Forum: Politik
Flüchtlingspolitik: Es heißt jetzt Refugee
Getty Images

Heidenau ist zum Glück nicht überall - Deutschland empfängt Flüchtlinge überwiegend freundlich. Aber auch die Ressource Gutmütigkeit kann versiegen. Deshalb brauchen wir eine andere Abschiebepolitik.

Seite 23 von 49
grisubilly 25.08.2015, 19:11
220.

Ich finde die derzeitigen Verhältnisse besorgniserregend. In mehrfacher Hinsicht - zum Einen erinnern die rechten Gewaltaten/Ausschreitungen an den Beginn eines Zeitalters, welches wir sicher nicht nochmal brauchen...
- zum Anderen frage ich mich, wie man das Flüchtlings-, Einwanderungs-, Wasauchimmer-Problem wirklich lösen möchte?!
Die Politik versagt hier massiv. Und solange die entweder keine Lösungsansätze hat und/oder die Bürger nicht "mitnimmt" - werden die Rechten auch weiter Zulauf haben... Es bringt aber auch nichts, jeden, der dieses Thema sachlich angeht - und anspricht, dass nun mal nicht grundsätzlich alle in D bleiben können/sollten -, gleich abzubügeln und in die "rechte Ecke" zu stellen. Insofern gefällt mit Herrn Fleischhauers Kommentar ganz gut, ist erfrischend anders...

Beitrag melden
hanjohöricht 25.08.2015, 19:12
221.

Zitat von helle_birne
gegen Flüchtlinge protestiert wird, doppelt so viele Flüchtlinge. Wenn weiter protestiert wird, nochmal verdoppeln. Und erforderlichenfalls noch mal. Dann ist ganz schnell Ruhe, und der gemeine deutsche Wutbürger lernt Zusammenleben mit anderen Religionen, Ethnien usw. Wenn nicht freiwillig, dann eben auf die harte Tour. Manchmal hilft nur das ...
Das stellt sich natürlich die Frage, was dann zu machen ist, wenn das Zusammenleben trotz der harten Tour nicht funktioniert, weil eben die Flüchtlinge nicht zusammenleben wollen? Gibt es dann auch die harte Tour?

Beitrag melden
kaishakunin 25.08.2015, 19:12
222. Das hätte man mal im Vorfeld machen sollen.

Zitat von iluminar
Warum werden in Deutschland nicht die bestehenden Gesetze angewandt? Die Asylpolitik wäre zufriedenstellend zu lösen und die Dumpfbacken in Heidenau und Anderswo würden die Ohren anlegen.
Anstatt jeden Kritiker der Völkerwanderung zum Nazi zu erklären.
Dann wären die Dumpfbacken in Heidenau und Co. höchstwahrscheinlich nie auffällig geworden.
Warum auch?

Beitrag melden
CobCom 25.08.2015, 19:13
223.

Das ist jetzt gerade eine Woche her...
...und schon hat der tobende religiöse Lynchmob nur noch "über die Stränge geschlagen".

Diese Darstellung ist bewusst irreführend. Tun wir uns mit dieser verklitternden Art der Berichterstattung einen Gefallen?
Für mich ist sie Teil des Problems.

Beitrag melden
censored 25.08.2015, 19:13
224.

Zitat von dermaxohneeigenschaften
Solange es Leute gibt die ihr Leben aufs Spiel setzen um nach Deutschland zu gelangen erscheint mir diese Abzuschieben immer als kaltherzig. Dieses Problem ist in der Ursache, nämlich den prekären Zuständen in den Herkunftsländern, zu lösen! Das Symptom zu bekämpfen greift zu kurz.
Wer helfen will muß seine Grenzen kennen.Auf der Welt hungern knapp 1 Milliarde und eine weitere Milliarde verdient unter 1 $/Tag.Das Armut kein Asylgrund ist ist purer Selbstschutz und wenn man das aufgibt ist unser Sozialstaat am Ende.Deutschland allein kann die Welt nicht retten, man kann nur die positiven Kräfte in den Herkunftsländern von hier aus stärken.

