Forum: Politik
Flüchtlingspolitik: Für Menschlichkeit, gegen Heuchelei
Getty Images

Die Bundesregierung beschönigt Abschottung und Abschiebungen mit hohlen Phrasen der Humanität. Nötig wäre stattdessen eine nachhaltige Flüchtlingspolitik im Interesse der Menschenrechte - und in unserem eigenen.

Seite 1 von 10
fusselsieb 26.02.2017, 19:03
1. typisches Politikergeschwafel

Was man auch in wenigen Sätzen sagen könnte, wird wieder mal aufgebläht.

Auch Frau Schwan sollte sich hinterfragen.

Wie gerecht ist es, nur die paar mutigen zu belohnen, die den Weg wagen?

Was wird aus der Umwelt in den Gastländern, wenn immer mehr Menschen dort Energie verbraten wollen, immer mehr Autos fahren, immer mehr Massentierhaltung notwendig wird.

Hilfe zur Selbsthilfe ist noch immer das richtige Motto. Und dafür wird zu wenig getan.
Auch, weil Politiker, wie Gesine Schwan versagen.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 26.02.2017, 19:07
2. Wenn ich die Wahl habe ...

... präferiere ich die Variante mit dem ängstlichen Einmauern. Und ziehe neuen Mut aus der Tatsache, die Mehrheit der zentraleuropäischen Bevölkerung hinter mir zu wissen.

Beitrag melden
spontanistin 26.02.2017, 19:19
3. Verantwortung für Fluchtursachen?

Von den lautstarken sogenannten Gutmenschen hört man in der Debatte immer: "Wir müssen....!" In der Realität werden diese aber selten selber aktiv. Mit "müssen" ist der Steuerzahler gemeint, sowie die gutmütigen Hilfsbereiten in der Bevölkerung. Wer ist "Wir"? Europa, die Welt oder die für die Fluchtursachen Verantwortlichen, also primär alle Waffenhersteller und -lieferanten sowie die Prediger von Intoleranz und Hass? Wir müssen dafür sorgen, dass den Hasspredigern der Nährboden entzogen wird! Welcher Deutsche hat denn in Grenznähe Stress mit einem Holländer oder Belgier oder welcher Pole und Litauer mit den Russen im Grenzland? Es sind doch immer nur die Politiker, die den Streit vom Zaun brechen!

Beitrag melden
Bondurant 26.02.2017, 19:22
4. Auch Frau Schwan

erklärt nicht, wieso die Schaffung zusätzlicher Einreisemöglickkeiten (Einwanderungsgesetz) den Zustrom verringern sollte. Die Abgewiesen bleiben also einfach achselzuckend zu Hause? Bekanntlich gibt es ja wegen der schon immer geregelten Einwanderungsmöglichkeiten in den USA überhaupt keine illegalen Ausländer oder habe ich da was falsch verstanden?

Beitrag melden
keinputintroll 26.02.2017, 19:27
5. Wahre Worte

Warum ist Frau Schwan nicht Bundespräsidentin, besser noch die nächste Bundeskanzlerin. Dann hat die Merkelsche Heuchelei und Spaltungspolitik endlich ein Ende.

Beitrag melden
larry_lustig 26.02.2017, 19:27
6. Menschenrechte

aber auch nicht mehr....

Es gibt kein Menschenrecht auf das soziale Netz anderer Länder.

Es gibt weder im der GFK noch im Asylrecht einen Anspruch auf ein Bleiberecht bei Einreise über sichere Drittländer.

Wenn das Gewissen Aktivisten zu wenig ist, steht es ihnen frei Personen aufzunehmen, ganz legal, allerdings auf auf eigene Kosten.

Aber bitte nicht die eigene Einstellung auf anderer Leute Kosten ausleben wollen...

Beitrag melden
MattKirby 26.02.2017, 19:32
7. Nie wieder SPD

Der Beitrag der Fast-Bundespräsidentin bestärkt mich in meiner Wahlentscheidung. Nie wieder SPD. Das naive und altruistische Geschwurbel der Frau Professor geht an der Realität komplett vorbei. Ohne Abschreckung und Abschottung wird es nicht gehen. Klar, Fluchtursachen bekämpfen klingt immer gut, aber versucht das die Entwicklungshilfe nicht seit Jahrzehnten? Positive Beispiele in den USA? Da muss Frau Schwan nicht in die Ferne schweifen. Als Anschaungsbeispiel taugen auch Duisburg, St. Georg in HH und viele weitere Ecken in Deutschland. So lange sich nicht alle wohlhabenden Staaten an der Flüchtlingsthematik beteiligen, sollte man sich bei der Aufnahme zurückhalten.

Beitrag melden
arrache-coeur 26.02.2017, 19:33
8.

Direkt unter dem Kommentare von Frau fand sich um ca. 19:20 Uhr folgender Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-christen-fliehen-aus-dem-nordsinai-a-1136372.html
Hätten diese Menschen (immerhin handelt es sich um Christen) nicht den gleichen Anspruch auf Rettung durch das christliche Abendland wie die vielen nichtchristlichen, teils sogar christenverachtenden Menschen, die in letzter Zeit nach Europa strömten und strömen?

Beitrag melden
miram-m 26.02.2017, 19:33
9. alles top

Die formulierten Anforderungen sind schlüssig, angemessen und nachvollziehbar. Die einzige Frage, die man nicht beantwortet hat, - WER ZAHLT DAS.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!