Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Ein Zaun für Europa
REUTERS

Die Deutschen müssen sich entscheiden: Wenn sie gute Europäer sein wollen, müssen sie ihre Flüchtlingspolitik revidieren. Oder sie bestehen weiter darauf, keine Zäune zu bauen - und bringen damit alle gegen sich auf.

Seite 25 von 43
kladderadatsch 03.11.2015, 18:02
240. Ehrlicher Kommetar, aber ein Zaun ist für Dt. inzwischen überflüssig

Es sind schon knapp 2 Millionen Flüchtlinge und Asylanten in Deutschland. Daran würde ein Zaun nichts mehr ändern. Ich bin mittlerweile ganz entspannt. Es können auch ruhig noch mehr kommen. Es sind Touristen, die für sich selbst sorgen müssen. Alles andere ist unrealistisch.

Beitrag melden
agua 03.11.2015, 18:02
241.

Ein Zaun wird nicht reichen,denn Zäune kann man überwinden.Diesen Gedanken sollte Herr Fleischhauer und alle die ihm zustimmen,bitte konsequent weiterspinnen.Ein kleines Beispiel der Gegenwart ist Ceuta....

Beitrag melden
stromberg1974 03.11.2015, 18:03
242. Grausame Realität

Eine zumindest teilweise durch Zäune geschützte deutsche Grenze dürfte angesichts der politischen Weltlage alternativlos sein. Überbevölkerung, Religionskriege und Umweltkatastrophen überall. Die betroffenen hunderte Millionen von Menschen dürften sich angesichts der weltweit einmaligen deutschen Flüchtlings- und Sozialpolitik vor allem von Deutschland angezogen fühlen. Eine besser geschützte EU-Außengrenze ist unrealistisch. Staaten wie Bulgarien, Rumänien und Griechenland sind selbst bettelarm und korrupt. Viele Schlepper kommen außerdem aus diesen Ländern und werden auch für entsprechende Bezahlung den Migranten weiterhin durch oder über die Zäune helfen. Willkommen im realen Europa des Jahres 2015.

Beitrag melden
friedrich.grimm@gmx.de 03.11.2015, 18:03
243. Weiß Herr Fleischhauer von was er schreibt?

Ich glaube nein! Geschichte eine glatte 6. Wohin mussten den die vielen aus Deutschland Flüchtenden während unseres 1000-jährigen Reichs sich wenden?
Das schüren von Resentiments sollte ein Spiegel-Journalist unterlassen. Diese Richtung wird schon mächtig bedient.

Beitrag melden
secret.007 03.11.2015, 18:03
244. Klasse, ...

... ich/wir wollen alle gute Europäer sein und nicht die Deppen unserer Nachbarn. Niemand, hat die Merkel gezwungen sich so zu verhalten. Die Grenze ist zu schließen, dazu sind Grenzen, man höre und staune, eigentlich auch gedacht. Nur unter "netten Nachbarn" kann und wird eine Freizügigkeit möglich sein. Im Moment sind weniger nette Nachbarn zu uns unterwegs, also schließe ich die Grenze.

Beitrag melden
Elfes 03.11.2015, 18:05
245. Auffallend

Zitat von plutinowski
Greifen wir den Gedanken mal auf: Einen Zaun um Europa herum. Wie geht man dann mit Hunderttausenden (Millionen?) Flüchtlingen um, die dann an den EU-Außengrenzen kampieren und möglicherweise frieren und hungern? Kann man sie einfach sich selbst überlassen? Was ist, wenn die Situation die EU-Anainer destabilisiert? Welche Folgen hat das? Fragen, die von konservativer Seite inkl. H. Fleischhauer nicht einmal gestellt werden, vermutlich auch nicht gesehen werden. Deshalb überzeugt die Zaun-"Lösung" nicht.
sind Ihnen mal Deutsche aufgefallen,die hungern und frieren? Die als "Abgehängte" bezeichnet werden, tatsächlich aber Opfer eines keineswegs sozial Systems sind. Hungern muß niemand. Ach ja, es gibt ja "Tafeln". Schlimm, wenn man das hinnimmt, in einem Gebilder, welches sich "sozial" nennt. Weshalb werden dese "Abgehängten" nicht auch als Menschen gesehen? Weshalb muß die BRD diese Missionen "Flüchtlinge" nehmen? Als Vorreiter der vollkommenen Vernichtung der europäischen Kultur? Welche Wertevorstellung verlangt dies? Und wie soll man derartige Barbarei seinen Nachfahren gegenüber erklären? Welche Werte haben die Länder, aus denen die "Flüchtlinge kommen? Wollen Sie diese Werte hier haben, Ihren Nachfahren zumuten?

Beitrag melden
experiencedsailor 03.11.2015, 18:05
246. Seine Außengrenzen nicht schützen heißt doch,

seine eigene Souveränität nicht mehr schützen. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, wenn die innere Ordnung gleich mit erodiert. Für Verfassungspatrioten mag die freiheitlich-demokratische Grundordnung das Maß aller Dinge sein, für viele der Migranten ist sie allenfalls ein typisch deutscher Papiertiger. Also kann man als Patriot nur für Grenzsicherung und kontrollierte Zuwanderung sein. Nichts von dem haben wir in der gegenwärtigen Situation in Deutschland. Nur das kleine, lächerliche Ungarn scheint nach 1956 und 1989 auch 2015 mehr patriotischen Mumm zu haben als das "große" Deutschland unter "Mutti".

