Forum: Politik
Flüchtlingskrise: Weise will 3000 neue Mitarbeiter für Asylbehörde
REUTERS

Frank-Jürgen Weise, seit Kurzem Chef der Asylbehörde Bamf, prescht vor: Er will 1000 Leute mehr einstellen als sein Vorgänger genehmigt bekommen hat. Er weiß auch schon, wo er die neuen Mitarbeiter rekrutieren will.

Seite 8 von 11
sinasina 25.09.2015, 04:48
70. Teil10 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

Teil10 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

21.
Zitat "2014 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in einer nicht-repräsentativen Befragung die Bildung von Asylbewerbern untersucht. Dabei kam heraus, dass 15 Prozent von ihnen eine Hochschule besucht haben, weitere 16 Prozent ein Gymnasium. Das zeigt: Viele von ihnen könnten hier studieren - und damit in Zukunft zu den Fachkräften werden, die Deutschland so dringend braucht".

Wieso viele? 100% minus 15 % = 85 % die dies nicht können.
Und selbst wenn man zu den 15 % die 16% Gymnasialbesuche hinzurechnet, ergibt dies
100% minus 31% = 69%, die dies nicht können.

Ganz davon abgesehen, dass nicht bekannt ist, welche Fragebögen verwendet wurden - und dass es sich zudem um eine "nicht-repräsentativen Befragung" handelte.

Verehrte Politik, verehrte Presse - leider erwecken viele Ihrer Aussagen (oder Ihr Schweigen zu Themen) den Eindruck, von Ihnen für dämlich gehalten zu werden. Und zeugen von wenig Empathie für die einheimische Bevölkerung.

22.
Ich bin davon überzeugt, dass viele Menschen, die Sorgen und Ängste hinsichtlich des Islams äußern, gar nicht den Islam als Religion meinen, sondern den Anspruch des Islams, eine Staatsform zu sein.

Und dass der Islam den Anspruch erhebt, Staatsform zu sein, lässt sich doch mit Blick auf viele arabische Länder nicht wegdiskutieren. Auch nicht die auf dem Glauben begründeten Rechtsvorschriften. Der eingangs zitierte Helvétius hat auf Religionen als De-Stabilisator der politischen Ordnung hingewiesen, wie er sich überhaupt zu vielen, auch heute noch hochaktuellen Themen äußerte. Warum also ist es immer gleich eine Islamophobie, wenn Menschen bezüglich des Islams Unbehagen und Sorgen äußern?

Beitrag melden
sinasina 25.09.2015, 04:49
71. Teil11 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

Teil11 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse
23.
Deutschland nimmt sehr viele Menschen auf, die verschieden Richtungen des Islams angehören.
Dies ist auch eine enorme wirtschaftliche Leistung, die die deutsche Bevölkerung erbringt.
In anbetracht der aktuellen Situation ist es doch, gelinde gesagte - arrogant und unverschämt - wenn ein Imam sich weigert, einer Frau die Hand zu reichen.

"Die rheinland-pfälzische CDU-Partei- und Fraktionschefin, Frau Klöckner hatte in der vergangenen Woche eine THW-Unterkunft für 200 Flüchtlinge in Idar-Oberstein besucht. Die Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks berichteten, dass sich auch die naheliegende islamische Gemeinde der Stadt bei der Aufnahme der Flüchtlinge engagiere. Ein Gespräch mit dem Imam wäre also eine Selbstverständlichkeit gewesen. Doch dieser ließ Klöckner durch einen THW-Vertreter ausrichten, er werde einer Frau nicht die Hand reichen."
http://www.focus.de/politik/deutschland/imam-verweigerte-handschlag-kloeckner-fordert-gesetz-zur-integrationspflicht-fuer-fluechtlinge_id_4965163.html
"Aufnahmen zeigen wie ein Gefängnisinsasse in Kanada einen anderen Insassen zu Boden prügelt, nachdem dieser ihm und seiner Familie den Tod angedroht hatte. Auslöser für die Eskalation war, dass der Angreifer nicht zum Islam konvertieren wollte. http://www.focus.de/panorama/videos/mutmasslicher-terrorist-verpruegelt-gefaengnis-pruegelei-eskaliert-weil-anderer-insasse-nicht-zum-islam-konvertieren-will_id_4944301.html

Beim Thema "Islam" in politischen TV-Diskussion bemühen sich viele der anwesenden Diskutanten oft fast schon zwanghaft darum, bloß nichts "rechts" zu wirken - allerdings liest doch die Bevölkerung die oben genannten Meldungen. Wird von Politik und Medien eine ehrliche Diskussion verweigert, dann ist es doch kaum verwunderlich, wenn sich Gruppen dieser Diskussion bemächtigen, die wenig bis gar kein Interesse an einem friedlichen, demokratischen Zusammenleben haben.

