Forum: Politik
Flüchtlingspolitik: Abschottung wäre naiv - und gefährlich
AFP

Kanzlerin Merkel gerät wegen ihrer Politik zunehmend unter Druck aus den eigenen Reihen - dabei verschließen ihre Gegner die Augen vor der Realität.

Seite 13 von 103
simpler 15.01.2016, 15:19
120. naiv

sind die Menschen, die in der Ansicht, dass Deutschland von der massenhaft Zuwanderung profitieren würde und alle Flüchtlinge bedingungslos aufnehmen-einschließlich derjenige, die ohne jegliche Gefahr nach Deutschland stürmen wie zum Beispiel Algerier, Marokkaner. Wie wäre es, wenn Deutschland dieselbe Politik durchführt wie die Schweiz? wollte Herr Nelles meinen, dass alle Menschen im In-/Ausland die Flüchtlinge nicht aufnehmen wollen, naiv sind? Guck mal nur in die jüngste Geschichte Deutschlands,was passiert ist. mehr Flüchtlinge können die deutschen auf Dauer nur seelisch und materialistisch belasten-und zwar über mehrere Generationen!

Beitrag melden
bratwurst007 15.01.2016, 15:20
121.

Zitat von 32deins
Eine einfache Ausweiskontrolle hat nichts mit Abschottung zu tun. Liegt keine Ausweis vor, dann gibt es auch keine Aufenthaltsgenehmigung, kein Asyl, keine Arbeit, keine Wohnung und auch kein Urlaub ! Das funktioniert in fast jedem Land der Erde so. Was ist daran so schwierig?
Sie tun gerade so, als wollten Hools von Köln oder die Asylheim-Brandstifter ein paar Ausweise verteilen. Nun, mir scheint, die sind eher Teil eines Problems, welches dieser Staat endlich angehen sollte.

Beitrag melden
Rania 15.01.2016, 15:20
122. Gefährliche Auswüchse des grenzenlosen Kapitalismus?

Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, so wissen wir doch insgeheim, dass letztlich die enormen Unterschiede in den Lebensstandards auf der Welt ursächlich für die allermeisten kriegerischen und terroristischen Konflikte sind. Die ungleiche Verteilung von Lebenschancen wird - berechtigterweise - als große Ungerechtigkeit empfunden. Und genau in diese Kerbe schlagen religiöse Rattenfänger und verirrte Diktatoren, die in der Lage sind, die Welt aufzuwiegeln und in Flammen zu setzen. Wollten wir wirklich Frieden auf unserer Erde erreichen, so müssten wir endlich lernen, zu teilen, zu verzichten und Strukturen aufzubauen, die gewährleisten, dass kein Mensch mehr größere Angst vor dem Leben als vor dem Sterben haben muss. So utopisch und revolutionär das für uns klingen mag, es wäre die Lösung für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen auf der Welt ohne leidvolle Kriege. Aber da dies insbesondere bei uns im Westen offensichtlich als eine immer größer werdende Utopie empfunden wird, scheinen wir immer weiter weg zu driften von einer friedlichen Lösung. Wohin das letztlich unweigerlich führen muss, sofern wir uns nicht ändern, sollte jedem klar sein - atomare Verwüstung der Erde und letztlich die Auslöschung der Menschheit.

Beitrag melden
franziskus.2 15.01.2016, 15:20
123. Historische Wahrheit ?

Die Argumentation ist etwas zu einseitig geraten. Jahrhundertelang haben die Chinesische Mauer und
der Limes die unkontrollierte Einwanderung verhindert.
Wenn sich die Lebensbedingungen in den Fluchtländern nicht ändern, dann wird keine Befestigung auf Dauer ausreichen. Die Schlussfolgerung des Autors ist nicht sehr klug. Wenn wir jetzt die Grenzen öffnen, dann ist in den nächsten 10 Jahren Europa am Ende. So haben wir noch einige Zeit das Unvermeidbare zu verhindern. Besonders schlimm finde ich, dass Frau Merkel mit Unterstützung des Bundestages, ihre Flüchtlingspolitik der EU aufzwingen will. Warum gerade Polen wieder
zuerst in die Schusslinie der Menschheitsretter geraten hat einen gewissen Reiz. Die Untersuchung über die Rechtstaatlichkeit ist doch nur ein Vorwand um einen unbeugsamen Staat zu disziplinieren.

Beitrag melden
Singulus2 15.01.2016, 15:21
124. Die Politik der offenen Grenzen ist gescheitert..

