Forum: Politik
Flüchtlingspolitik: Es heißt jetzt Refugee
Getty Images

Heidenau ist zum Glück nicht überall - Deutschland empfängt Flüchtlinge überwiegend freundlich. Aber auch die Ressource Gutmütigkeit kann versiegen. Deshalb brauchen wir eine andere Abschiebepolitik.

Seite 13 von 49
donatellab 25.08.2015, 18:19
120. Heidenau ist nicht überall

Zum Glück. Die Stimmung in Deutschland könnte aber ganz schnell kippen, wenn nicht endlich geltendes Recht angewandt wird. Die Feigheit der Politiker und die falsch verstandene Toleranz gegenüber Asylbewerbern, deren Antrag rechtskräftig abgelehnt wurde, fördert das Kippen.
In den vergangenen Jahren wurden noch nicht einmal 15 % der Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, abgeschoben. Diese Tatsache und das Verharmlosen der Politiker (800.000 sind doch kein Problem für Deutschland) wird dazu führen, dass auch gutwillige Menschen irgendwann die Nase voll haben. Steigende Krankenkassenzusatzbeiträge sind ja gerade für 2016 angekündigt.

Beitrag melden
Lutscher1904 25.08.2015, 18:20
121. Endlich

Endlich mal ein korrekter Kommentar vom Spon. Ja wir werden von Flaschen regiert. Aber wer hat die den gewähl?

Beitrag melden
ogniflow 25.08.2015, 18:20
122. Subtiler Fremdenhass

Zitat von spon-facebook-1261351808
Bei dem ganzen Thema geht es um einen subtilen Fremdenhass, eine subtile Verlustangst vieler Deutscher, die immer vorhanden waren und sich jetzt wohl Bahn brechen.... Ich frage mich nur, was passiert, wenn wir wirklich einmal echte Katastrophen und Krisen in Deutschland erleben. Ich empfinde nur noch Scham für Deutschland in diesen Tagen.
Im Gegensatz (wahrscheinlich) zu ihnen lebe ich in einem Kiez (Berlin-Kreuzberg) mit 40%tigem Migrantenanteil.Was ich von meinen türkischen oder kurdischen Freunden zum Thema Flüchtlinge höre verschlägt mir die Sprache (und ich bin selber ein Gegner unkontrollierter Zuwanderung).Das geht weit hinaus über subtilen Fremdenhass,Verlustangst,....
Wie erklären sie denn deren offenen Rassismus und schämen sie sich auch für die?

Beitrag melden
Trouby 25.08.2015, 18:20
123.

Mittlerweile verlieren Familien bereits ihre (stadteigenen) Wohnungen, da ihre Mietverträge zugunsten der Unterbringung von Flüchtlingen gekündigt werden ...

Das ist Politikversagen auf ganzer Linie!

Beitrag melden
Le Commissaire 25.08.2015, 18:22
124. Alternativen

Als Liberaler habe ich kein Probleme mit Flüchtlingen, Grenzen müssen für mich nicht mehr als rein administrative Bedeutung haben. Jeder soll sein Glück suchen, wo er möchte. Ich bin für absolute Freizügigkeit -- freilich _ohne_ jedwede staatliche Finanzhilfen an irgend jemanden.

Realistischerweise muss ich aber feststellen, dass vermutlich ein Großteil der Bevölkerung das anders sieht. Damit meine ich nicht durchgeknallte Anhänger des Nationalen Sozialismus, die sind weiterhin einen kleine Minderheit. Ich meine vielmehr den (vermuteten) Großteil der Anhänger von SPD und CDU/CSU. Die Sorgen -- und teilweise sicher auch Ressentiments -- dieser Merheit muss man Ernst nehmen, wenn man eine (weitere) Radikalisierung vermeiden möchte.

Da eine absoute Freizügigkeit leider Utopie bleiben wird, sehe ich als Ausweg nur die konsequente und rasche Ausweisung derjenigen, die kein Asylgrund haben. Dagegen werde natürlich dann linke Extremisten mobil machen, aber der Staat darf sich von realen Sozialisten genau so wenig beeindrucken lassen wie von nationalen Sozialisten.

Beitrag melden
hwdtrier 25.08.2015, 18:23
126. Fremdenhass? Eigene Anschauung

Gehn Sie zu den Discountern in der Nähe von Flüchtlingsheimen. Dann erleben Sie Fremdenhass vor dem Sie flüchten. Da wollen etliche schließen weil die Kunden wegen Bedrohungen wegbleiben und mehr geklaut wird.

Beitrag melden
horsteddy 25.08.2015, 18:23
127.

Lassen Sie sich bloß abschieben, Herr Fleischhauer. Sehen Sie mal die Ursachen. Deutsche Großkapitalisten verdienen an Krieg und Elend in der Welt. Jeder, der sich Imperialistenpack nicht widersetzt, macht sich allein durch Duldung der deutschen Aktivitäten mit schuldig an den Flüchtlingsströmen. Und ich kann es nicht mehr hören, dass Deutschland nicht unbegrenzt Menschen aufnehmen kann. Das ist dich nur ein Vorwand zur Vertuschung der Austerity Policy. Alles eine einzige Lüge und viele wissen das. Wie Sie auch, Herr Fleischhauer. Und die die es nicht wissen, das Gesindel welches Bild liest und CDU CSU oder AfD und andere Nazi wählt, ist dumm. Noch dümmer als jeder noch so abgelegen lebende Almöhi.

Beitrag melden
Wembley 25.08.2015, 18:23
128. Feigheit

Wenn so jemand wie der rührend harmlose Kolumnist Fleischhauer in der BRD bereits als "rechtsstehend" gilt, beweist das nur, dass wir hierzulande nicht richtig ticken. Was wird von den Medien verbreitet werden, wenn in 5 Jahren 5 Millionen weitere Eingewanderte in der BRD sind? Wahrscheinlich, dass man doch nun langsam einmal die Bauvorschriften überarbeiten müsse. Aber auch Redakteure müssen irgendwann einmal nach 18.00 Uhr einkaufen gehen.
Und noch was: Abschiebungen helfen nichts, solange die Abgeschobenen jederzeit wiederkommen und einen Folgeantrag auf Asyl stellen können. Das könnnen sie nämlich unbegrenzt oft tun. Möglicherweise eine Gesetzeslücke? (Lach!)

Beitrag melden
rickmarten 25.08.2015, 18:24
129. Verkürzt

Der Autor hat sicher auch nie die Genfer Flüchtlingskonvention gelesen, so fabuliert er ganz verkürzt von Krieg und politischer Verfolgung als alleinige Gründe der Anerkennung als Flüchtling. Aber die Gruende sind differnezierter z.B. im Fall der Roma vom Balkan
: aus der begründeten Furcht vor Verfol-
gung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörig-
keit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer
politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befin-
det, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz
dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen
dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will

Beitrag melden
Seite 13 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!