24.
Wie hoch ist der Anteil der Schutzsuchende an Christen, Sunniten, Schiiten, Alawiten, Jesiden, Salafisten, Wahhabiten?
Und komme mir bitte keiner, diese Fragen unangemessen: Es werden ja auch Zahlen veröffentlicht, die in katholisch, evangelisch, Zeugen Jehovas, Freikirche etc. unterteilen.

25.
Warum schaffen wir so viele Ausnahmereglungen z.B. hinsichtlich Schulbesuch,
Sportunterricht etc. - die sich dann auch noch von Bundesland zu Bundesland unterscheiden?

26.
Warum gilt in Schulen kein allgemeines Kopftuchverbot?
Ich frage dies auch deshalb, weil ich bei der ehrenamtlichen Hausaufgabenbetreuung öfter danach gefragt wurde. Besonders ist mir der Satz eines Mädchens im Gedächtnis geblieben "Wenn Ihr nicht so Weicheier wärt, dann müsste ich jetzt nicht mit Kopftuch rumrennen".

Beitrag melden
kiel-ost 25.09.2015, 04:51
72. xxx

Zitat von Snoopy60
Wie überraschend! Wenn Herr Weise im BAMF seine bereits in der Bundesagentur für Arbeit zumindest in den Jobcentern gescheiterte Philiosophie der Personalpolitik fortführt, wundert mich das gar nicht. Man will nämlich die eierlegende Wollmilchsau, und der optimale Kandidat sieht für Herrn Weise so aus: Optimalerweise hoher Bildungsabschluß, hohe Sozialkompetenz, gerne höchste Mobilitätsflexibilität, keine Bedenken, daß das Ganze auf ein auf zwei Jahre befristetes Arbeitsverhältnis hinausläuft bei selbstverständlich nicht adäquater Bezahlung. Man muß sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Da sollen hoheitliche Aufgaben erfüllt werden, mit einer Materie, die zumindest eine mehrjährige Verwaltungsausbildung voraussetzt, will man gute Arbeitsergebnisse haben, plus die Fähigkeit, schnellstens den komplexen Stoff zu beherrschen und gerichtsfest einwandfrei anzuwenden. Das schafft man nicht per halbjähriger Umschulung durch sowieso schon überlastete Verwaltungsleute in den Ämtern. Aber genau so stellen es sich die Damen und Herren der Politik und Herr Weise vor. Übrigens, wo werden die 100.000de anerkannte Asylanten nach ihrer Anerkennung landen? Ja richtig, in den Jobcentern. Personalaufstockung? Findet gerade geringfügig statt, um die Versäumnisse der Vergangenheit ansatzweise auszugleichen. Die neuen Hilfeberechtigten sind personalbemessungstechnisch noch gar nicht eingepreist, und wir sprechen hier ja nicht von Peanuts. Wenn nicht schleunigst für Nachwuchs gesorgt wird mit vernünftiger Bezahlung, fliegen uns die Jobcenter binnen kurzer Zeit um die Ohren, weil die Mitarbeiter dort bereits jetzt am Ende sind, u.a. durch völlig untauglicher neuer Software. Aber wen kümmert es, Hauptsache Frau Merkel und Frau Nahles, Herr Weise und Herr Schäuble sonnen sich im Glanze der vordergründigen Humanität...
man hätte jja mal die Verwaltungsangestellten weiterbilden können -- das macht auch keiner, dabei gab es schon längst Verschiebungen am Arbeitsmarkt.... jahrelang hat man Verwaltungsfachangestellte, Bürokaufleute und anderes ausgebildet und nach wenigen Zeitverträgen oder bei Schwangerschaft dannn entlassen ..... man hätte diese leute weiterbilden sollen, denn schon seit Jahren ist der Stellenmarkt so, dass man für fast alle Stellen bei land und bund nur Chancen mit Studium hat oder mit Weiterbildung. Die Ausbildung Verwaltung ist schon lange obsolet, das hat man ausgebildet, für die Stellen wollte man dann aber lieber Verwaltungsstudenten....

