Forum: Politik
Flüchtlingskrise - Europäer hofieren Erdogan : Nicht demokratisch, aber brauchbar
AFP

Eben erst hat die EU der Türkei ein miserables Zeugnis in Sachen Demokratie ausgestellt. Jetzt aber tun die Europäer alles, um Staatschef Erdogan als Verbündeten in der Flüchtlingskrise zu gewinnen.

Seite 2 von 8
budweiser1 12.11.2015, 21:44
10. Spiel nicht mit den Schmuddelkindern...

...hieß es Jahrzehnte wenn es um den Beitritt der Türkei in die EU ging. War es nicht gerade unsere Frau Merkel, die sich immer wieder ganz offen gegen die Türkei stellte.

Tja, viele Rückschritte später was demokratische Zustände in der Türkei angeht, muss die EU nun notgedrungen mit dem Schmuddelkind Türkei (=Erdogan) spielen. Wirklich dumm gelaufen.

Aber eine gewisse Schadenfreude kann ich mir, als Deutscher, dann doch nicht verkneifen. Jahrelang haben wir uns groß aufgespielt, Italien und Griechenland alleine gelassen als es um die Flüchtlinge ging, keine weitsichtigen politischen Entscheidungen getroffen (bzw. die falschen), Milliarden durch Waffenexporte verdient und und und. Nun ist halt Zahltag für uns deutschen. There is no free lunch...

Ach ja, was die 3 Mrd Türkei-Hilfe angeht. Wie ich den Erdogan Clan einschätze, gehen mindestens 10% auf Schweizer Nummerkonten....

Beitrag melden
weltpolitik 12.11.2015, 21:48
11. wie... nicht demokratisch??

müssen wir nun die Rebellen in Türkei unterstützen und durch die US Luftwaffe Rückendeckung geben!!!
War ein Schertz....ich dachte immer das wir (Westen) jeden nicht Demokraten stürzen müssen;-))

Beitrag melden
Hunter 12.11.2015, 21:49
12. Heuchelei

Deutschland, das sich heute so gerne als moralisches Vorbild darstellt, lässt sich durch Erdogan am Nasenring durch die Manege ziehen.

Statt die eigenen Grenzen zu sicher, zahlt man dem Diktator Unsummen an Geld und verspricht ihm, bei der Kurdenfrage wegzusehen. Was das heißt, kann man sich denken.

Heuchelei, wohin das Auge blickt - auf der Seite der Deutschen.

Beitrag melden
kuac 12.11.2015, 21:58
13.

Zitat von ibrahim-solmaz
Das Ironische ist: Eine besonders in der Flüchtlingskrise moralisch so verwerfliche Gemeinschaft wie die EU, würde die Türkei durch einen Beitritt ja sogar aufwerten! Die Türkei sollte die Beitrittsverhandlungen von sich aus beenden und Europa sollte schauen wie es den Flüchtlingsströmen gerecht werden kann ohne sich noch weiter von seinen einstigen Werten zu entfernen.
Woher nimmt die Türkei das Recht, die Flüchtlinge in die EU durchreisen zu lassen? Das ist ein aggressiver Akt. So was sollte man eigentlich nicht belohnen.
Was würde die Türkei machen, falls Iran Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan in die Turkei durchreisen liesse? Iran belohnen?

Beitrag melden
balotelli 12.11.2015, 22:01
14. Erdogan ....

.... hat alle kritischen Trümpfe in der Hand. Gott - die Merkel wirkt genau so planlos wie hilflos. Zuerst "Gäste" einladen und dann, wenn die Party ausartet, den ungeliebten Nachbarn für Grobe einspannen ....

Beitrag melden
lionelhutz 12.11.2015, 22:02
15. Türkei

Wir tun so als ob die Türkei uns etwas schuldet und sie verpflichtet wäre, uns die Flüchtlinge vom Hals zu halten. Die Forderungen der Türkei sind berechtigt. Warum sollten sie es kostenlos tun!?

Beitrag melden
candidesgarten 12.11.2015, 22:04
16. Das kommt davon

Das kommt davon, wenn man sich zu fein ist, die Drecksarbeit selber zu machen. Man möchte keine öffentlichkeitswirksame Kehrtwende machen und den falschen Lockruf ( keine Obergrenze) widerrufen und zur Not einen Zaun bauen ? Nein? Weil man dann einen Fehler zugeben und zurücktreten müsste? Auch nicht mehr die gute Angela wäre? Dann hofiert man eben den Sultan, dass er das Häßliche tut. Egal, wenn es Europa schadet und Erdogan einen Strick um unseren Hals schenkt.
Moral sollte anders aussehen. Das alles findet auf dem Rücken der Hoffenden statt, die gräßlich betrogen werden. Ein klares Signal würde Familien vor dem Ruin schützen, da sie keinen Sohn durch Schlepper in den Westen schicken würden. Aber egal, es muß nur gut aussehen. Widerlich.

Beitrag melden
Allesdenker 12.11.2015, 22:12
17. Alternativlos, eine Schande

Die Hilflosigkeit hat einen Namen. Merkel. Nur weil sie hilflos ist, biedert sie sich der Türkei an! Bevor Merkel zugibt, dass sie mit ihrem "PLAN", den bis heute keiner kennt, gescheitert ist, macht sie die Türkei EU-fähig. Ich habe Angst vor solch einer Frau wie Merkel. Die ist eine Gefahr für ganz Europa. Erst eigenmächtig alle internationalen Abkommen außer Kraft setzen, dann sehen, dass die übergangenen EU-Staaten nicht mit ziehen wollen, nun krampfhaft nach der Türkei greifen. Statt dass sie eingesteht und weltweit verkündet, dass Wirtschaftsasylanten in D keine Chance haben. Das ist feige und alternativlos!

Beitrag melden
soalso 12.11.2015, 22:20
18.

Zitat von Allesdenker
Die Hilflosigkeit hat einen Namen. Merkel. Nur weil sie hilflos ist, biedert sie sich der Türkei an! Bevor Merkel zugibt, dass sie mit ihrem "PLAN", den bis heute keiner kennt, gescheitert ist, macht sie die Türkei EU-fähig. Ich habe Angst vor solch einer Frau wie Merkel. Die ist eine Gefahr für ganz Europa. Erst eigenmächtig alle internationalen Abkommen außer Kraft setzen, dann sehen, dass die übergangenen EU-Staaten nicht mit ziehen wollen, nun krampfhaft nach der Türkei greifen. Statt dass sie eingesteht und weltweit verkündet, dass Wirtschaftsasylanten in D keine Chance haben. Das ist feige und alternativlos!
tja, wer es aus wirtschaftlichen gründen für gerechtfertigt hält, sich militärisch im ausland zu engagieren (und das offiziel seit 2006), der wird wohl schlecht ein argument vorweisen können, das wirtschaftliche gründe für ein asyl ausschliesst.

Beitrag melden
clint east wood 12.11.2015, 22:27
19. Mit den Kriterien für

die jetzt für die Türkei angewandt werden, war die Merkel - Heimat DDR während ihres ganzen, 40-jährigen Lebens ein wunderbar sicheres Herkunftsland....
Ist halt alles eine Frage der Perspektive und der Rahmenhandlung...

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!