Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Nur ein Abendessen statt EU-Sondergipfel
AP

Kanzlerin Merkel pochte auf einen EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise - doch den wird es nicht geben: Stattdessen werden die Staats- und Regierungschef nach Informationen von SPIEGEL ONLINE nur bei einem Abendessen beraten.

Seite 5 von 21
fliese1 17.09.2015, 11:09
40. Arme EU

Immer noch gibt es genügend Träumer die denken die EU ist doch ganz toll. Man möchte eine Wirtschaftsregierung und noch mehr Kompetenzen an den Verein abgeben. Die EU war und ist nichts weiter als eine Wirtschaftsgemeinschaft. Was wurde uns alles versprochen mit Schengen, sichere Außengrenzen ,einfach nur lachhaft. Im Gegenteil. Nun Macht Ungarn mal ernst damit ,und alle fallen darüber her. Mit Junker ist die EU auf dem Tiefpunkt angekommen.

Beitrag melden
manniac 17.09.2015, 11:11
41. Merkel hat die Suppe eingebrockt...

... und jetzt soll Deutschland sie allein auslöffeln!

Recht so. Bei dem geplanten Abendessen wird sie Gelegenheit haben, den anderen zu erklären, warum sie ohne Rücksprache diese "alternativlose" Völkerwanderung ausgelöst hat, obwohl es genügend Alternativen gab.
Man wird ihr sicherlich zuhören. Und das war es dann auch.
Den Rest muß Deutschland schlucken. Wer die Musik bestellt, muuß sie auch bezahlen.

Die Frage ist nur, wie lange die Presse weiterhin Merkel`s Entscheidungen hochjubelt und wie lange der unbedarfte Wahlbürger alles schluckt.
Merkel: ".. dann ist es nicht mehr mein Land". Richtig. Erinnere dich an Deinen Amtseid und such Dir ein anderes.

Beitrag melden
JohnSilver 17.09.2015, 11:12
42. Armes Irrenhaus Europa

Dies mal braucht man die Deutschen nicht, man hat sie ja schon bei und mit den Flüchtlingen und nimmt selber am liebsten keine auf.

Über Geld verhandeln, das für andere auszugeben ist - Griechenland - und überwiegend aus Deutschland kommt, das muss mit den Deutschen, leider.

Aber jetzt muss man gar nichts verhandeln, wo die Flüchtlingskrise final auf Deutschland zuläuft, das ja auch noch dazu einlädt, Willkommenskultur praktiziert.

Armes Deutschland, arme Merkel, armes Irrenhaus Europa.

Beitrag melden
braintainment 17.09.2015, 11:12
43. Dr.

Naja, ist ja auch nicht ganz so dringlich, wie die Bankenrettung in Griechenland.

Beitrag melden
ellara 17.09.2015, 11:15
44.

Zitat von G111
Das ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Die EU steht vor einer, nein DER Herausforderung ihres Bestehens und einigen Staatschefs fällt nichts besseres ein als die Probleme beim gemeinsamen Abendessen zu bereden? Ich war - auch während der Griechenlandkrise - immer ein Befürworter, das Projekt weiterzuführen. Gemeinschaft heißt eben auch, nationale Interessen hinten anzustellen. Hier geht es aber nicht mehr um nationale Interessen, hier geht es um die Zukunft des Kontinents und seiner angrenzenden Regionen! Schäm Dich Europa!
nicht die EU steht vor DER Herausforderung, sondern Deutschland. Die Probleme sind selbst gemacht, da kann man wohl kaum Solidarität einfordern. Sie können auch nicht Tausende Leuten einladen und dann erwarten, dass alle Einwohner in ihrer Umgebung diese versorgen und bewirten.

Beitrag melden
jubelyon 17.09.2015, 11:15
45. Ausgemerkelt

Ein richtiger Gipfel hätte erneut als Blamage für Merkel geendet. Der deutsche Alleingang erweist sich als Rohrkrepierer. Jetzt kann sie eigentlich nur noch beten; leider wird auch das nicht helfen.

Beitrag melden
325i 17.09.2015, 11:16
46. Dinner for One

Tja, es einsam um Frau Merkel, die angeblich mächtigste Frau der Welt.

Etwa 5.000 bis 10.000 Migranten kommen jeden Tag in Deutschland an. Kein Ende in Sicht.

Irreale Durchhalteparolen ("Wir schaffen das") haben wir in den letzten Tagen genug gehört. Die lösen aber leider kein einziges der zahlreichen Probleme.

Frau Merkel muss den Deutschen schnellstens erklären, wie sie den unbegrenzten Migrantenstrom in unserer Land bewältigen will oder sie muss zurück treten.

Beitrag melden
Christ 32 17.09.2015, 11:16
47. Klatsche

das nen ich mal ne Klatsche

Deutschland lädt alle Asylsuchenden der Welt nach Deutschland ein und wenn mehr als die üblichen 300.000 bis 500.000 kommen will Merkel diese in Resteuropa verteilen. Außer Schweden will kein weiteres Land Flüchtlinge aufnehmen und haben das von Anfang an auch so artikuliert, tja da war Angela von der deutschen Willkommenskultur so begeistert das sie dies wohl überhört haben muss.

Wie Orban sehr richtig bemerkte, das ist ein deutsches Problem. Selbst das wesentlich freundlichere Kroatien will max. 3.000 Flüchtlinge aufnehmen, der Rest wird nach Berlin geschickt.

Beitrag melden
josho 17.09.2015, 11:16
48. Ein Abendessen reicht doch!

Man hat sich doch längst geeinigt. Deutschland nimmt faktisch alle Flüchtlinge auf. Das muss jetzt nur noch bei einem guten Essen bestätigt werden. Prost!

Beitrag melden
Korf 17.09.2015, 11:17
49.

Vor zwölf Jahren gab es eine "Koalition der Willigen", die mit Begeisterung in einen Dritten Irakkrieg zog, dessen tragende Motivationen aus der Luft gegriffen waren. Deutschland hatte sich dieser Intervention mit guten Gründen verweigert, weil es auch damals schon deutliche Hinweise gab, dass die Gründe nicht tragfähig waren.
Dass die Verheerung der Region durch diesen Waffengang der schnellen Ausbreitung des IS den Boden bereitet hat, streitet heute kaum noch jemand ab. Der Erfolg der Terrororganisation bewirkte auch deren Übergang nach Syrien und in andere Regionen. In welchem Maße das alles zusammenhängt, ist schwer auszumachen. Dass es dort jedoch wesentliche Zusammenhänge gibt, ist schon bei oberflächlicher Betrachtung deutlich erkennbar.
Die meisten osteuropäischen Länder wie Polen, Tschechien, die Slowakei, Litauen, Lettland und Ungarn waren im Rahmen besagter "Koalition der Willigen" aktiv militärisch an der fragwürdigen Intervention beteiligt. Kurioser Weise wollen sie heute mit dem Flüchtlingszustrom aus dieser Region, den sie zumindest in Teilen mit verursachten, am liebsten gar nichts zu tun haben.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!