Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Österreich droht Griechenland mit Schengen-Rauswurf
DPA

"Es wurde viel geredet, jetzt muss gehandelt werden": Die österreichische Regierung hat angeregt, Griechenland wegen der hohen Zuwanderungszahlen aus dem Schengenraum auszuschließen. Athen müsse die EU-Außengrenzen schützen.

Seite 2 von 13
Jay Huber 23.01.2016, 11:30
10. Unwürdiges Verhalten

Das Verhalten vieler populistischer Politiker in Europa ist in der Flüchtlingskrise zutiefst unwürdig. Wie sollen die Flüchtlinge auf den Meeren den gestoppt werden? Türkei, Jordanien, Libanon - selbst kaum wohlhabende Staaten nehmen Millionen von Flüchtlingen auf und sollen mit Kleingeld abgespeist werden, um diese Menschen in ihren Ländern zu halten. Deutschland rechnet mit 17 Milliarden Euro Kosten für mehr als eine Million Flüchtlinge, die Türkei soll 3 Milliarden bekommen (die sie bis heute nicht hat), um bald 3 Millionen Flüchtlinge am Weiterreisen nach Westeuropa zu hindern. Österreich will die Grenzen schließen und verschiebt das Problem nach Slowenien, Slowenien nach Kroatien und immer weiter nach Süden. Am Ende soll die Hauptlast nun Griechenland tragen, das noch immer durch eine zwar selbstverschuldete, jedoch nationale wirtschaftliche Misere geprägt ist. Wie dumm das ist, werden die Österreicher sehen, wenn die Weltpresse filmt, wie sie versuchen, die Flüchtlinge am Einreisen zu hindern. Die bayerischen Politiker sollten froh sein, dass Merkel ihnen dieses mediale Fiasko erspart. Zur Ehrenrettung der bayerischen Bevölkerung ist zu sagen, dass diese an den Grenzen niemals ein derart unchristliches Verhalten tolerieren wird, und sei sie selbst noch so belastet durch die Flüchtlinge. Die Flüchtlingskrise kann nur im Nahen Osten und in Afrika gelöst werden. Es ist Aufgabe der Politik, dies den Menschen auch in unserem Land klar zu machen. Wer die Grenzen in Europa schließt, hat dasselbe Blut an seinen Händen wie die Kriegsparteien in Syrien und Nordafrika sowie die Schlepper im Mittelmeer!

Beitrag melden
schumbitrus 23.01.2016, 11:35
11. Hier keine Einstimmigkeit erforderlich?!

Was für eine Mehrheit braucht man denn, um so einen Beschluss zu fassen? Das wird doch wohl kaum mit einfacher Mehrheit funktionieren!?

Und wenn, dann sollten vor Griechenland auf jeden Fall Ungarn und Polen aus dem Schengenraum raus fliegen, wegen ihrer anti-europäischen und Menschenrechts-feindlichen Aufwiegelung!

Bei 500 Mio Europäern wäre natürlich auch für 501 oder 502 Millionen Platz platz. Es ist eine Frage des Nicht-Wollens, der Borniertheit und der "Sorge" um die Zipfelmütze des Gartenzwergs, wenn man sich in der Weise verweigert, wie es die Ungarn und die Polen tun. Schade, dass diese Staaten noch icht in der EU angekommen sind, wenn sie deren Werte so mit Füßen treten. Ich denke, hier brauchen wir eine starke Antwort!

Beitrag melden
Disp 23.01.2016, 11:35
12. Unfassbar

Was hier gerade passiert kann nicht war sein Menschen die Hilfe benötigen von unserer Welt auszuschließen und die Hilfe zu verweigern. Die allgemeine Rechte Stimmung in den europäischen Regierung ist unfassbar. Wo bleibt die Menschlichkeit? Verzichten wir auf ein wenig Steuerverschwendung und investieren in die hilfsbedürftige Menschen!

Beitrag melden
hajopie 23.01.2016, 11:39
13. Griechenland

ist in dieser Hinsicht überfordert. Und ganz ehrlich: Lieber sehe ich, dass Geld nach Athen fließt, als nach Ankara zu Herrn Erdogan.

Beitrag melden
thinking_about 23.01.2016, 11:40
14. Ja das ist schon

seltsam. Die Türkei wird gelockt und gepampert mit MRD von Euro und tut sehr wenig bisher - denn das Geld ist noch nicht geflossen- Frau Merkel will ihnen aber den deutschen Anteil schon mal vorstrecken - und das kleine, arme Griechenland soll den ganzen Ansturm ohne jegliche Unterstützung meistern.....Die Küstenwache ist dort tatsächlich ständig im Einsatz.
Das verstehe alles, wer will ...

