Forum: Politik
Flüchtlingsrettung im Mittelmeer: Deutschland gibt Hoffnung auf EU-weite Verteilung a
Guglielmo Mangiapane/REUTERS

Die Bundesregierung rechnet nicht mehr mit einer EU-weiten Verteilung schiffbrüchiger Migranten. Stattdessen soll sich eine Gruppe williger Staaten zusammenfinden, sagt Europastaatsminister Roth.

Seite 7 von 38
godfader 08.07.2019, 12:19
60. Die Mittelmeerroute ist zu gefährlich

Man muss Schutzsuchenden aus Afrika die Einreise in die EU per Flugzeug gestatten. So würde zudem das gesamte Schleppergeschäft ausgetrocknet. Es könnten täglich bis zu 150 Flugzeuge aus Nordafrika in Europa landen. Das entspricht etwa 15,000 Personen pro Tag. Direkt am EU Flughafen könnten Schutzsuchende betreut werden, registriert und erster medizinischer Versorgung unterzogen werden. Das wäre insbesondere für Schwangere und Kleinkinder wichtig.

Beitrag melden
Soziopathenland 08.07.2019, 12:20
61. Warum bloß wollen die anderen EU-Länder keine Migranten aufnehmen?

Das kann ich gar nicht nachvollziehen. Doch wohl nicht bloß weil ein paar populistische, rechtsradikale UFO-Blätter Fake-News verbreiten wie diese hier:

https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/szenen-wie-im-krieg-bei-massenschlaegerei-nordstadt-bewohner-in-angst-plus-1415707.html

https://www.merkur.de/welt/duesseldorfer-rheinbad-eklat-polizei-befuerchtet-randale-party-zr-12750417.html

https://www.bayernkurier.de/inland/15122-deutsche-maedchen-und-frauen-als-freiwild/

Beitrag melden
Gorgon 08.07.2019, 12:20
62.

Zitat von espressotime
Die osteuropäischen Staaten Sitten keine Subventionsgelder bekommen, nur wenn sie Flüchtlinge aufnehmen und diese auch beschäftigen. Es kann nicht sein, dass in einer Wertegemeinschaft einige Staaten sich nur die Rosinen rauspicken. Gerade die aus Polen, Rumänen und Ungarn sind zu Massen hier in Deutschland beschäftigt. Gerade diese Länder sollten eine ganz andere Meinung dazu haben.
Dies Länder können wie Sie richtig beschreiben, nicht mal ihre eigene Bevölkerung beschäftigen. Was sollen denn Ihrer Meinung nach, Migranten dort arbeiten? Selbest wenn man Migranten dort hin zwangsansiedelt, sind die in Windeseile eh wieder in Deutschland, hier gibts eine Leben für lau, in Osteuropa nicht, nicht mal für die eigenen Leute.

Beitrag melden
motoko_kusanagi 08.07.2019, 12:21
63. Krieg und Terror

Zitat von peter_weber
Zitat: " "Diese Menschen sind überwiegend zwischen 20 und 30 Jahre alt, meist männlich, vergleichsweise gut gebildet - und nicht arm. Die Leute in den meisten armen Ländern Afrikas, die gern auswandern würden, können sich das nämlich gar nicht leisten. Man muss erst mal zum Mittelstand gehören, um das Wissen anzuhäufen, die Netzwerke zu knüpfen und das nötige Geld zu beschaffen. Die vielbeschworene Armutsmigration nach Europa ist also ein Mythos."
Abgesehen von den sogenannten Armutsflüchtlingen gibt es sehr viele Menschen, die vor Krieg und Terror fliehen. Das ist für mich der Unterschied - und da bitt ich shcön, diese Differnz nicht zu unterschlagen.
Wer auch nur ein Minimum an politische Aufmerksamkeit auf Afrika "verschwendet" weiß, dass gerade Libyen ein Land ist, welches von Terror und Krieg durchzogen ist (gerade auch von europäischen Nationen unterstützt z.B. von Frankreich und Italien).
Die zig-tausende Menschen, die verarmt in den Internierungslager leben und schon wegen Armut fliehen können (zu den sagen ja auch nichts) sind die Unglücklichen und jene die ein bißchen Geld haben und fliehen können, wollen sie genau aus diesem Grund verweigern?
Zynisch.
Ich sag mal so: Die die genügend Geld haben immigrieren über andere, sichere Wege (z.B. Mit Flugzeug aus Venezuela! oder aus Russland usw.).