die haben auch mal Verwaltung gelernt, fanden damit aber lange kaum Verwaltungsstellen am Arbeitsmarkt, fehlte ja das Studium....

das Laufbahnsystem ist veraltet, es muss durch eine Einheitslaufbahn mit Teilqualifikationen ersetzt werden, so das man sich schneller für weitere Aufgaben qualifziieren kann. Es gibt jja tw. kaum Weiterbildungsoptionen für die leute mD.

andere Länder haben nur noch Verwaltung als Studium bzw. eine flexiblere Einheitslaufbahn... De klebt im 19. Jahrhundert, faktisch sitzen welche da unterbeschäftigt rum und andere ersticken in Arbeit..

Beitrag melden
sinasina 25.09.2015, 04:51
73. Teil12 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

Teil12 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse
27.
Unser Grundgesetz garantiert in Art. 4 Abs. 1 und 2 und Art. 3 Abs. 3 die freie Religionsausübung. Umgekehrt sollten dann aber auch von Religionen verlangt werden, dass sie das Grundgesetz als oberstes Gesetz unseres Staates anerkennen.
Eine Demokratie muss tolerant, aber auch wehrhaft sein.

Es sei auf die ZDF Dokumentation (02.09.2015 ) hingewiesen: Ein-Staat - zwei Welten. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2480124/Ein-Staat---zwei-Welten%3F#/beitrag/video/2480124/Ein-Staat-zwei-Welten?
oder
https://www.youtube.com/watch?v=UVOSUuuJIoc

Ab Minute 19:48 wird z.B. die Tätigkeit so genannter Friedensrichter angesprochen, welche sich über unser Rechtsystem stellen und Menschen auf Grundlage des Korans verurteilen.

Ab Minute 22:05 berichtet Herr Richter Dr. Schromek, dass diese so genannten Friedensrichter auch daran beteiligt sind, wenn Migranten-Clans an Zeugen hohe Summen zahlen, damit die Zeugen ihre Zeugenaussagen zurückziehen.

In diesem Zusammenhang auch erschreckend: In einem deutschen (!) Flüchtlingslager wird ein christlicher Syrer von einem islamgläubiger Flüchtling drangsaliert.
Ab Minute 14:07
Es stellt sich die Frage, ob dies wirklich nur in einem der deutschen Flüchtlingslager passiert.

Auch im Heft 35/2011 "DER SPIEGEL" war noch sehr viel kritisches zu eben diesen Friedensrichtern zu lesen: "Die islamische Paralleljustiz entwickelt sich zu einer Bedrohung für den Rechtsstaat." - oder "Die verstorbene Jugendrichterin Kirsten Heisig hat schon vor einem Jahr auf das Problem hingewiesen: "Das Recht wird aus der Hand gegeben und auf die Straße verlagert oder in ein paralleles System verschoben, in dem dann ein Imam oder andere Vertreter des Korans entscheiden, was zu geschehen hat." http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80165560.html

Aber anstelle wir als Gesellschaft solchen Menschen die rote Karte zeigen - alimentieren wir z.B. den im Film gezeigten "Friedensrichter" mit Harz4.
Dass so etwas in der Bevölkerung für Unruhe sorgt, ist absolut verständlich.

Beitrag melden
sinasina 25.09.2015, 04:53
74. Teil13 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

Teil13 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse
28.
Die Möglichkeit, aus einer Glaubensrichtung ohne Repressalien (!) austreten zu können, ist eine der Errungenschaften der modernen Gesellschaft.
Religionen sollten deshalb nicht nur die Art. 4 Abs. 1 und 2 und Art. 3 Abs. 3 des Grundgesetzes beanspruchen, sondern gleichzeitig gewährleisten müssen, dass jeder Mensch, der aus der Glaubenrichtung austreten will, dies auch ohne Sanktionen kann.
Es stellt sich deshalb die Frage, ob der Körperschaftsstatus dahingehend überarbeitet werden müsste, dass nicht nur eine ungeschriebene Rechtstreue gilt, sondern auch Loyalität zum Staat bzw. zu den demokratischen Gesetzen eingefordert wird?

