Forum: Politik
Flüchtlingskrise in Italien: Überfordert
REUTERS

Die Balkanroute ist dicht, nun steigen die Flüchtlingszahlen in Italien wieder. Die Rechtspopulisten schlachten das Thema kurz vor den Wahlen aus, Premier Renzi gerät ins Schlingern.

Seite 9 von 13
ke_karolus 03.06.2016, 12:10
80.

Zitat von hm2013_3
Die Flüchtlinge versuchen jetzt nach Europa zu gelangen, weil man den Leuten sagt, "wenn ihr es bis zu einem EU-Staat schafft, ohne zu ertrinken, nehmen wir euch auf". Dies ist die Ursache allen Problems und nur durch eine Totaländerung der Flüchtlingpolitik lösbar.
Sehr gut auf den Punkt gebracht, nur darf man es ja eigentlich nicht sagen.

Die Mehrheit der Einwanderer sind - trotz der vielen Verfolgten und Bürgerkriegsbetroffenen - keine Flüchtlinge, sondern ganz normale Immigranten aus wirtschaftlichen Gründen. Und die muss man durch konsequente Politik und deren konsequente Anwendung abschrecken.

Auch wenn diese Vokabel unbeliebt ist.

Beitrag melden
tpro 03.06.2016, 12:11
81.

Zitat von lagoya
und dankbar sein über die jungen,kräftigen Männer , die freiwillig nach Europa kommen, und hier arbeiten wollen. Das ist eine Chance, jetzt sind die Politiker gefordert u. In der Pflicht, das Beste daraus zu machen und diese Ströme zu kanalisieren.
Nur ist es leider so, daß es keine Arbeitsplätze für die jungen, kräftigen Männer mehr gibt. Andere Arbeiten wie Hilfsarbeiten werden sie nicht machen können, da Schulbildung und Berufsausbildung fehlen. Ergo werden die jungen, kräftigen Männer dem Staat auf der Tasche liegen, der dafür Steuergelder verwendet. Und mit meinen Steuergelder wäre es mir lieber, man würde Schulen sanieren oder arme Rentner unterstützen, die 40 Jahre gearbeitet haben und jetzt sehen, daß dieser Staat pro Flüchtling/Monat 1200,-EUR ausgibt. Während der arme Rentner mit 800,-EUR auskommen muß. Trotz langjähriger Arbeit.

Von den geschlechtsbedingten Problemen bei der Masse junger, kräftiger Männer garnicht zu reden.

Beitrag melden
Maler 03.06.2016, 12:13
82.

Zitat von frank2013
Wenn uns die Frage gestellt wird, ob alle Menschen das Recht auf Glück haben, würden wir ja sagen. Wenn wir gefragt werden, ob alle Menschen ...
Volle Zustimmung. Etwas lang, Ihr post, aber gut und richtig. Alles Relevante ist enthalten. So, oder sehr ähnlich wird es sein müssen.

Es ist traurig, das gerade die, die im Mittelmeer Menschen retten, so unmittelbar zu Helfershelfern der Schlepper werden und die Zahl der noch in Zukunft in Seenot Geratenden erhöhen. Nur wenn es völlig sinnlos ist von den nordafrikanischen Küsten abzulegen weil jeder der das tut postwendend retourniert wird, wird das Massensterben zumindest zum größten Teil enden. Man darf armen Menschen den Weg in die reichen Länder nicht vollends verbauen, aber dieser Weg muss über legale Wege gehen, wie einer Mischung aus Greencard, Lotterie und Asylanlaufpunkten in relativ sicheren Nachbarstaaten. Anders geht es auf Dauer nicht.

Beitrag melden
geando 03.06.2016, 12:18
83. Sind die Flüchtlinge eh nicht zu stoppen?

Zitat von Magentasalex
Das Grundproblem ist, dass jeder nach Europa eindringende Mensch genau weiß, dass er nicht getötet wird, sobald er europäischen Boden betritt. Und dieser genau weiß, dass ein Leben im(europäischen) Untergrund immer noch angenehmer ist, als unter afrikanischer Sonne elendig zu verrecken. Es gibt keine für alle einvernehmliche Lösung. Die afrikanischen Menschen werden so lange nach Europa strömen, bis es auch dem letzten Afrikaner klar ist, dass es gleich ist, ob er in Europa oder Afrika sein Leben aushaucht.
Es ist ein Märchen, das diese Menschen so verzweifelt wären, das es praktisch kein Mittel zum Aufhalten gäbe. Was wurde nicht alles fabuliert, was ein Schliessen der Balkanroute für Chaos heraufbeschwören würde. Da wurde ernsthaft behauptet, diese Leute würden eher sterben, als sich aufhalten zu lassen (Gut, das haben sie teilweise selber gesagt, die Übertreibung und Dramatisierung ist in der orientalischen Kultur aber eher Folklore). Und wie siehts tatsächlich aus? Die Grenze war durchaus zu sichern, nach einigen Vorfällen und Zusammenstössen mit der Polizei wurde aufgegeben. Es geht nicht darum, eine perfekte und völlig undurchlässige Grenze zu ziehen, es muss nur die Hürde so hoch gesetzt werden, das die allermeisten es als unzumutbar befinden, die Reise anzutreten. Wenn es dann soweit ist, können legale und gangbare Wege gesucht werden, Asylanträge und die Zuführung der anerkannten Asylanten nach Europa zu organisieren.

