Forum: Politik
Flüchtlingsrettung im Mittelmeer: Deutschland gibt Hoffnung auf EU-weite Verteilung a
Guglielmo Mangiapane/REUTERS

Die Bundesregierung rechnet nicht mehr mit einer EU-weiten Verteilung schiffbrüchiger Migranten. Stattdessen soll sich eine Gruppe williger Staaten zusammenfinden, sagt Europastaatsminister Roth.

Seite 18 von 38
theanalyzer 08.07.2019, 13:12
170.

Zitat von AirSeal
...In Deutschland gibt es mehr als genug Menschen , Bürger wie Promis , die sich gerne um diese Menschen kümmern , sie menschenwürdig unterbringen und vor allem ihnen eine Perspektive geben ..... ...
Besonders deutlich sieht man das bei all den guten Menschen, die selbstlos für die armen Flüchtlinge bürgten...

Beitrag melden
udo_loebb 08.07.2019, 13:12
171.

Zitat von bschmid66
Die fünf größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen Türkei - 3,7 Millionen Pakistan - 1,4 Millionen Uganda - 1,2 Millionen Sudan - 1,1 Millionen Deutschland - 1,1 Millionen Den Halb-Wissenden sei folgender Link empfohlen: https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/fluechtlingszahlen/
ich gebe Ihnen ja recht bezüglich der Zahlen. Nur, und hier kommt der Einwand, wie viele Wohnungen baut denn die Türkei so für die sog. Flüchtlinge? Welche Integrationsmaßnahmen werden denn so getroffen? Türkisch Unterricht? Welche ärztliche Versorgung ist denn dort so angesagt? Welche Klagen werden vor den türkischen Gerichten denn so zugelassen? Ist es nicht eher ein Streifen Wüstenland, das mit Zelten bepflastert ist, welcher dazu noch von der UN versorgt wird? Also bitte nicht lügen. Über den Rest bin ich leider nicht so informiert.

Beitrag melden
Botox 08.07.2019, 13:13
172. Plan B ........

Offensichtlich kann man kein Europäisches Land dazu verpflichten, Flüchtlinge aufzunehmen. Die Europa Verträge verpflichten aber, Probleme gemeinsam anzugehen.
Sollte wohl klar sein, das damit die Solidarität gegenüber den anderen Länder in der Gemeinschaft, nicht beendet ist. Zumal die Fördergelder in Osteuropa zum großen Teil versickern und in Südeuropa wesentlich besser angelegt ist.

Beitrag melden
Conny_1 08.07.2019, 13:13
173. da kommen noch viele

Die deutsche Seenotretterin Carola Rackete . Die Kapitänin des Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“ muss sich vor der italienischen Justiz verantworten, weil sie in der vergangenen Woche mit über 40 Migranten an Bord unerlaubt den Hafen der Insel Lampedusa angelaufen hatte. Sie ist aber nicht einmal Verurteilt worden ,nach drei Tage wieder auf freien Fuss .Vorher hat sie aber noch fast 1 Millionen EUR an Spendengelder gesammelt . Das Geld ist doch für die Migranten bestimmt " oder " ? Sehe ich das falsch ? Oder werden die "Schleuser " davon bezahlt ?

Beitrag melden
jeby 08.07.2019, 13:13
174.

Zitat von bernteone
in manchen Ländern ist es nicht vermittelbar und mit Zwang zu agieren würde dem Rechten Lager noch mehr Wähler in die Arme treiben . Allerdings sollte sich das für die Länder die bereit sind Flüchtlinge aufzunehmen auch finanziell bemerkbar machen . Da ist die EU gefragt die nötigen Anreize oder auch Streichung von Geldern bei Verweigerung in die Wege zu bringen und das nicht erst in 10 Jahren . Es wird gerade gegen Italien ausgeteilt , aber die waren auch immer die Dummen mit ihrer EU Außengrenze . Da haben sich die Länder die heute am lautesten schreien ,z.B. Deutschland , Italien mit den Problem alleine gelassen , das Resultat ist Saldini und Co .
Italien hat gar nicht so extrem viele aufgenommen. Wenn sie nämlich das Land erreicht haben, machen sich viele Richtung Norden auf. Das ist nur eine Liste über Asylanträge:

https://www.europarl.europa.eu/infographic/welcoming-europe/index_de.html#filter=2018

Selbst dort ist Deutschland immer noch einsamer Spitzenreiter. Italien liegt weit dahinter und wenn man bedenkt, dass ein gestellter Asylantrag in Italien Migranten von der Weiterreise nicht abhält, werden dort noch weniger wirklich aufgenommen.