Beitrag melden
Angelo Strombozzi 25.09.2015, 04:55
75. Keiner geht ans Grundsätzliche

Es ist das kapitalistische System, welches durch von Armen profitierenden Reichen, dem systemimmanenten, aus dem Ruder gelaufenen Zwang zum Profitstreben, die Herkunftsländer destablisiert und kaputtmacht. Die Flüchtlingsströme sind Ausdruck einer verfehlten Politik, Ernte des globalisierten Kapitalismus. Dieser kommt nicht mehr klar. Krisen auf allen Gebieten seiner Existenz machen das deutlich. Ob Finanz, Ökologie, Ideologie, Energie oder eben die Menschlichkeit an sich, verdeutlichen dies. - Nein, es ist Zeit dieses System zu beenden! Ob das allerdings auf friedlichem Wege und schnell geht, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
sinasina 25.09.2015, 04:57
76. Teil14 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

Teil14 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

29.
Viele Bürger stellen zunehmend die Identitätsfrage.
Jede Familie, jede Gruppe, jedes (Bundes-) Land braucht nicht nur gemeinsame Ziele, sondern auch eine gemeinsame, positiv besetzt Identität, sonst zerfällt die Gemeinschaft. Und verliert damit auch, was eigentlich wichtig ist, weil sie nicht dafür eintreten kann.
https://de.wikipedia.org/wiki/Theorie_der_sozialen_Identität

Viele Deutsche erlebten in den letzten Jahren erstaunt, wie verbunden sich viele Menschen ihren Herkunftsländern fühlen. Was sich ja auch darin äußern kann, Werte nicht anzuerkennen oder auf eine Doppelbürgerschaft zu bestehen. Auch, dass kein Mensch auf die Idee käme, ein 10jähriges arabisches oder ein 10jähriges jüdisches Kind für die Konflikte in ihren Ländern verantwortlich zu machen.
In meinem Umfeld haben da viele Menschen erstmalig bewusst zu rechen angefangen: Wie alt war ich eigentlich während des Krieges, wie alt meine Eltern, Großeltern?

Wenn einem Kind immer wieder unterstellt wird, es hätte gestohlen - obwohl diese Kind gar nicht gestohlen hat - kommt wissenschaftlicher Sozial-Forschung zu dem Schluss, dass dieses Kind
- voller Aggression über diese Ungerechtigkeit ist
- sich überangepasst verhält, um sich ja keinen Verdacht auszusetzen
- kein Selbstwertgefühl entwickeln kann, was es wiederum anfällig für "Führer" macht

In einer Veranstaltung hatte ich diese Fragen gestellt, denn ein Mensch, der heute 75 Jahre alt ist, war während des 3. Reiches 5 Jahre alt. Wer heute 80 Jahre ist, war 10 - wer 85 Jahre ist, war 15 Jahre.
Deutsche haben mich aus der Veranstaltung geworfen, Juden haben mit mir gesprochen. Es war eine wunderbare Diskussion, der sich noch viele anschlossen und aus der viele Freundschaften hervorgingen. Versöhnung jenseits dem von Politik und Journalismus geforderten Mainstream der Schuld.

In Film "Die Eisläuferin" erzählt die durch einen Unfall lädierte Bundeskanzlerin dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde einen durchaus doppeldeutigen Witz. Dieser schaut einen Moment verblüfft, (schließlich erzählt eine Bundeskanzlerin nicht alle Tage einen Witz) - und bricht dann in schallendes Gelächter aus - während die (deutschen) Umstehenden völlig entsetzt schauen.
Minute 24:27 / http://t1p.de/4dxe
Womöglich ist der Wunsch vieler Intellektueller / Politiker, Deutschland möge in einer europäischen Union aufgehen, weniger auf der Idee eines vereinten Europas begründet, als auf dem indirekten Wunsch, endlich Schuld loszuwerden.

