Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Die Schuld der Anderen
SPIEGEL ONLINE

Die Deutschen inszenieren sich in der Flüchtlingskrise als die Guten. Doch die Bundesregierung hat die Misere mitverursacht. Ihre Asylpolitik ist bis heute im Kern egoistisch.

Seite 1 von 24
melmag 07.09.2015, 05:35
1. Danke

für diese Einflüsterungen, dass die Deutschen auch hier wieder die Bösen sind. Ich kann nicht nachvollziehen, warum D immer in erster Reihe stehen muss. Energiewende, Euro(pa)krise, Flüchtlingskrise... wir lassen uns ständig mit Dreck bewerfen, bevorzugt von Nestbeschmutzern im eigenen Land.
Wenn es Ziel ist die deutsche Bevölkerung bis 2050 gegen Migranten auszutauschen, dann sind wir doch auf bestem Wege. Aber vielleicht hält Mother Merkel noch dagegen...

Beitrag melden
notbehelf 07.09.2015, 05:51
2. Verwirrt

"nicht nur fordern, sondern den skeptischen Staaten im Süden und Osten Europas etwas bieten, etwa finanzielle Hilfe". Was genau sind denn dann die EU-Beihilfen dafür? Das sind doch "finanzielle Hilfe"? Und warum kann man nicht ohne fremde finanzielle Hilfe helfen?

Beitrag melden
leseoma 07.09.2015, 05:52
3.

Frau Merkel ist DEUTSCHE Kanzlerin. Sie ist für die Interessen DEUTSCHLANDS zuständig, nicht für die ganze Welt. Die Korruption und Kriegslüsternheit anderer Regierungen hat sie nicht zu verantworten. Sie hilft, soweit es möglich und zumutbar ist.

Beitrag melden
hammadi 07.09.2015, 06:15
4. Tropfen auf dem heißen Stein

Die Öffnung der Grenzen am Wochenende war wichtig um eine humanitäre Katastrophe in Ungarn zu verhindern. Dies passiert zur Zeit allerdings auf der Insel Lebos und Griechenland wird mit dem Problem allein gelassen. Wie kann es sein dass Menschen, die auf der Flucht ihr Leben riskiert haben um die EU zu erreichen und einen Anspruch auf Asyl haben, die EU wieder verlassen müssen, um in einem weiteren EU Land Schutz zu finden? Jeder der nun meint sie könnten ja in Griechenland bleiben sollte sich dringend über die Situation vor Ort informieren! Die EU muss die Flüchtlinge direkt vor Ort abholen und in ein anderes EU Land bringen. Bis aber über eine Verteilung entschieden ist könnte es zu spät sein. Hier sollte Deutschland ebenfalls nochmals die Grenzen öffnen und kurzfristig den Menschen vor Ort helfen. Finanziell sollte es kein Problem sein, der Rückhalt der Bevölkerung ist auch vorhanden und man kann die Sache auch so sehen. dass diese Menschen in ein paar Wochen nach einer strapaziösen Flucht eh Deutschland erreichen werden. Auch sollte die Aussage, dass nur Syrer nicht zurückgeführt werden revidieren. Wirtschaftsflüchtlinge sind ein anderes Thema, aber gerade in Afghanistan in Irak ist die Situation ähnlich. Gibt es Flüchtlinge erster und zweiter Klasse? Frau Merkel, bitte seien Sie menschlich und weiterhin großzügig und sehen ihre Geste am Wochenende nicht als eine einmalige PR Aktion für Deutschland. Die Deutschen und die Flüchtlinge werden es Ihnen Danken.

Beitrag melden
Widerstandsgewächs 07.09.2015, 06:18
5. die Schuld der Anderen?