Beitrag melden
ocelot99 23.01.2016, 11:40
15. 800 000 Schutzsuchende

Zitat von m.gu
Wer 2015 ca 800 000 Schutzsuchende aus der Südtürkei kommend, aufgenommen hat, trifft keine Schuld.
Das hat doch mit den Fakten nichts tun. Griechenland nimmt so gut wie keine Flüchtlinge auf. Das können Sie bei Eurostat nachlesen. Das ist daselbe Märchen wie bei Italien. Staatliches Nichtstun führt zu weit sichtbarem Chaos und alle haben Mitleid. Wobei die Italiener inzwischen sogar Flüchtlinge versorgen, obwohl es eigentlich so eine staatliche Versorgung sonst weder in Italien noch in Griechenland gibt, Sozialhilfe kennen die nicht. Und das ist der Grund wieso das nicht die Ziele der Flüchtlinge sind, sondern der Norden. Fällt der Norden aus, kommen auch keine Flüchtlinge mehr nach Griechenland. Dass man die Grenzen nicht sperren kann, weil sonst Griechenland überflutet wird, halte ich für Unsinn. Griechenland bietet kaum mehr als die Türkei, dafür riskieren die Flüchtlinge nicht ihr Leben.

Beitrag melden
winkler00 23.01.2016, 11:42
16. Da kommen wohl Zweifel auf

ob ihre Obergrenze rechtlich haltbar sind. Auf dem Rucken der Fluechtlinge wird nun Athen die Aussicht gestellt, das sie sich wohl alleine um die 800000 Fluechtlinge kuemmern muss. Die 3 Mrd fuer die Tuerkei sind doch auch nur ein Versprechen. Bevor das Geld nicht ueberwiesen ist, aendert sich sowiso nichts. Und dann auch nur wenig. Das weiss auch jeder, nur keiner spricht es aus. Den Griechen nun den schwarzen Peter unterzujubeln, ist nur die Fortführung der bisherigen Troika Politik. Wenn man sich nur eingestehen wuerde, was die wahren Kosten sind, dann wuerde auch eine Loesung erkennbar sein. Da aber dies einer Abwahl gleicht, wird das Vermieden. Die Salamietaktik geht weiter und die Gesamtkosten steigen auch.

Beitrag melden
pm22 23.01.2016, 11:44
17.

Welches Interesse sollte die Türkei haben Flüchtlinge
an der Weiterreise nach Europa zu hindern? Wenn die Türkei diese Weiterreise blockiert erhöht sich der Druck im eigenen Land. Genau deshalb fliesst jetzt Geld um die Türkei nicht zum Megaflüchtlingsdrehkreuz werden zu lassen. Andererseits wäre das Fluten der EU mit Flüchtlingen für jeden Staat ein Mittel die EU zu destabilisieren. Ob die Türkei oder Griechenland ein Interesse daran haben? Wenn die EU Aussengrenze geschützt werden soll und dazu gibt es keine Alternativen, müssen Boote wieder zurück an die türkische Küste gebracht werden. Wird hier die Aufnahme verweigert muss der Türkei mit Abbruch der Handelsbeziehungen gedroht werden. Bevor die EU zusammenbricht wird die Türkei zusammenbrechen,
alles andere wäre schon Freude an Selbstzerstörung.

Beitrag melden
ocelot99 23.01.2016, 11:45
18. Türkei, Jordanien, Libanon

Zitat von Jay Huber
Das Verhalten vieler populistischer Politiker in Europa ist in der Flüchtlingskrise zutiefst unwürdig. Wie sollen die Flüchtlinge auf den Meeren den gestoppt werden? Türkei, Jordanien, Libanon - selbst kaum wohlhabende Staaten nehmen Millionen von Flüchtlingen auf und sollen mit Kleingeld abgespeist werden, um diese Menschen in ihren Ländern zu halten.
Und genau diese Staaten tun absolut nichts für die Flüchtlinge und es ist mir ein Rätsel wofür die Türkei die 3 Milliarden braucht.

Beitrag melden
fritzyoski 23.01.2016, 11:46
19. Letzte Krise

Griechenland haette man schon waehrend der letzten Krise aus EU, Euro und Schengen ausschliessen sollen, dann waere es wesentlich billiger gewesen.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!