Beitrag melden
frank2013 03.06.2016, 12:18
84. Duff-man, leider geht das so nicht

Zitat von duff-man
Genauer: Merkel. Durch den bequemen Fährservice zwischen Nordafrika und Italien, fühlen sich die Menschen sicher genug, um die Überfahrt zu wagen. Die Menschen müssen gerettet werden, klar. Dann aber bitte zurück nach Afrika fahren, nicht nach Italien. So nimmt man den Schleppern die Grundlage, denn diese rechnen ja derzeit mit dem Fährservice der EU Küstenwache. Dann muss Mutti ihr Willkommenssignal klar und deutlich zurückrufen. Derzeit sind ja alle anderen die Bösen. Man muss es nur nach Deutschland schaffen und dort wartet das Paradies. Es muss einfach von höchster Stelle klargemacht werden, dass keine Aufnahme mehr stattfindet. Stattdessen sagt die Flüchtlingskanzlerin in Interviews, sie würde die Grenzen auch heute öffnen. Wenn die Menschen aus Afrika wissen, dass man höchstens von der Küstenwache zurückgefahren wird, kommt niemand mehr. Man kann alles so einfach lösen, aber man will nicht. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber rationale Erklärungen fallen mir nicht mehr ein.
Der Europäische Gerichtshof hat z.B. die Rückschiebung an die libysche Küste durch die Italiener für rechtswidrig erklärt, teilweise sogar die Rückführung im Dublin-Verfahren nach Griechenland. Hierzu müssten Abkommen mit den Afrikanischen Staaten getroffen werden, die Asyl-Vo und - Richtlinien, ja sogar EU-Vertragsrecht abgeändert und die GFK in den Rückschiebungsländern einschließlich menschenwürdiger Unterbringung gesichert sein. Außerdem sind die Länder extrem instabil. Wir stehen da echt vor einem Dilemma.Zuerst müssen diese Länder stabilisiert werden und der IS in Libyen zurückgedrängt bzw. besiegt werden.

Beitrag melden
euronote 03.06.2016, 12:19
85. Wir sind hier nicht in Pippi-Langstrumpf-Land

Zitat von thomasb1312
Sie haben noch nichts von der hohen Arbeitslosigkeit in Griechenland, Spanien oder Frankreich gehört, oder? Da brauchen wir nicht noch mehr Leute aus völlig anderen Kulturkreisen die dem Sozialstaat auf der Tasche liegen. Wir sind hier nicht in Pippi-Langstrumpf-Land (auch wenn es einem bei unserer derzeitigen Regierung langsam so vorkommt).
Doch aus einschlägigen Kreisen habe ich gehört das Deutschland demnächst umbenannt wird,in Taka-Tuka-Land :-) .Was mach eigentlich unsere Selfie-Kanzlerin,scheint wohl schon vorbei zu sein mit der Willkommenskultur.Schönen Tag noch die Pause ist gleich vorbei.

Beitrag melden
From7000islands 03.06.2016, 12:20
86.

Zitat von ichsagwas
Das Schlepperunwesen kann man nur bekämpfen, wenn man sicherstellt, dass die Migranten nach der Seenotrettung nicht nach Europa gelangen können. Die Idee mit den schwimmende Hotspots auf denen Asyl-Schnellverfahren stattfinden hört sich .....
Sie erhalten grosse Zustimmung mit Ihren Forderungen. Ich stimme auch zu.
Doch der einfache Bürger und Kritiker kann nicht die wirtschaftlichen Konsequenzen von politischem Druck beurteilen. Es ist denkbar, dass Länder, die sich von der EU unter Druck gesetzt fühlen, wirtschaftliche Interessen auf andere Länder umlenken. Vor eventuellen wirtschaftlichen Einbussen haben Europas Politiker mehr Angst als vor jedem islamischen Terroristen oder Flüchtlings Chaoten, die glauben, in Europa gäbe es auch keine Gesetze , die man beachten muss.

Beitrag melden
ke_karolus 03.06.2016, 12:22
87.

Zitat von Mister Stone
Wer etwas nicht leisten kann, weil er dazu auch unter Ausschöpfung seiner Reserven nicht in der Lage ist, der ist überfordert. Wer eine Forderung aus.....
Ja Herr Stone, da gebe ich Ihnen recht. Für sich selber dürfen Sie gerne die Prioritäten setzen, wie sie wollen (Ihrem Namen nach scheinen Sie ja Brite zu sein, wie die zur Übernahme ihrer Kolonoalaltlasten in Arabien und Afrika stehen, weiß man ja inzwischen).

Gestehen Sie anderen aber bitte dieses Privileg auch zu.

Beitrag melden
moistvonlipwik 03.06.2016, 12:22
88.

Zitat von clausbremen
... ist mir schleierhaft, was die Leute motiviert, die sich für die unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen und sog. Flüchtlingen einsetzen. Ist es das Verlangen nach Selbstaufgabe, ist es eine völlig verfehlte Religiosität oder noch etwas anderes. Ich bin mir sehr wohl im Klaren darüber, dass man Hilfsbedürftige .....
Die Bundesrepublik hat schon ganz andere Zahlen aufgenommen: Flüchtlinge nach dem zweiten Weltrieg, und schließlich einen ganzen Staat (DDR). Klappte auch.

Beitrag melden
ayberger 03.06.2016, 12:25
89. Alle südeuropäischen Staaten

sind überfordert - sie bekommen oft ihre eigenen natioanlen sozialen Belange nicht in den Griff, und die Lösung? Ganz einfach und klar: Refugees welcome in Germany; die haben schließlich zwei Weltkriege angezettelt und verloren und deren Reichtum muß man schröpfen, sie müssen büßen, damit sie nicht wieder übermütig werden, gut, daß es in Europa diesen Sündenbock gibt ...

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!