau: Von Grenzkontrollen ist noch nichts zu sehen ...

Montag wäre ja wieder PEGIDA-Tag

Beitrag melden
helianthe 13.09.2015, 21:32
291. Herr De Maiziere hat

gesagt, es sagen viele sie kommen aus Syrien, die gar nicht aus Syrien kommen.Wir müssen wieder wissen wer in unser Land kommt.Ja, das wäre nicht schlecht!

Beitrag melden
hawe 13.09.2015, 21:33
292.

Zitat von tomrobert
Einmal für die Änderung in der Außenpolitik, zum anderen für das rasch Erkennen und Handeln in der Flüchtlingskrise. Es hat sich deutlich gezeigt, dass die Kanzlerin und die SPD völlig mit der Situation überfordert waren. Es ist auch recht bedauerlich, das niemand von den Linken sich in die Bresche begeben hat. Ich hätte mehr Realismus auch von denen erwartet. Von den Grünen erwartet man eigentlich schon lange nichts mehr. Das ausgerechnet den dem man sonst immer mit einem Schmunzeln begegnete -Maut , Erziehungsgeld , Trassen etc. den kühlen Kopf bewahrt und handelt, ich hätte das nicht gedacht!
Bayern nahm die Flüchtlinge auf und die Situation war nicht mehr beherrschbar.

Er hat das erkennen MÜSSEN, da es gar keine andere Möglichkeit mehr gab.

Er reagierte aber auch erst, als alles drohte, zu eskalieren.

Das Oktoberfest wird seine Meinungsbildung ebenfalls beschleunigt haben.

Aber trotzdem: einer musste Merkel mal den Kopf zurechtrücken. Dafür darf man ihm wirklich dankbar sein.

Alle anderen blieben ja weiterhin devot.

Beitrag melden
ernsth 13.09.2015, 21:39
293. ich habe Angst

Was wäre wenn eine ernsthafte Katastrophe, zB Erdbeben passiert wäre? Wenn bei 10000 Flüchtlingen schon das Krisenmanagement einer deutschen Großstadt kollabiert, dann kann man nur froh sein das nichts schlimmeres passiert ist.
Das ganze zeigt wie schlecht wir in Deutschland auf eine Krise vorbereitet sind. Null, null. Nada, niente.
Ein Glück dass Erdbeben in Deutschland unwahrscheinlich sind. Aber wirklich beruhigt bin ich immer noch nicht.

Beitrag melden
UM Pieper 13.09.2015, 21:39
294. Realitätsverlust

Zitat von Ureinwohner2.0
[...] Jeder ist irgendwo Ureinwohner und sollte in seiner Heimat bleiben. Und die, die jetzt nicht in der Heimat leben - kehrt heim :-)
Ihr Gedankenspiel ist reichlich naiv. Es mag für einige Leute gelten, sicher nicht für die in Rede stehenden, denn die fliehen vor Krieg und Terror, die sich in ihrer Heimat breit machen.

Beitrag melden
Niedlifizierer 13.09.2015, 21:40
295. Die plan- und zielloseste Kanzlerin aller Zeiten!?

Zitat von rkinfo
...Wir sollten ihr für ihre bisherige Arbeit danken die weit über Parteigrenzen Teilzustimmung ergab. Eine wahrhaft große Kanzlerin für die sicherlich noch Aufgaben jenseits vom Amt anstehen.
Darf ich davon ausgehen, dass Sie [b]ihrem[b] Bundeswetterfähnchen ihr vollstes Vertrauen aussprechen?

Ich befürchte allerdings, ihr Beitrag ist nicht ironisch gemeint, oder?

Sollte doch so etwas wie Ironie gemeint sein, empfehle ich der Dame als Anschlussverwendung die Pofalla-Option (also irgend etwas mit Bahn (Schrankenwärter, Weichensteller, Rangierer)).