Wider besseres Wissen zu verleugnen ist etwas ganz anderes, als die Schuld für etwas zu tragen, was man nicht gemacht hat. So kann man das freundliche Aufnehmen der Flüchtlinge als ein "nicht Verleugnen von Vergangenheit und Realität" sehen - und die trotzdem von Bürgern kritisch gestellten Fragen als "das Bewusstsein, Probleme nicht durch Wegschauen lösen zu können".

Beitrag melden
kiel-ost 25.09.2015, 04:57
77. xxx

Zitat von psmonn
Also ob es keine geeigneten Bewerber geben würde. Eine Masse an Arbeitslosen Leben im Land, die innerhalb von 4 Wochen angelernt werden könnten. Da wird lieber auf die günstige Variante gesetzt, die in der unwürdigen Behandlung von Menschen Erfahrung hat.
genau ! Warum nicht mal nen arbeitslosen Historiker, Politologen oder Soziologen nehmen??? Dann Kurzlehrgang

oder mal einen Mitarbeiter mD weiiterbildden in diesem veralteten System mit kurzer Teilqualifizierung, z.b. das er im Bereich Asylrecht zumindest höherwertige Aufgaben übernehmen kann, derjenige kennt ja den Verwaltungsmoloch und auch die Regelunggen bereits.....

aber DE ist das Land der eigenen dualen Ausbildung und Passgenauigkeit, hier geht niht, was in anderen Ländernn geht...

in echten Notlagen nimmt man kürzere Lehrgänge wie damals das Notabitur, oder in den 1960ern, da gab es auch mal Beamtenmangel, hat man massenhaft die aus dem mittleren Dienst in den gehobenen D. geschubst und schnell weitergebildet - macht ja keiner mehr..... weiterbilden? Wozu?

Beitrag melden
sinasina 25.09.2015, 04:58
78. Teil15 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

Teil15 Menschen, die bei uns Schutz suchen - Fragen an Politik und Presse

30.
Ebenfalls im Verlauf der letzen Jahre schien es oft so, als sei eine deutsche Staatsbürgerschaft nichts Wert, als müsse die Gesellschaft froh sein, wenn die deutsche Staatsbürgerschaft überhaupt jemand haben wolle, siehe Punkt 29. In diesem Zusammenhang sei auf die Doppelstaatsbürgerschaft verwiesen. Von vielen im Sozialbereich tätiger Praktikern liest und hört man allerdings oft, dass eine Doppelstaatsbürgerschaft (gerade auch bei Jugendlichen) nicht identitätsstiftend ist.

Im Gegenteil, oft sorgt die Doppelstaatsbürgerschaft für ausweichendes Verhalten: Hat ein Jugendlicher Probleme (z.B. mit der deutschen Justiz), dann wird dies von den Jugendlichen oft auf ihren Migrationshintergrund geschoben, anstelle Probleme auf das eigene Verhalten zurückzuführen.
Oder die Staatsangehörigkeit wird abwechselnd dem Land zugeordnet, welches momentan die größten persönlichen Vorteile verspricht (Wehrdienst - kein Wehrdienst)

Dass die Doppelstaatsbürgerschaft bei Menschen akzeptiert wird, deren ursprüngliche Heimatländer eine Ausbürgerung nicht akzeptieren (Marokko, Iran, Algerien, Syrien und die meisten lateinamerikanischen Staaten) ist absolut verständlich. Aber nicht warum, ein in der 4. Generation in Deutschland geborenes Kind z.B. immer noch die türkische Staatsbürgerschaft braucht?
Wie soll ein Mensch, der sich selbst in der 4. Generation noch als z.B. türkischer Staatsangehöriger fühlt - für die deutsche Demokratie eintreten?

31.
Jede Familie kann nur eine bestimmte Anzahl von Familienmitgliedern tragen, die Hilfebedürftig sind. Wenn in einer Familie Vater und Mutter und 4 von 6 Kindern der Hilfe bedürfen, dann können dies auch die gutwilligsten Großeltern auf Dauer nicht leisten. Genauso wenig, wie eine Schwiegertochter (oder Schwiegersohn) 4 alte Eltern zuzüglich Tanten und Onkels versorgen kann.

