Forum: Politik
Flüchtlingspolitik in Bayern, Österreich und Italien: Das Bermuda-Dreieck der Intelli
DPA

Italien, Bayern, Österreich - drei Biotope für rechte Populisten. Und wie wollen die Europas Flüchtlings-Dilemma lösen? Gegeneinander, mit viel Geschrei.

Seite 4 von 20
daNick73 24.06.2018, 16:25
30. Der Artikel ist unvollständig publiziert ...

... der eigene Lösungsweg fehlt. immer nur zu sagen „Ist Pech, die kommen halt“ und „man kann nichts machen, und wer was anderes sagt ist blöd“, ist zu einfach. Das wird auf Dauer die Bevölkerung nicht hinnehmen, egal, ob das dann „rechts“ ist oder nicht.

Beitrag melden
Mindyourmanners 24.06.2018, 16:26
31.

Der Autor hat völlig recht. Und auf die Frage hier im Forum, was denn dann bitte die Lösung sei: Einfach uns mal den wirklich wichtigen Themen widmen. Weder wird Europa "überfremdet" noch gar findet eine "Umvolkung" statt (afd-sprech). Es ist in erster Linie ein bloß gefühltes Problem (siehe Artikel: es sind viel viel weniger Migranten und viel viel weniger Muslime in den europäischen Ländern, als das gar nicht so gesunde Volksempfinden vermeint. Es gibt kein reales Flüchtlingsproblem in dem Sinne, dass wir von Horden aus Afrika überrannt werden. Das Boot ist nicht voll, dafür aber die Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau niedrig. Trotz Flüchtlinge, teilweise sogar weil. Das eigentlich Flüchtlingsproblem ist, wie wir es schaffen, die Menschen schnell nachzuqualifizieren, ihnen schnell Deutsch beizubringen und ihnen Zugang zu unserer Kultur (mit all ihren lokalen Eigenheiten) zu verschaffen. Nur, im Moment geht es im Diskurs allein um Abschottung, um "wir" gegen "die". Leute, Deutschland ist seit den 60er Jahren ein Einwanderungsland. Auch wenn die AFDCSU es nicht wahrhaben will - wir sind ein multikulturelles Land. Wer das aus ideologischen Gründen (oder aus Angst vor dem unbekannten Fremden) leugnet, der ist eben genau das: Ein Lügner oder ein Ignorant. Was nicht heißt, dass Interkulturalität uns nicht vor einige Probleme stellt, sowohl im politischen als im ethischen Bereich. Nur hilft uns da der Rechtspopulismus mit seinen Lügen und seiner Angstmacherei nun mal so gar nicht weiter, und nun zieht er auch im wörtlichen Sinne neue Grenzen dort, wo es keine Grenzen geben sollte.

Beitrag melden
Özdemirözickdir 24.06.2018, 16:26
32. ...kümmert nur ihr eigenes Ego,

ja flacher geht's nicht mehr!
Wie wäre es mit überzeugenden Argumenten gegen ihre Feindbilder?
Nicht zuletzt hat die ausufernde pol.Korrektheit gewisse Leute in ihre Ämter befördert bzw sichert deren Verbleib, quasi als Trotzreaktion gegen das "Unter den Teppichkehren,schönreden,nicht- wahr -haben wollen".

Beitrag melden
Fihscj 24.06.2018, 16:27
33. Merkel....

kämpft nicht für die Flüchtlinge, sie kämpft um ihr Amt.......

Beitrag melden
varesino 24.06.2018, 16:31
34. Ach Herr Schlamp

Wie wäre es wenn Sie ihre sicher sehr hübsche Wohnung, in einer guten Gegend, einmal verlassen würden und sich and die Peripherie begeben würden.
Folgen SIe einfach einmal unauffällig den illegalen Strassenhändlern und Bettlern. Dann würden Sie Bretterverschläge umgeben von Müll finden, einige ziemlich nahe an Pendlerbahnhöfen.
Sie würden auch sehen wie dort Abends große Autos (Fast 100% deutsche Marken) vorfahren und Herrschaften zum abkassieren gehen. Die fahren dann in ziemlich protzige Villen.
Berichten Sie doch einmal darüber.
Oder besuchen Sie doch einmal an einem heissen Sommerabend die Ambulanz eines römischen Krankenhauses. Von einem Selbstversuch im Falle eines ernsthaften medizinischen Problems rate ich ab.
Es gibt so schöne Bermuda-Dreiecke in Italien.