Beitrag melden
PriseSalz 13.09.2015, 21:41
296. @ Mach999

Das ist im Prinzip natürlich richtig, es stellen sich aber 2 Fragen zur gegenwärtigen Handhabung dieses Imperativs: Die praktische Frage ist, ob das überhaupt finanziell (und bei einer Massenwanderung wie im Moment logistisch) zu stemmen ist. Dann ist da die ethische Frage: Denjenigen, die genug Geld haben um es bis nach Europa zu schaffen, wird geholfen. Die Armen beißen ins Gras. Kann man das akzeptieren? An die 3. Frage, übrigens, wage ich mich erst gar nicht heran: die zukünftigen sozialen Verwerfungen als Folge einer Zwangsmischung sehr unterschiedlicher Kulturen und Gesellschaftsformen.

Beitrag melden
Claudia_D 13.09.2015, 21:43
297.

Zitat von gannicus
Mein Großvater kam 1945 als Ostpreuße über die polnische Ostküste nach Deutschland. Unterwegs ist sein kleiner Bruder gestorben. Sie hatten nichts. Nichts. Und waren froh, als sie die deutsche Ostgrenze überwunden hatten. Die heutigen Flüchtlinge reisen durch zig sichere Länder, rufen in Ungarn "Germoney" und sind auch mit Österreich nicht zufrieden. Das wäre wie, als wäre mein Großvater 1945 nicht nach Deutschland gelaufen, sondern weiter nach Portugal, weil es ihm da besser gefallen hätte.
Guten Abend Ihnen,

ich vergleiche mitnichten Äpfel mit Birnen. Sie tun das. Und Ihr Großvater würde Ihnen gehörig die Leviten lesen, so er noch leben würde, davon bin ich absolut überzeugt.
Ja glauben Sie denn, die derzeitigen Flüchtlinge hätten mehr am Leib gehabt als Ihr Großvater damals und weniger Leid durchlebt? Und was ist das den für eine Argumentation, "die" würden heute durch "zig sichere Länder" reisen, während ihr Opa über die deutsche Ostgrenze musste? Geht's eigentlich noch?
Was wäre denn gewesen, wenn Ihren Großvater hier im Westen auch keiner gewollt hätte und abgeschoben, na?
Sie sollten sich angesichts des Leids, das man in Ihrer Familie erfahren hat, wirklich schämen, dass Sie so dermaßen unempathisch denken. Und ich bin wirklich überzeugt, dass Ihr Großvater sich gerade für Sie in Grund und Boden schämt da oben.

Beitrag melden
deglaboy 13.09.2015, 21:45
298. gtf5566 sie haben das Problem exakt erkannt.

Und genau darüber werden wir frech belogen von unseren Politikern und Medien. Der bald jahrhundertelange Kampf für Freiheit, Menschenrechte und Frauenrechte werden von der Sharia hinweggefegt werden.
Dann wird die Welt in unserem Land eingeteilt werden in wertvolle Gläubige und minderwertige Ungläubige. Homosexuelle werden vogelfrei, Atheisten ebenso. Steinigungen von Ehebrechern sind dann auch im Bereich des Möglichen. All das nimmt nun seinen Anfang. Dank unserer Polit- und Presseclowns, die meinen sie können das Volk gnadenlos belügen und für dumm verkaufen. Ich kann nur sagen: Selbst aus dem linken und katholischen Milieu höre ich unisono, dass es reicht und man sich das nicht länger gefallen lassen will. Auf die nächste Wahl bin ich gespannt.

Beitrag melden
TyskD. 13.09.2015, 21:47
299. Willy Brandt

Zitat: "Wo die Freiheit nicht beizeiten verteidigt wird, ist sie nur um den Preis schrecklich großer Opfer zurückzugewinnen."

warum habe ich seit geraumer zeit das gefühl, dass wir uns immer weiter von einer Demokratie entfernen?

Definition Demokratie (hier aus Wikipedia):
Demokratie bezeichnet Herrschaftsformen, politische Ordnungen oder politische Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen, indem dieses – entweder unmittelbar oder durch Auswahl entscheidungstragender Repräsentanten – an allen Entscheidungen, die die Allgemeinheit verbindlich betreffen, beteiligt ist.

Ich habe starke Zweifel!

Beitrag melden
Seite 30 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!