Es geht also überhaupt nicht darum, Flüchtlingen und Schutzsuchenden nicht helfen zu wollen.
Die allermeisten Menschen - bis auf abgestumpfte Fanatiker - würden liebend gerne alle Menschen in glücklichen Lebensumständen sehen, mit genug Essen und Trinken, ärztlicher Versorgung, warmer Kleidung und ein Dach über dem Kopf. Wie viel schöner und angenehmer wäre es, sich an den gedeckten Abendbrottisch setzen zu können - ohne die schrecklichen Bilder von Krieg, Flüchtlingslagern und den Menschen auf der Flucht im Kopf zu haben. Für mich gibt es auch keine so genannten "Wirtschaftsflüchtlinge" - es ist doch absolut verständlich, wenn Menschen mit ihren Kindern Hunger, Korruption und Elend entkommen wollen.

Gerade auch die Deutschen haben durch ihre anhaltende und immer wiederkehrende Spendenbereitschaft und ihre vielfältiges persönliches Engagement ihre Empathie gezeigt, ihre Anteilnahme. Genauso allerdings ist es eine Tatsache, dass Deutschland nicht unbegrenzt viele Schutzsuchende aufnehmen kann.
Deshalb bringt es niemand etwas, kopflos wie aufgescheuchte Hühner hin und her zu rennen.
Auch Schönreden und Verschweigen erzielt die gegenteilige Wirkung - die Bürger werden misstrauische, fühlen sich belogen und nicht ernst genommen.

Beitrag melden
kiel-ost 25.09.2015, 05:02
79. xxx

Zitat von Common Sense!
Es werden also 3000 Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit abgezogen, um sich um Flüchtlinge zu kümmern. Das heißt im Klartext: 3000 Mitarbeiter werden sich jetzt um die Integration von Flüchtlingen kümmern und nicht mehr um die Integration von deutschen Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Man wird den Eindruck nicht los, als hätte die Politik die derzeitigen Arbeitslosen längst abgeschrieben. Wie müssen sich die Millionen Arbeitslosen wohl fühlen, wenn die Politik verkündet, dass man jetzt kulturfremde Flüchtlinge ohne Sprachkenntnisse als Fachkräfte ins Land holen will, weil diese angeblich "händeringend" gesucht werden. Vielleicht steckt das Kalkül dahinter, dass die Abgehängten ohnehin nicht mehr zur Wahl gehen, sich die Politik also auch nicht um deren Schicksal scheren muss. In der Tat: Deutschland wird sich in den nächsten Jahren massiv verändern. Dafür werden die unverantwortlichen Propagandisten der "Willkommenskultur" in Politik und Medien die Verantwortung tragen, ob sie wollen oder nicht.
natürlich sind die Arbeitslosen abgeschrieben!!!!! Warum sonst soll überall Fachkräftemangel sein, es wird auf ARD eerzählt, 600 000 freie Stellen gibt es und keine Bewerber mehr.....

ich hab nen traurigen Artikel in den lübecker nachrichten letztens gelesen, wo Arbeitslose die 50 Jahre alt sind, mit Ausbildungen wie Buchhalterin, Verwaltungsangestellte und Klempneer im Hilfsarbeitersegment Bushelfer arbeiten als Ein Euro Jobber - sie selbst müssen also als EinEurojobber im unqualifizierten Bereiich arbeiten, obwohl ALLE eine Ausbildung hatten, alle in sog. Mangelberufen !!!! Aber nniemand nimmt leute um die 50!!!!

die könnte man nun eiinstellen, dann könnnten Asylbewerber als Bushelfer erstmal arbeiten, nur ein Beispiel, zumindest bis die eine Ausbildung hier erhalten... einfacher Sprachkurs genügt erstmal...

in DE findet man ab 45 doch schon keinen Job mehr, in Dänemark z.B. ist das gar kein Problem und in Norwwegen auch nicht!! Mein eiiner Bekannter wanderte mit 46 der andere mit 48 dorthin aus -- nie hatten die Probleme dort mit dem Alter, das unterscheidet eben den ECHTEN vom GEFAKTEN Fachkräftemangel..... und nun wird es in DE noch schwerer am Arbeitsmarkt, so dass wieder mehr Deutsche auswandern müssen.

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!