Deutschland blutet die Welt aus, im wahrsten Sinne des Wortes! Ich zitiere aus dem deutschen Ärzteblatt: "Die meisten ausländischen Ärzte, die 2013 in Deutschland gearbeitet haben, stammen aus Rumänien (3 215). Als Heimatländer folgen Griechenland (2 500 Ärzte), Österreich (2 189 Ärzte), Russland (1 706 Ärzte), Polen (1 655 Ärzte), Ungarn (1 292 Ärzte), Syrien (1 236 Ärzte) und Bulgarien (1 174 Ärzte). Insgesamt arbeiteten im vergangenen Jahr 31 236 ausländische Ärzte in Deutschland und damit 2 926 mehr als im Vorjahr." Selbstverständlich trägt der Bürgerkrieg dabei Mitschuld den Zitat aus der Zeit : "Von 5.000 Ärzten in Aleppo sind 36 noch da!" Allerdings sind schon vor dem Bürgerkrieg zahlreiche syrische Ärzte nach Westeuropa ausgewandert und haben somit zu sozialen Konflikten beigetragen!
Es kann und darf nicht sein, dass die Eliten eines Landes auswandern können, hier Aufnahme finden weil sie unseren Wohlstand mehren und in den Heimatländern die Menschen verbluten. Gleiches gilt im Übrigen auch für die medizinsiche Versorgung in Griechenland, die immer wieder in der Presse beklagt wird! Angemerkt, die Zahl der ausländischen Ärzte betrifft nur Deutschland!!!

Beitrag melden
der_seher59 07.09.2015, 06:22
6. hätte man Dublin konsequent durchgezogen

hätte man das Problem nicht. Einem großen Teil der Flüchtlinge geht es eben nicht darum, die Haut zu retten.Sie wollen nicht irgendwo hin - sie wollen nach Deutschland. Nirgendwo lässt es sich besser leben. Verständlich, wird uns aber noch eine Menge Probleme bescheren

Beitrag melden
tutnet 07.09.2015, 06:25
7. Langsam wird es langweilig,

in jedem SPON-Kommentar der letzten Tage soll Deutschland zahlen und die Welt retten.

Beitrag melden
Inselbewohner 07.09.2015, 06:40
8. Planlosigkeit in Berlin und Brüssel

Natürlich hat Berlin versagt oder genauer unsere Mother Merkel und mit ihr die Bamf. Aber all die Absichtserklärungen werden verpuffen denn sie vergessen, wie der Autor auch, die Pläne der Flüchtlinge. Die wollen eben nicht irgendwo anders hin als nach DL von denen abgesehen die den Eurotunnel belagern. Warum ist das so, wie kommt diese Fixierung auf DL. Ich weis, finanzielle Gründe können es nicht sein warum die Flüchtlinge DL so lieben. Es sind ja alles hochgebildete, edelmütige Menschen die darauf erpicht sind sich zu integrieren und auch total mit unserer Religion, Rechtssystem und Werte kompatibel sind. Woran liegt es also? Wer will diese Zehntausende gegen ihren Willen aufteilen? Sie werden sich mit Händen und Füßen wehren denn die Versprechungen denen sie glaubten können nicht gehalten werden.
Der Tatbestand der Nötigung, offener Gesetzesbruch ist doch lange gegeben. Hilfe für die Flüchtlinge gibt es zu hauf und das ist auch gut so doch wie lange wird die Euphorie noch anhalten? Was kommt in der Phase der Ernüchterung? Fragen über Fragen und oh Wunder es wird im Spon auch darüber diskutiert aber lieber spät als nie. Danke Spon!
Schönen Montag noch
HP

Beitrag melden
Neapolitaner 07.09.2015, 06:44
9. Das ist leider die Wahrheit

...für mich wirkte Merkel viel glaubwürdiger, würde sie nicht länger versuchen, sich auf Kosten Orbans zu profilieren. Ein Syrien(Irak)-Programm muss her - der Landweg über Bulgarien - Rumänien (dann Ungarn) muss geöffnet werden. Damit würde man den Flüchtlingen die Option eröffnen, auf die unsägliche Mittelmeer-Balkan-Route zu verzichten. (Es würde kein Syrer mehr über das Mittelmeer kommen), und "Schleusern" wäre die Geschäftsgrundlage entzogen. Man könnte mit Bulgarien sicherlich eine Vereinbarung erzielen. Das wäre ein wirklich humanitärer Schritt - statt derzeit im Zusammen- und/oder Gegenspiel mit Ungarn Katastrophenpolitik zu betreiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!