Beitrag melden
ironmike69 25.08.2015, 19:14
225. Endlich ein guter Bericht mit Realitätssinn

Ich kann die üblichen RTL-haft populistischen SPON Floskeln wie "Menschen die nur hier sind weil sie ein besseres Leben suchen" und "...darunter auch viele Kinder" nicht mehr hören.
Hier wird endlich mal zu Papier gebracht um was es wirklich geht, nämlich um die Notwendigkeit von wegweisenden Entscheidungen unserer Politiker! Im Sinne Aller!!!

Beitrag melden
stoffi 25.08.2015, 19:14
226.

Zitat von bellfleurisse
Bald gibt es mehr "sichere Herkunftsländer" und dann Mitglieder in der EU Reisefreiheit. Die jetzt Abgeschobenen kommen dann gleich mit der gesamten Familie. Herrjeminieh, wann kapiert der "besorgte Bürger" endlich, dass Probleme hausgemacht sind? Mit solchen Themen werden die nächsten Wahlen gewonnen. Diejenigen Krakeeler "Wirtschaftsflüchtlinge abschieben" möchte ich sehen, wenn ihr Kühlschrank leer, sie unterdrückt keine Arbeit finden. Ach, stimmt, die hört man ja. Am lautesten im Osten: früher, im heimligen *DDR* Staat, da hatten wir Arbeit. Und noch früher hieß es: unter Hitler hätts das nicht gegeben. Schuld sind IMMER die Schwächsten, nicht wahr.
Würden die sich nicht jedes Jahr ein Kind zulegen, weil das dort ja kulturell so üblich ist, müssten sie nicht am Hungertuch nagen. Es ist ziemlich dreist, auf die Tränendrüse zu drücken, damit andere Leute ihren Nachwuchs durchfüttern.

Beitrag melden
wecan 25.08.2015, 19:14
227. Doch genau darum geht es!

Zitat von spon-facebook-1261351808
Bei dem ganzen Thema geht es um einen subtilen Fremdenhass, eine subtile Verlustangst vieler Deutscher, die immer vorhanden waren und sich jetzt wohl Bahn brechen.... Ich frage mich nur, was passiert, wenn wir wirklich einmal echte Katastrophen und Krisen in Deutschland erleben. Ich empfinde nur noch Scham für Deutschland in diesen Tagen.
Hören Sie doch auf, uns hier etwas einreden zu wollen.

Eine Million Flüchtlinge pro Jahr schaffen wir nicht ohne dass wir uns mittelfristig selbst zum Dritte Welt Land entwickeln. Nein, verhungern muss dann immer noch keiner hier, schon klar, aber soetwas wie soziale Absicherung wird es dann nicht mehr geben. Für niemanden hier.

Wenn ich diese ständigen Unterstellungen höre, dass es hier nur um unbegründete Ängste geht, glaube ich eher, das Problem ist ein zwanghafter Optimismus gepaart mit pathologischer Naivität.

Beitrag melden
ford_mustang 25.08.2015, 19:15
228. @14: Warum empfinden Sie Scham

für Deutschland, wenn ein Refugee sagt "Deutschland is perfect."?
Ein größeres Lob kann man ja wohl nicht bekommen.
Bitte kein Betroffenheits-CopyAndPaste mehr.

Warum meint Deutschland eigentlich immer, an jedem Missstand in der Welt Schuld zu sein?
Wir helfen immer! Bei jeder Naturkatastrophe z. Bsp., ich sehe bei inländischen Flutkatastrophen aber nie ausländische Hilfskräfte. Warum?
Wir machen und tun, aber keiner dankt es uns. Nicht mal Leute wie Sie.
Was deutsch ist, it erstmal Schei..., per se.
Wieviel haben Sie denn schon getan für die Refugees, ausser zu mekern?

Beitrag melden
dani76 25.08.2015, 19:15
229. Es sind nicht alle Nazis

die eine andere Meinung haben um dies mal klar zustellen.es ist wohl einfacher alle über einen Kamm zuscherren...

Beitrag melden
Seite 23 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!