Wer etwas anderes behauptet verbreitet Illusionen,
wie schon unser Altkanzler richtig bemerkte.
Die Probleme der islamischen Welt sind durch
Einwanderung nach Deutschland nicht zu lösen.
Selbst wenn wir 20Mio. aufnehmen ist das nur 1%
der islamischen Bevölkerung.Das würde in den islamischen Ländern nichts ändern;bei uns wäre
allerdings Land unter.Da helfen auch keine
"Wir schaffen das"-Phrasen der Kanzlerin.
Unsere europäischen Nachbarn schütteln ja auch
nur noch den Kopf über den Multikulti-Wahn mancher deutschen Poltiker und Journalisten.Unsere Nachbarn interessieren sich weder für Asylrecht
noch für die Genfer Flüchtlingskonvention und machen ihre Grenzen einfach dicht oder leiten nach Deutschland weiter.Wir sind anscheinend der einzige Staat in der Welt,der seine Grenzen nicht sichern kann.
Teile der Politik und des Journalismus wie z.b. der
Kommentator haben sich von der Realität offensichtlich schon vor vielen Jahren verabschiedet
und verbreiten gebetsmühlenartig weiter Ihre Illusionen

Beitrag melden
Spiegelleserin57 15.01.2016, 15:24
125. Unser Sozialsystem wird zwangsläufig kollabieren.

Zitat von peter_freiburg
Ich kann es auch nicht mehr hören, wir haben über 2 Billionen (!!) Euro Staatsschulden, wir sind NICHT reich. Unser Sozialsystem wird zwangsläufig kollabieren. Und auch im letzten Satz geben ich ihnen recht. Einer der größten Kriegstreiber und Destabilisator des nahen Ostens, die USA, müssten eigentlich die Mehrzahl der Flüchtlinge aufnehmen.
ist doch schon, noch nicht bemerkt? und dass seit Jahren...aber nicht wegen der Flüchtlinge sondern:
weil zu viele aus dem System bedienen ( duetsche die genug Geld haben)
und weil am falschen Ende das Geld ausgegeben wird, wird vom Bundesrechnungshof jedes Jahr angeprangert aber leider hört man nichts von Konsequenzen...
ja es ist durchaus interessant dass die U.S.A. kaum Flüchtlinge aufnehmen aber massgeblich an der Kriegsführung in diesen Länder beteiligt sind. Die Folgen müssen halt andere ertragen aber auch da sagt niemand etwas , es sind ja unsere Freunde für die man gerne etwas tut!

Beitrag melden
ernstrobert 15.01.2016, 15:25
126. völlig grenzenlos

Zitat von danenffm
Die 3 Milliarden Euro, die Frau Merkel in die Türkei überwiesen hat, sind ja wohl auch verpufft.
Allerdings - mit mehreren lauten Knalltönen, deutlich vernehm- und spürbar, auch hierzulande. Leider absolut nicht in der gewünschten Richtung.
Wie man irgendwelche Hoffnungen in das Erdogan-Regime
setzen konnte, um den Flüchtlingen zu helfen, ist jedem klar Denkenden schleierhaft.
Da wurde und werden aus lauter Panik ein Fehler nach dem anderen gemacht.
Merkel ist eine Getriebene und hat die Kontrolle verloren.
Wer jetzt Durchhalteparolen ausgibt, macht sich der Demagogie schuldig; nach dem Motto: Grenzen brechen, aber unsere Herzen nicht.

Beitrag melden
bernd25647 15.01.2016, 15:25
127. Danke für diesen hervorragenden Kommentar!

ich reibe mir schon seit ein paar Monaten die Augen bei dem, was ich in der deutschen Politik wieder an Hysterie bezüglich der Flüchtlinge erlebe. In der FAZ bekommt man jeden tag einen Kommentar vorgesetzt, als ob wir alle Leseschwierigkeiten hätten! - Flüchtlinge begrenzen, begrenzen...
Wer ein wenig in der Welt herumgekommen ist und die Globalisierung ein wenig versteht, wie viele Menschen weiss, dass gerade Deutschland sehr viel davon profitiert. Und ein Abschotten geht gar nicht. Es wäre eher wichtig, dass Europa eine gute Afrika und Nahostpolitik macht. Ansätze gibt es dafür ja.

Beitrag melden
amalia81 15.01.2016, 15:25
128. Mhm

Wir sind acht reichtes Land der EU.Also eigentlich eher Durchschnitt.

Beitrag melden
yilung 15.01.2016, 15:25
129.

Bravo! Die letzten beiden Absätze sind genau das, was unsere Politiker als erstes zu prüfen und zu berücksichtigen haben wenn Sie Einwanderungspolitik betreiben. Es wurde schon lange nicht mehr von Demographie, Altersarmut, Kinderarmut (steigt ebenfalls), Zweiklassengesellschaft (Krankensystem ...) gesprochen. Dafür schütten wir zig Milliarden in Banken, Griechenland und Einwanderer und wundern uns warum der Nationalismus (eigentlich ein positives Wort) bzw. Nationalsozialismus in Deutschland stärker wird. Unsere Politiker sähen Angst und ernten Hass. Diese Situation will niemand nochmal erleben.

Beitrag melden
Seite 13 von 103
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!