Beitrag melden
Pollowitzer 08.07.2019, 13:14
175. Gen Süden muß es gehen!

Ich kann nicht verstehen warum nicht massiv darauf hin gearbeitet wird die Migrationswilligen sofort wieder an den Küsten Afrikas abzusetzen - wäre spannend mal zu sehen was passiert wenn die "Helfer der Schlepper" wie Frau Rackete einfach mal in einen israelischen Hafen einlaufen würden.
Ich finde es unzumutbar weiterhin Afrika nach Europa zu schippern.

Beitrag melden
HeisseLuft 08.07.2019, 13:14
176. Skurril

Zitat von robert_schleif
Wenn Sie zufällig Zeuge eines Unfalls werden, sind Sie – moralisch und rechtlich – verpflichtet, zu helfen. Niemand aber nötigt Sie, proaktiv Unfallschwerpunkte aufzusuchen und dort auf angekündigte Unfallopfer zu warten.
Was ist denn das für ein absurder Einwurf?
Selbstverständlich werden Unfallschwerpunkte besonders beachtet. Wo glauben Sie gehen Bergretter in Position? Da wo es schön warm und der Kaffee- und Kuchennachschub stets gesichert ist und es eine Ewigkeit dauert die Lawinenopfer zu erreichen? Am Besten im Flachland?

Beitrag melden
pittiken 08.07.2019, 13:15
177.

Zitat von pelayo1
"Seit Jahren kann sich die EU nicht auf eine verbindliche Quote zur Verteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Mitgliedsländer einigen." Völlig falsche Formulierung. Ein Teil der EU-Länder will weiter unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen (Im wesentlich nur Deutschland), und ein Teil will keine Flüchtlinge. Warum sollte es da eine gemeinsame Lösung geben müssen? Sie gehen einfach davon aus, dass es eine solche Lösung geben muss, sprich: dass die Staaten, die keine Massenzuwanderung wollen, der deutschen Regierung nachgeben müssen. Warum sollten sie? "Die Menschen in den dortigen Elendslagern haben die Perspektive, in den Camps durch Gewalt oder Hunger zu sterben, auf dem Rückweg in der Wüste zu verdursten oder im Mittelmeer zu ertrinken." Die Möglichkeit, dass diese Leute in ihren Ländern bleiben und dort an der Verbesserung der Verhältnbisse arbeiten, wird garnicht erst in Betracht gezogen. Warum eigentlich? Was glauben sie, würden die ostfriesischen Fischer machen, wenn die Bundesregierung die Fischereirechte in der Nordsee verkauft, und deutsche Politiker sich das Geld in die Taschen stecken? Meinen sie, die würden auswandern und irgendwo Asyl beantragen? Wohl kaum, sie würden vielmehr einen Riesenrabatz machen und die Regierung wäre bald weg vom Fenster. Warum sollte das in Afrika nicht möglich sein?
"Die Möglichkeit, dass diese Leute in ihren Ländern bleiben und dort an der Verbesserung der Verhältnbisse arbeiten, wird garnicht erst in Betracht gezogen. Warum eigentlich?"

Weil man als Weißer den armen armen Schwarzafrikaner doch HELFEN MUSS, sonst wird doch aus dem armen armen Schwarzafrikaner nichts.

Da ist diese weißer Herrenrassedenke der Gutmenschen.

Beitrag melden
kl1678 08.07.2019, 13:17
178. kinder

Eigentlich wären doch die Heimatländer der Flüchtlinge in den libyschen Lagern für deren Rücktransport verantwortlich. Sollten wir Europäer nicht endlich damit aufhören, Afrikaner wie Kinder zu behandeln?

Beitrag melden
kivi.rein@gmail.com 08.07.2019, 13:17
179. Was steht auf dem Spiel?

Meinen Sie nicht, liebe "Migrationsfreunde" dass es für Deutschland langsam Zeit wird, mit der Zerstörung des Projektes Europa aufzuhören?

Beitrag melden
Seite 18 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!