Forum: Politik
Flüchtlingsretter im Mittelmeer: Das Moraldilemma
Getty Images

Woche für Woche ertrinken Menschen im Mittelmeer, trotz des Engagements vieler Seenotretter. Wer hat Schuld? Im Streit über Recht, Politik und Moral gehen die Ansichten weit auseinander. Ein Überblick.

Seite 29 von 37
DerVO 07.08.2017, 13:06
280.

"Aus diesem Dilemma gibt es kaum einen Ausweg."

Absulut richtig. Zuende gesacht gibt es nur zwei Optionen: Jeden aufnehmen der das möchte. Oder jeden geretteten zurück an die afrikaische Küste bringen. Es kann aber nicht sein, dass nur derjenige rein darf, der bereit ist, hierfür sein Leben zu riskieren. *Das* ist zynisch.

IMO ist die einzige praktische Option *keinerlei* illegale Einreise zu gestatten und jeden geretteten zum Abreiseort zurückzuführen. Wer illegal eingereist ist darf keine Change auf Anerkennung haben. Dazu muss es die Möglichkeit geben aus dem Ausland heraus Anträge auf Asyl, auf Aufnahme als Kriegsflüchtling oder schlicht auf Zuwanderung zu stellen. Und eine ausreichend hohe Aufnahmequote. Idealerweise als gesamteuropäische Lösung. Das ist natürlich völlig utopisch...

Beitrag melden
B. Hoffrich 07.08.2017, 13:07
281. Das hat mit Moral nichts zu tun.

Das ist längst ein Geschäft, ein kriminelles Geschäft.

Ginge es nur um Rettung von Leben, würde man die Illegalen wieder in dem Heimathafen zurückbringen. So wie das läuft, sind diese Mafia-Helfer die Menschenschmuggler bis zur gewünschten Destination.

Beitrag melden
wecan 07.08.2017, 13:07
282.

Zitat von sakshin
Da auch hier im Forum wieder eine Menge Halb- und Unwahrheiten verbreitet werden hier mal ein paar Fakten, die die "Argumente" der NGO-Kritiker so ziemlich ins Leere laufen lassen: 1. Jeder Schiffsführer ist verpflichtet Menschen aus Seenot zu retten. 2. Rettungsmaßnahmen werden von der zuständigen Koordinierungsstelle für Seenotrettung koordiniert. Diese entscheidet auch in welchen Hafen die Geretteten gerbacht werden sollen. 3. In dem Rettungsgebiet vor der Libyschen Küste ist ersatzweise die italienische Koordinierungsstelle zuständig, da es auf Grund des Bürgerkrieges in Libyen dort keine entsprechende Stelle gibt. 4. Die italienische Korrdinierungsstelle weist die NGOs, aber auch alle anderen Retter (die NGOs sind ja nur für etwa 30% der Geretteten verantwortlich) an, die Geretteten in italienische Häfen zu bringen. 5. Der Verhaltenskodex, den die italienische Regierung den NGOs aufzwingen will, verstößt lt. Einschätzung des wissenschaftlichen Dienstes des deutschen Bundestages gegen geltendes Völkerrecht. 6. Es gibt nach wie vor keine Einziges Gerichtsverfahren gegen eine der NGOs. Solange es kein rechtkräftiges Urteil gibt, hat in Deutschland die Unschuldsvermutung zu gelten.
zu 1) Kein Schiffsführer ist dazu verpflichtet, vor fremden Kontinenten darauf zu warten, dass sich dort Menschen grob fahrlässig in eine selbstverschuldete Seenot begeben (um die Einwanderung in ein Wuschzielland zu erpressen).

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache erübrigt sich eine Diskussion über die Punkte 2) bis 6).

Beitrag melden
unlogisch 07.08.2017, 13:11
283. seltsame Moral

Wenn man von Lybien nach Europa gebracht wird, machen immer mehr Afrikaner sich auf, nach Lybien. Der Menschenschmuggel wird doch durch die Seenotrettung nach Europa, lukrativer gemacht. Das bedeutet auch, dass immer mehr Menschen auf dem Weg, ums Leben kommen. Erinnert mich an die Grünen, Elektromobilität durch Kohle oder 8 Watt Glühbirnen mit Blei. Doppelmoral.

Beitrag melden
Willi Wacker 07.08.2017, 13:12
284.

"Man soll Menschen in Not retten, auch wenn diese auf diese Hilfe spekulieren"

Vor einiger Zeit war von einem Feuer irgendwo in den USA zu lesen. Der Hausbesitzer hatte sich absichtlich geweigert, eine Feuerversicherung abzuschliessen und darauf spekuliert, dass die Feuerwehr sowieso anrückt. Das ist sie auch - aber sie hat nur die angrenzenden Häuser gesichert...

Beitrag melden
sanibel123 07.08.2017, 13:13
285. Die vielen NGO's mit selbst ernannten Gutmenschen

lassen bei ihrem Tun erkennen, wie sie die Realität und die Folgen ihres Tuns aus den Augen verlieren.
Ihr Bestreben als Seenot-Retter müsste doch sein, die Geretteten an
die nächste Küste zu bringen: Afrika ist immer näher als Italien oder andere Länder der EU. Indem sie sich als "Taxis nach Europa" verstehen, verspielen sie ihre Glaubwürdigkeit.
Und: unter zuviel Moral sind schon viele Gemeinschaften zerbrochen. Und zuviel falsche Moral führt schnell zur Inakzeptanz durch die Mehrheit der EU-Bürger, die keine unkontrollierte Einwanderung wollen.

Beitrag melden
Mittelalter 07.08.2017, 13:13
286. Nun wird aber niemand ....

