Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Nur ein Abendessen statt EU-Sondergipfel
AP

Kanzlerin Merkel pochte auf einen EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise - doch den wird es nicht geben: Stattdessen werden die Staats- und Regierungschef nach Informationen von SPIEGEL ONLINE nur bei einem Abendessen beraten.

Seite 12 von 21
ottomerlin1 17.09.2015, 12:29
110. Tusk

kann sich wahrscheinlich nicht mehr daran erinnern, als Polen zu Zeiten von Solidarnoc vom Großen Bruder Sowietunion ausgehundert werden sollte ( Blockade ). Als ehemalige Postrbeamte habe ich damals ein Viertel Jahr am Schalter gestanden und gebührenfrei Pakete mit Lebensmitteln und Kleiderspenden angenommen. Das war Solidarität gegenüber notleidenden Polen. Das weiß man offenbar in Polen nicht mehr.

Beitrag melden
anonymus1 17.09.2015, 12:29
111. Deutschland

sollte sich endlich von dieser
"Diktatorin" Merkel und dieser "Transferunion" verabschieden !
Diese egoistische "Kanzlerin" handelt schon längere Zeit nicht mehr für das deutsche Vaterland !
Im Gegenteil es werden Gesetze und der Eid auf Deutschland gebrochen !

Beitrag melden
edelsenf 17.09.2015, 12:29
112. Das Spiel ist aus

Zitat von gerald246
Wie kann Merkel denn ernsthaft glauben , dass die anderen Länder an einer Merkel´schen Lösung überhaupt interessiert sind? Orban wird mit Sicherheit nicht ganz alleine gehandelt haben, sondern sich Rückversicherungen anderer grosser Länder (Frankreich, Egland. Niederlande) geholt haben. Die wollen keine Asylanten mehr. Ausserdem hat Orban ja auch die offene Unterstützung Bayerns, was den anderen EU Ländern zeigt wie prekär Merkel´s Lage selbst in Deutschland ist. Die anderen Länder sagen jetzt die politisch korrekten Sachen, vorwiegend um sich die Presse und die linke Öffentlichkeit im eigenen Land vom Hals zu halten, und mauern ansonsten. Dabei schicken sie die osteuropäischen Staaten aus denselben Gründen vor. Wenn Merkel und Demazieres so naiv sind anzunehmen dass Orban und die Osteuropäer alleine handeln (was sie anscheinend sind), dann ist ihnen wirklich nicht zu helfen. Die Abfuhren aus Brüssel vorgestern und heute unterminieren die aussenpolitische Glaubwürdigkeit der Regierung Merkel weiter. Wie stand gestern so schön in der SZ glaube ich: Deutschland ist auf dem richtigen Weg, jetzt müssen nur noch alle anderen europäischen Länder folgen. Das alles ist so absurd, dass es schon wieder lachhaft ist.
Schulz Physiognomie sagte mir heute morgen, dass es mit der EU demnächst vorbei sein wird.

Beitrag melden
tomrobert 17.09.2015, 12:31
113. Zahn lose Löwin ?

Merkel entmachtet? Sie darf noch ihre moralischen Vorstellungen kund tun,
den Rest erledigen die realitäts orientierten Innenminister .

Beitrag melden
uwe riecke 17.09.2015, 12:31
114. Und nu?

Daß wir in der Not helfen müssen steht außer Frage.
Wir alle werden den Gürtel enger schnallen müssen.
Das ist bei einem Wohlstandsbauch leichter als bei einem Hungerödem.

Ein Fünftel der Deutschen hat ohnehin einen Migrationshintergrund. Sind eigentlich die Flüchtlinge aus den Ostgebieten nach dem 2. Weltkrieg in dieser Berechnung bereits enthalten?
Zukünftig sind dann eben zwei Fünftel.

Aber die Probleme sind heute andere.
Die meisten Flüchtlinge waren in ihren Herkunftsländern eher besser gestellt. Immerhin konnten sie die happigen Preise der Schleuse bezahlen.
Nun haben sie zwar ihr Leben gerettet, aber sonst alles verloren und sind auf das unterste Niveau abgerutscht.
Auch in den Herkunftsländern wurde ihnen nichts geschenkt. Sie sind es gewohnt, für ihren Lebensunterhalt und ihren Status zu arbeiten.
Facharbeitermangel durch Flüchtlinge ausgleichen?
Wie denn, ohne anerkannte Ausbildungen, ohne Sprachkenntnisse, ... .
Wie lange halten sie es in den Notunterkünften wohl aus? Ohne Beschäftigung, ohne Perspektive?
Wer kann sich vorstellen, wie es ist, sich in einen völlig anderen Kulturkreis integrieren zu müssen?

Wie lange hält die Hilfsbereitschaft an, wenn die medienwirksamen Bilder von ertrunkenen Kindern ersetzt werden durch Bilder von Randale, und die Bevölkerung merkt, daß es ohne Einschnitte nicht geht?

Es ist an der Politik, sich j e t z t Gedanken um langfristige integrative Lösungsansätze zu machen. Nicht erst, wenn wir Verhältnisse wie in Frankreich haben oder wenn die Fans des kleinwüchsigen braunhaarigen Österreichers ihre Parolen an die Wände schmieren.