Beitrag melden
derpascha 03.11.2015, 18:06
247. Da bin ich platt!

Ganz laaangsam wird auch SPON wach! Wie schrieb kürzlich der Herausgeber des Handelsblattes, Gabor Steingart zum Thema "Einwanderer" (Ein schrecklich beklopptes Wort, erinnert an Goethes Osterspaziergang im Faust!): "Frau Merkel hat zwar die Macht, aber kein politisches Mandat!" Wohl wahr, wie weit noch?

Beitrag melden
merrailno 03.11.2015, 18:07
248.

Zitat von dingodog
Herr Fleischhauer möge mal vorführen, wie das geht, um alle europäischen Küsten eine Mauer zu bauen. Die allermeisten Flüchtlinge kommen inzwischen über das Meer, da die Landwege schon durch Zäune zur Türkei hin abgeriegelt sind. Und Herr Fleischhauer möge mal erklären, was er zu machen gedenkt, wenn große Flüchtlingsgruppen, denen kein anderer Weg bleibt, die Zäune niederdrücken und losmarschieren. Schiessen? Wenn das die Lösung ist, dann kann mir Europa gestohlen bleiben.
Und was machen sie wenn tatsächlich massen von Flüchtlingen den Zaun niederreißen, glauben sie allen ernstes dies Menschen würden dann stehenbleiben und sich registrieren lassen?

Ich garantiere Ihnen wenn sie in der Nähe des Zauns wohnen wo der Durchbruch widerstandslos stattfindet, sollten sie spätestens dann ihr Hab und Gut rausstellen damit sich die Menschen nicht auch gewaltsam das holen auf das sie angelich auch ein Anrecht haben.

Der Schutz der Grenze ist mit dem Schutz ihres Lebens ihres Eigentum gekoppelt.

Beitrag melden
rolli 03.11.2015, 18:26
249.

Zitat von klaus meucht
Prognosen über die Entwicklung des Arbeitsmarktes über Jahrzehnte sind etwa so seriös wie die Frage ob übernächstes Weihnachten es schneien wird. Der Versuch hier eine Prognose festzulegen zeigt die Unvernünftigkeit des Zukunftsforschers. Der älter werdenden Bevölkerung steht auch eine zunehmende Automatisierung gegenüber. Bisher hat der technologische Fortschritt gegenüber der demographischen Entwicklung gewonnen. Ob die Flüchtlinge uns wirtschaftlich helfen oder nicht, hängt davon ab in wie weit es uns gelingt diese zu integrieren. Das Problem ist dass so viele Flüchtlinge in so kurzer Zeit kommen. Ohne Hilfe der internationalen Staatengemeinschaft wird die Integration schwer zu bewältigen sein. Zunächst sind das Flüchtlinge. Ein besseres Wort wäre Vertriebene. Das Beharren auf den sicheren Drittstaat ist idiotisch. Soll Griechenland, Italien alle Flüchtlinge alleine aufnehmen? Natürlich sollte auch nicht Deutschland alle aufnehmen. Wir müssen sie verteilen und die Flüchtlinge müssen mit dem Land sich zunächst begnügen das Ihnen zugewiesen wird. Wird Asyl anerkannt haben sie auch die freie Wahl ihres Landes wie jeder Europäer. Wird zwar Asyl nicht anerkannt aber der Flüchtlingsstatus (das sind die meisten) müssen sie im zugewiesenen Land solange warten bis sich die Bedingungen in ihrer Heimat verbessert haben. Diejenigen die weder Asyl bekommen, noch deren Heimat von Krieg und Hunger bedroht ist werden in ihre Heimatländer abgeschoben. Das gilt auch für alle diejenigen die straffällig werden. Bei den Flüchtlingen geht es aber zunächst um Schutz und nicht um wirtschaftlichen Nutzen. Sollen wir die Älteren und gering Qualifizierten ertrinken lassen? Europa ist eine Wertegemeinschaft. Wenn Europa sich auf eine generelle Abschottung einigt, sind unsere Werte nichts mehr wert. Die Tatsache dass Europa sich auf eine Verteilung extrem schwer tut, spricht gegen diesen Kontinent
Ach je Herr Meucht. Uns ist ja die Integration von 18 Mio Fremden gelungen, und kommen Sie mir nicht damit, dass das ja eigentlich keine Fremden waren. Wer hat uns denn da geholfen? Und, wie wir an Pegida und den häufigen Terroranschlägen im Osten sehen, ist uns das auch nicht wirklich gut gelungen.
Zur europäischen Wertegemeinschaft müssen sie unbedingt Hayek lesen. Eigentlich ist seine Wirtschaftstheorie lediglich ein ziemlich dummes Konstrukt, aber geschickte Manipulation und Hirnwäsche haben daraus eine Gesellschaftsreligion gemacht. Ich spreche vom faschistischen Neoliberalismus: Hayek: Wer nicht für uns ist, der wird von dieser Welt ausradiert.....mir ist eine Diktatur lieber als eine Demokratie.....die Demokratie ist der Feind der Freiheit....und sonstige Sprüche in der Art von Hitlers mein Kampf.
Die Werte sind doch längst zu Gunsten des homo oeconomicus abgeschafft.

rolli

Beitrag melden
Seite 25 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!