Forum: Politik
Flüchtlingskrise - Europäer hofieren Erdogan : Nicht demokratisch, aber brauchbar
AFP

Eben erst hat die EU der Türkei ein miserables Zeugnis in Sachen Demokratie ausgestellt. Jetzt aber tun die Europäer alles, um Staatschef Erdogan als Verbündeten in der Flüchtlingskrise zu gewinnen.

Seite 1 von 8
soalso 12.11.2015, 20:58
1.

tja, da muss man wohl sagen, die eu kommt sehr sehr billig weg mit erdogans gegen 'forderungen' - wenn man sie denn überhaupt so nennen kann - einer visumsfreiheit für türkische staatsbürger, bedenkt man mal den sozialen, politischen und gesellschaftlichen stress und die kosten, die die türkei mit den flüchtlingen haben wird...

Beitrag melden
360° 12.11.2015, 21:02
2. Und der korrupte Erdogan

und seine Freunde werden das Geld sicher zur Gänze für die Flüchtlinge ausgeben. Na klar.

Träume weiter, Mädchen aus dem Elfenbeinturm.

Übrigens: die meisten Flüchtlinge in der Türkei wohnen zur Miete in der Türkei.

Sie müssen sich diese selber bezahlen.
Sie dürfen nicht arbeiten.
So können sie nur schwarz arbeiten.
Zu Bedingungen, die völlig rechtlos sind. Wenn der Chef dann doch nichts zahlen will. Oder so gut wie nichts - haben sie keine Chance an ihr Geld zu kommen. Weil sie ja offiziell gar nicht arbeiten dürfen.

Solange Erdogan diese Gesetze nicht ändert - werden sie weiter zu uns flüchten.

Money for nothing.

Aber ein warmes, gutes Gefühl für unsere Angie. Für nur kurze Zeit.

Beitrag melden
kingalex 12.11.2015, 21:10
3. Früher auf Erdogan hören

Hätte man vor 4 Jahren auf Erdogan gehört, dann wäre es garnicht soweit gekommen und es hätte nicht soviele Tote gegeben. Die Türkei hat bis jetzt Ausgaben von mehr als 7,5 Milliarden € wegen der Flüchtlingskrise.

Beitrag melden
kuac 12.11.2015, 21:23
4.

Erstaunlich, wie ein Diktator die demokratische EU in die Knee zwingt. Warum sprechen unsere Freunde in den USA kein ernstes Wort mit dem Despot?

Beitrag melden
Lairdhunt 12.11.2015, 21:25
5. Win-win Situation

Unsere Kanzlerin hat hier ganz schön clever gehandelr, Erdogan durchhaus Paroli geboten.
Mich stört ,dass überall nur von Flüchtlingen die Rede ist. Angemessener fände ich das Wort "Gäste" für die Flüchtlinge. Sie sind unsere Gäste weil sie vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten

Beitrag melden
maxmustermann87654 12.11.2015, 21:25
6. Was gibt es mit der Türkei zu reden?

Die Grenzsicherung muss in Griechenland stattfinden. geht in Spanien ja auch. Und Frau Merkel müsste die deutsche Grenze mal wieder sichern. Nach ALLEN Seiten. Denn da fluten sicherlich einige Terroristen hin nund her. im Übrigen wird das Ganze in Washington orchestriert und dirigiert. Von da bekommt Frau Merkel ihre Lauf- und Sprechzettel.

Beitrag melden
karlsiegfried 12.11.2015, 21:29
7. Wie heisst es doch?

In der Not frisst der Teufel (damit ist die EU gemeint) auch Fliegen.

Beitrag melden
ihawk 12.11.2015, 21:33
8. Der Plan hat funktioniert

Kaum schleust man ein paar tausend Flüchtlinge profitabel nach Europa, schon wedelt Europa mit ein paar Milliarden damit Erdogan damit aufhört. Milliarden, um die Griechenland sich erniedrigen musste, wären dort für Flüchtlingshilfe wenigstens nicht in einen Diktator erster Güte in den Rachen geworfen und Griechenland könnte seine EU Aufgaben im Rahmen des Schengen Abkommens erfüllen.
Erdogan weiß jetzt, wie man die EU erpressen kann und er wird es wieder tun.

Beitrag melden
ibrahim-solmaz 12.11.2015, 21:43
9.

Das Ironische ist: Eine besonders in der Flüchtlingskrise moralisch so verwerfliche Gemeinschaft wie die EU, würde die Türkei durch einen Beitritt ja sogar aufwerten! Die Türkei sollte die Beitrittsverhandlungen von sich aus beenden und Europa sollte schauen wie es den Flüchtlingsströmen gerecht werden kann ohne sich noch weiter von seinen einstigen Werten zu entfernen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!