Unglücklicherweise verzweifelt die Politik aber schon bei der Bewältigung des Tagesgeschäftes.

Hoffen wir das Beste. Für unsere Kinder.

Beitrag melden
eschoeff 17.09.2015, 12:32
115. Vielleicht was vergessen?

Es geht nicht nur um das Schicksal von Millionen Flüchtlingen, Zuwanderern und wie sie jetzt alle heissen. Es geht auch um den sozialen Frieden in Deutschland. es wird auch darum gehen, ob wirklich Schutzbedürftige den nötigen Schutz noch erhalten können. Unsere Regierung ist anscheinend voll und ganz auf Ausverkauf aus. Warum sollen sich die anderen EU Partner mit einem Problem auseinandersetzen, das von Frau Merkel und von allen Willkommensfanatikern hausgemacht ist.

Beitrag melden
Margot 357 17.09.2015, 12:32
116. Partylaune.

Da hat Frau Merkel grosszügig zur Party eingeladen und alle kommen. Jetzt werden die Nachbarn aufgefordert die fremden Gäste doch zu beherbergen, incl. Verpflegung. Müssen die Nachbarn die Willkommensparty mitfeiern? V.Orban hat gestern gesagt das echte Flüchtlinge aufgenommen werden. Aber wenn D. Migranten brauche wegen fehlenden Arbeitskräften, dann soll D. das alleine regeln. Arbeitskräftemangel ist sowieso eine Lüge, sonst würden ja die Löhne steigen.
Viele Länder haben die UNHCR Beiträge für die Flüchtlingscamps halbiert, die USA fast ganz eingestellt. So wurde der Betrag von 31$ pro Person pro Monat auf 9$ gekürzt. Die Leute müssen schwer hungern, med. Grundversorgung gibt es auch nicht mehr. Zeitgleich der Willkommensruf von Mutti, das wurde auf FB weltweit gehört. Wie wär es mal die Kriege stoppen, Die UNO Beiträge vervierfachen, die EU Agrarsubventionen einstellen, die Fischfangflotten stoppen, die int. Konzerne zu Einhaltung der Menschenrechte, Umweltstandart und Steuergerechtigkeit veranlassen. Ob die TTIP, TISA Brüder in Brüssel das machen?

Beitrag melden
pacos41 17.09.2015, 12:32
117. Sondergipfel für die Sonderschüler.

Es wäre gut, wenn man Merkel einmal sagen würde, wie falsch sie mit der unbegrenzten Öffnung gehandelt hat. Dies geht nicht allein zu Lasten Deutschlands, sondern betrifft ebenso die europäischen Nachbarn. Man kann nicht auf Dublin bestehen und gleichzeitig eben diese Regelung selber übergehen. Einzig die Ungarn handeln nach EU- Recht, wenn sie ihre Grenzen schützen und nur mit Registrierung überschreiten lassen. Gut, daß dieser Sondergipfel nicht stattfindet, er hätte ohnehin nichts gebracht. Die östlichen EU- Staaten haben eine völlig andere Sichtweise auf die von Merkel verursachten Probleme und werden sich nicht einfach unterbuttern lassen. Übrigens sollte man auch Großbritannien beachten, welches dieses von Merkel angerichtete Dilemma genau beobachtet. Unsere Kanzlerin gibt den Briten handfeste Argumente, aus dieser EU auszutreten.

Beitrag melden
anonymus1 17.09.2015, 12:34
118. Wann endlich

tritt diese egoistische Kanzlerin zurück ?!
Sie sollte eine Volksbefragung anordnen , dann wüßte sie endlich daß sie nicht Deutschland vertritt !
An Arroganz nicht zu überbieten !

Beitrag melden
JohnSilver 17.09.2015, 12:34
119. Amtseid lesen Frau Merkel

Zitat von jubelyon
Wahrscheinlich hat auch der Tandempartner Frankreich deutlich gemacht, dass mit großem Entgegenkommen nicht zu rechnen ist: 24.000 über zwei Jahre, vorher selektiert, ist das äußerste Angebot. Nicht verwunderlich, denn im Dezember stehen die Regionalwahlen an, und jeder neue Flüchtling in Frankreich ist Wasser auf die Mühlen des Front National. Deutschland steht im selbst verursachten Regen und hat nicht einmal einen Regenschirm.
Das mit dem "selektieren" ist natürlich nicht schön formuliert trifft es aber leider. Das britische Angebot über vier Jahre zielt in die gleiche Richtung. Handverlesene Migranten für die einen der Rest darf in Deutschland bleiben.

Und Merkel, die immer als "mächtigste Frau" der Welt gehandelt wird, wird mal gerade zu einem Abendessen eingeladen. Die von ihr geforderte Konferenz wird wohl nie stattfinden. Daraus ergeben sich dann keinerlei Fragen. Alles läuft gegen Deutschland.

Frau Merkel sollte unbedingt ihren Amtseid lesen. Sonst bleibt nur Artikel 20 Abs. 4 Grundgesetz.

Beitrag melden
Seite 12 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!