Zitat von Sumerer
Ich sehe keine Verpflichtung des Menschen, nur weil er in oder über der Arktis geboren wurde, sich Zeit seines Lebens dort aufhalten zu müssen. In einem Höllenloch, tief unter der Erde, geboren, würde das auch nicht erwartet werden! Dass es ein solches Recht möglicherweise nicht gibt, deutetet nur auf eine ziemlich beschränkte Menschenrechtsvorstellung hin!
in einem Höllenloch unter der Erde oder der Arktis geboren.

Menschen werden gemeinhin in einem Lebensraum geboren, für dessen Gestaltung sie selbst verantwortlich sind.
Menschenrechte verletzt also der, der andere von dieser Verantwortung befreit und damit unmündig und abhängig macht.

Beitrag melden
pauleschnueter 07.08.2017, 13:14
287. Lieber SPON hör doch bitte auf zu zensieren

Mich wundert, dass noch keiner als Antwort die deutsche Autoindustrie genannt hat.

Wobei, so ganz abwegig ist es nicht, denn die Bereitschaft die vermehrungsunwillige Unterschicht in Ländern wie D durch den Import einer neuen Unterschicht zu mehren ist vor allem den Interessen der Viel-Besitzer zuzuschreiben. In der Tat ist Geld ja nur das Wert, was man dafür kaufen kann. Was macht man mit viel Geld, wenn einem keine Sklaverinos willig bereit stehen? Eben. Nüscht. Also muss Biomasse ins Land.

Man hätte von Anfang an jedes illegale Boot mit Mann und Maus absaufen lassen sollen, abknallen, versenken, meinetwegen auch mit Torpedos und Wasserminen in Form von Kinderspielzeug. Egal was.
So zynisch das erscheinen mag, das hätte der ganzen Schlepperei den Wind aus den Segeln genommen, die Flüchtlinge, jetzt mal als Sammelbegriff für Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge, würden aufhören ihre Träume auf das Paradies "EU" aka "Deutschland" zu projizieren und beginnen ihr Land in Stand setzen, bzw verteidigen.
So bleibt nur die schlechte alte "Der böse Westen ist Schuld!" und " Ich streng mich hier nicht an, ich hau ab!" Mentalität.
Ach so: Ein Flüchtling ist nicht automatisch ein Einwanderer.

Beitrag melden
aussie12 07.08.2017, 13:15
288. australisches Modell

99 % aller Teilnehmer hier sind fuer das australische Modell. Wieso tut der Spiegel so als
wenn das Gegenteil der Fall ist. Der Spiegel verbreitet also gezielt die Ansicht der NGO und gutmenschen.
Der Spiegel sollte also mal feststellen wie denn wirklich die Meinung im Lande ist. Oder sollen wir alle die bild
lesen. Der Spiegel koennte wirklich mehr tun zur aufklaerung und zur unparteiischen Berichterstattung anstatt das den Freizeitschreibern zu ueberlassen. Unabhaengig davon koennte der Spiegel ja mal intensiv um eine freie Presse in all den Laendern mit Beschraenkungen kuemmern. Die unliebsamen Mitbuerger werden halt nach Europa geschickt und die Hinterlassenschaften der Fluechtlinge werden dann von dan von den Herrschenden aufgeteilt. Und wir foerdern das. Die westlichen Demokratien muessen intensiv mit den Laendern zusammenarbeiten die sich demokratisieren wollen und die anderen Laender gezielt mit aller Macht boykotieren d.h. keine Waffenlieferungen wie das zur Zeit der Fall ist. Dazu muessen wir aber selbst stark sein (vereintes Europa).

Beitrag melden
l.augenstein 07.08.2017, 13:16
289. Also, wenn Sie schon Jesus zitieren und bemühen ...

Zitat von fred-vom-saturn
Es ist doch so oft die Rede von unseren christlichen abendländischen Kultur die Rede. Ich unterstelle jetzt einmal das den meisten die Gtrundzüge der Geschichte von Jesu geläufig sind. Vielleicht hat der ein oder andere auch schon mal um irgendeine Unterstützung aus dem Himmel gebeten. Unabhängig davon ob man glaubt oder nicht, so hat uns der Typ am Kreuz irgendeine Vorstellung von übergeordneter Moral hinterlassen. Wenn man das halbwegs ernst nimmt und falls sich noch irgendjemand in etwa daran erinnert wie sein Gerechtigkeitsempfinden als Kind war der müsste sich in Grund und Boden schämen für den Quark den hier in den Kommentaren hinterlässt. Was man hier zu lesen bekommt ist in Anbetracht, dass wir derart fett und reich sind einfach nur erbärmlich. Dieses ganze Gelaber von das Boot sei voll und die helfen ja nur den Schleppern. So what. Da liest man Italien sei mit 80.000 Bootsflüchtlingen überfordert. 80.000 das ist so komisch das man den ganzen Tag lachen könnte. Und unser Minister für Hohlsein plappert den Schwachsinn auch noch nach. Man muss nicht ins Kino gehen und sich irgendwelche Dystopien anzusehen wir sind mittendrin.
dürfen Sie aber gleich etwas tiefer graben. Da brauchen Sie nicht die Flüchtlinge ins Kalkül zu ziehen. Obwohl der Hinweis darauf natürlich auch stimmt.
Aber so weit ich mich an die Bibeltexte erinnere, dürfte es dann auch in D keine Waffenproduzenten geben, die mit dem Verkauf ihrer "Ware" die Konflikte in den Fluchtländern noch zusätzlich anheizen. Es dürfte auch keine wirtschaftliche Ausbeutung Afrikas geben, keine Duldung von Terrorherrschaften usw. usf.
Sie sehen - wenn Sie Jesus bemühen, sind Sie sehr, sehr schnell in einer Ecke, aus der Sie nicht mehr rauskommen.

Beitrag melden
Seite 29 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!