Forum: Politik
Flüchtlingspolitik in Bayern, Österreich und Italien: Das Bermuda-Dreieck der Intelli
DPA

Italien, Bayern, Österreich - drei Biotope für rechte Populisten. Und wie wollen die Europas Flüchtlings-Dilemma lösen? Gegeneinander, mit viel Geschrei.

Seite 2 von 20
frater~nemo 24.06.2018, 16:02
10. Könnte es vielleicht sein...

...dass diese Hardliner nicht nur "gefühlt" den überwiegenden Zuspruch der jeweiligen Bevölkerung für ihre Position erhalten.? Offensichtlich schafft es die EU nicht, die Migration effektiv zu regulieren, d.h zu BEGRENZEN. Was wäre denn der Gegenentwurf? Wieviel % der Gesamtbevölkerung eines EU-Landes soll/kann denn in welchem (kurzen) Zeitraum mit welchen Neuzugängen aus anderen Kulturkreisen diversifiziert sein/werden, ohne dass es voraussehbar "kracht"? Das Thema Migration ist derart emtionsbeladen, dass es ohne einen offen diskurtierten und BREITEN gesellschaftlichen Konsens nicht zu bewältigen ist. Wurde denn die Bevölkerung in der BRD jemals - zB über einen darüber intensiv geführten Wahlkampf - zur soziokulturellen Aufstellung dieses Landes befragt? Und jetzt wundert sich so mancher über die Reaktionen in den Migrations-Zielstaaten ... das wundert mich.

Beitrag melden
Düsseldepp 24.06.2018, 16:02
11. Brüssel, das schwarze Loch der Dummheit

Wo ist denn die europäische Lösung, die seit Jahren angekündigt wird?
Der Druck muss noch weiter steigen, noch mehr böse Populisten müssen an die Macht kommen, und dann wird geschehen, was geschehen muss: geschlossene Lager mit Grundversorgung, einziger Ausgang zurück in die Herkunftsländer. Angela Merkel wird das nicht verhindern.

Beitrag melden
dirk1962 24.06.2018, 16:02
12. Danke für den guten Beitrag

Was die Populisten in ihrer hysterischen Schnappatmung leider vergessen - es handelt sich bei Flüchtlingen nicht um eine Statistik, sondern um Menschen. Natürlich muss das Problem gelöst werden, aber nicht mit naiver Dummheit.

Beitrag melden
Volker Zorn 24.06.2018, 16:03
13. Populismus oder Realität vs. Filterblase?

Genausogut könnte man Berlin, Paris und neuerdings vielleicht auch noch Madrid als Bermuda-Dreieck des gesunden Menschenverstandes bezeichnen. Die Mehrheit in Bayern, Österreich, Italien und den osteuropäischen Staaten will nun mal keine unkontrollierte Zuwanderung. Und auch Frankreich schickt im Jahr ca. 85.000 Migranten nach Italien zurück. Wie wäre es, wenn man mal auf die Bevölkerung zugeht und zumindest die Migranten, die kriminell werden oder reine Wirtschaftsflüchtlinge sind, schleunigst wieder in ihre Heimat zurückführt. Das könnte dann auch die Akzeptanz für diejenigen fördern, die aus legitimen Gründen hier sind und sich gut einfügen.

Beitrag melden
helmut_s 24.06.2018, 16:05
14.

"Bermudadreieck der Intelligenz" ... you made my day.

Beitrag melden
doclondon 24.06.2018, 16:06
15. Verblendet

Ich kann dem Artikel nicht zustimmen. Die EU hat hinsichtlich dieses fundamentalen Themas über Jahre nichts auf die Reihe gebracht. Und nun werden diejenigen in die rechte Ecke gestellt, die seit Jahren gefordert haben (und im Regen gelassen wurden) es müsse endlich etwas geschehen (wie z.B. die Italiener). Die EU Politik in diesem Punkt ist verlogen und unfähig.

Ständig wird von den Medien versucht, auch die nachvollziehbarsten Argumente damit zu erledigen, es handele sich um a) Populismus b) falsche Fakten c) unbegründete Ängste oder d) a, b und c) zusammen usw.usw.. Ich kann es nicht mehr hören. Wohin hat uns dieser Versuch auch der Medien gebracht?? ---Dazu, dass Wähler aus der demokratischen Mitte heute Herrn Seehofer (wenn nicht sogar der AFD) Beifall spenden müssen!! Das hätte ich mir gerne erspart--danke dafür an Frau Dr. Merkel und ihre Hofberichterstatter!!

Beitrag melden
dasfred 24.06.2018, 16:09
16. Preis für die originellste Überschrift des Monats

Sie fasst das Dilemma perfekt in Worte, dass im Text ausführlich dargestellt wird. Für wie schlicht halten diese Politiker ihre Wähler. Das man sich als starke Gemeinschaft darstellen will, die nur das eine will, sich aber am liebsten die Flüchtlinge gegenseitig zuschieben möchte muß doch auch der letzte begreifen. Keiner bietet eine humane Lösung an die nicht auf Kosten des anderen Rechten im Geiste funktioniert. Wer ein Theater aufführen will, sollte vorher wissen, wie der letzte Akt zuende geht.

Beitrag melden
angelobonn 24.06.2018, 16:09
17. Vier Finger zeigen zurück...

Was für ein selbstherrlicher Artikel, alle anderen dumm (Italiener, Österreicher, Salvini, Söder, Kurz, Seehofer) nur der Autor nicht. Mich erinnern solche Artikel an die Volksweisheit, dass immer vier Finger auf einen zurück zeigen, wenn man mit dem Finger auf andere zeigt.

Beitrag melden
Kater Bolle 24.06.2018, 16:09
18. Die wirklich Verantwortlichen......

sind die Helden, die die Schengen-Verträge unterschrieben haben.
Die müssen doch von Anfang an gewusst haben, das das System ohne sichere Außengrenzen in keinem
Fall funktionieren kann.
Es wird doch keiner dieser Helden behaupten das er das bisher nicht gewußt hat.
Keine sicheren Außengrenzen kein Schengen.
So einfach ist das.
Das Ergebnis haben wir heute.

Beitrag melden
spiegelzelt 24.06.2018, 16:14
19. Sorry - die EU wurde und wird

gerade von der weltfremden Kanzlerin zerlegt und gegen sich aufgebracht. Wer als ehemals rechte Partei die Seiten wechselt und komplett nach links driftet und eine Ausgleichsbewegung als Rechtsruck bezeichnet hat etwas die Orientierung verloren.

Andersdenkenden mangelnde Intelligenz vorzuwerfen ist an linkem Populismus auch kaum noch zu übertreffen.

Denn in diesem angesprochenen Dreieck wird gerade die Rettung Europas angegangen - vielleicht sogar der EU.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!