Beitrag melden
lemmy 24.06.2018, 16:33
35. Diagnose: Wer gegen Merkel agiert, ist grundsätzlich ein Idiot

So jedenfalls sehen die meisten Artikel über Merkel aus, die bei spon erscheinen. So agieren Journalisten mit den gleichen Instrumenten des eindimensionalen Populismus, den sie doch stets so gerne den politisch angeblich rechten Protagonisten vorwerfen. Informative Texte, die vielleicht einmal ausführlich die zum Teil widersprüchliche und differenzierte Gesetzeslage beleuchten: Fehlanzeige. Es gibt da eben nicht die EINE Auslegung, auch nicht unter seriösen Experten und Staatsrechtlern. Hauptsache polemische Schlagzeile.
Obwohl die eigentlich ganz lustig ist, unabhängig vom Thema. Denn die geistigen und praktischen "Schöpfungen" einer Angela Merkel zeigen mitunter ja auch nicht immer von einer geistigen Erhellung, oder? Guter Journalismus sollte beides können: das eine tun ohne das andere zu lassen. So bleibt es bei der stringenten "Hofberichterstattung".

Beitrag melden
Wulflam 24.06.2018, 16:35
36. Leider wohl nicht

Zitat von dasfred
Für wie schlicht halten diese Politiker ihre Wähler. Das man sich als starke Gemeinschaft darstellen will, die nur das eine will, sich aber am liebsten die Flüchtlinge gegenseitig zuschieben möchte muß doch auch der letzte begreifen.
Na ja, wenn man sich die Beiträge einer ganzen Reihe von Zeitgenossen hier im Forum anschaut, habe ich da meine Zweifel. Fakten zählen momentan nicht (dann würde man nämlich sehen, dass es uns in Deutschland hervorragend geht und von Überfremdung nicht wirklich gesprochen werden kann), aber das ungute Gefühl/Angst ist alles. Und wenn jemand Fakten wie die Kriminalstatistik anführt, werden die als Fake niedergemacht, ohne auch nur ein belastbares Indiz zu haben.

Mein Wunsch wäre, die zweifelsohne vorhandenen Probleme pragmatisch angehen und ansonsten mal zu chillen ...

Beitrag melden
Dieter B. 24.06.2018, 16:35
37.

Ein typischer Spiegel-Artikel! Warum ist es denn soweit gekommen, d.h. warum sind Die sogenannten "etablierten Parteien" hatten doch lange genug Zeit, die Probleme wenn auch nicht zu lösen so doch wenigstens entschieden anzugehen. Das haben sie leider verpasst, insbesondere die deutsche Bundesregierung unter der - alten wie neuen - Kanzlerin Frau Merkel! Sie haben letztlich die aktuelle "Misere" zu verantworten, insbesondere auch die Verabschiedung vom "schönen, grenzenlosen Schengen-Europa". Vor allem sind sie daran "schuld", dass überhaupt in diversen Ländern nationalkonservative bis populistische Parteien die Macht übernommen haben. Und jetzt ist Frau Merkel eine Getriebene der kleinen - bayrischen! - Schwesterpartei. Jetzt agiert sie plötzlich - überhastet, verzweifelt und viel zu spät! Der Schaden ist bereits angerichtet. Die CSU versucht noch, das Rudern in letzter Minute herumzureissen. "Union verliert. AfD legt zu". Wenn das so weiter geht, bis zur nächsten Bundestagswahl, dann gute Nacht Deutschland und v.a. gute Nacht Europa - spätestens dann!

Beitrag melden
stefan taschkent 24.06.2018, 16:37
38. Biotop HH

Also wenn ich mir neben den I, A und BY die politische Landschaft im Norden (Dänemark und zunehmend Schweden), im Osten (Visegrad) und im Westen (Frankreich deutlich restriktiver als D, GB ohnehin) so anschaue, würde ich das Biotop eher in der Gegend um HH verorten.

Beitrag melden
whitewisent 24.06.2018, 16:37
39.

Mancher Journalist und Politiker neigt dazu, die eigene Sichtweise zu verallgemeinern. Die Probleme beginnen schon damit, daß man selbst fremdelt, und Länder wie Rußland, Kasachstan und die Türkei nicht zu Europa zählt, wenn man von "Europa" schreibt. Denn das würde schon einen großen Teil des Problems relativieren. Wenn man dann in der EU die Kräfte zusammenzählt, welche für das andauernde Ignorieren der bestehenden Verträge sind, wird man keine Mehrheit finden. Seehofers Politikentwurf stellt doch gerade durch die Konzentration auf bereits Existierendes die Realpolitik der Neuzeit dar. Rechte wie Linke in Europa lehnen sowohl die politische wie auch wirtschaftliche Zusammenarbeit ab, welche jedoch Voraussetzung für eine kulturelle Einheit ist, die nicht nur aus einem gemeinsamen Kunstverständnis, sondern auch Werten und Traditionen der Alltagskultur beruhen. Wer Seehofer und Kuhn für das Böse hält, sollte sich nochmal mit Orban, Le Pen und PIS befassen, dort ist die wirkliche Gefahr für den Europäischen Gedanken. Und da geht es gegen alles Fremde, nicht nur unberechtigt Einwanderde.

Beitrag melden
Seite 4 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!