Beitrag melden
Teekante 08.07.2019, 12:21
64. So leid es mir tut

aber ist das ein Wunder wo man wie im Mittelalter 10 Kinder haben muss die einen versorgen später im alter.

Ich glaube mit jedem Flüchtling Männlich sind im Ursprungsland durch Vergewaltigung nicht nutzen von Kondomen oder Religiösen gründen nicht verhütet.

tja was passiert sehen wir jeden Tag Hungersnöte, Krieg !

Alles Resultiert aus unzureichende Bildung. EU Länder mit nicht reichender Bildung haben ja auch Ihre grenzen geschlossen.

Es hätte Fahrradkette von anfangan anders laufen müssen. Mehr strenge für eine kontrollierte Einwanderung.

Bzw auch eine Regelung wie man unerwünsche Straftäter und anderes wieder auasweisen kann.
Aber unsere Regierung feiert es , wenn Ihr Untertanen für Sie leiden.

Beitrag melden
bernhard.geisser 08.07.2019, 12:21
65. Fusion Euro-Staaten

Die gemeinsame Währung wird faktisch sowieso die Fusion der Euro-Staaten zu einem einzigen Staat erzwingen. Also sofort mit der Fusion starten und wenn dann ein umfassender Euro-Staat da ist, gibt es auch nur noch eine einzige Regierung, welche dann bei Themen wie Flüchtlingsverteilung schnell entscheidet und effizient handelt.

Beitrag melden
Ein Spielverderber 08.07.2019, 12:22
66.

Zitat von Ottokar
Das hört sich richtig gut da ja die Bevölkerung in diesen willigen Staaten ihre Zustimmung bereits gegeben hat. Es gab ja ausreichende Demos zur Rettung der Migranten. Leider muss aber festgestellt werden das es sich bei den Demos nur um Lippenbekenntnisse der Demonstranten handelt da keiner der Demonstranten sich bereit erklärt hat auch nur einen der Geretteten bei sich aufzunehmen und zu versorgen.
Blödsinniges Argument. Wie viele Atomkraftbefürworter wollen denn abgebrannte Brennstäbe in ihrem Garten Lagern? Oder wie viele Fußballfans schützen Bundesligaderbys freiwillig vor Krawallen? Oder wie viele derjenigen, die immer so laut Flüchtlinge loswerden wollen, schieben die auch tatsächlich ab?

Beitrag melden
Helene S. 08.07.2019, 12:22
67. Es geht nicht nur um den Willen von Migranten...

...man muss endlich mal die Bevölkerung befragen ob sie noch Willens ist endlose Zahlen von Bootsflüchtlingen, neben anderen Migranten, aufzunehmen und sozial zu versorgen. Dieses Fass ohne Boden muss einmal ein Ende haben. Aber die deutschen Politiker sind zu feige ihre Fehler zu gestehen bzw zurückzurudern.

Beitrag melden
euro-paradies 08.07.2019, 12:22
68. Die afrikanischen Länder müssen selbst dafür sorgen, dass ihre

Landsleute nicht vor der Küste im Meer in Gefahr geraten und diese retten. Mittel über die Entwicklungshilfe müssten genügend vorhanden sein. Notfalls sollen die etwas Geld aus der Schweiz zurück holen. Falls nicht, müsste China Rettungsboote senden und diese Leute aufnehmen. Haben die Chinesen doch äußerst lukrative Verträge über Rohstoffe und deren Ausbeutung mit afrikanischen Stammesfürsten abgeschlossen und profitieren extrem vom Kontinent Afrika. Die Einkäufer von Seltenen Erden können ein Lied davon singen.

Beitrag melden
Niteftef 08.07.2019, 12:22
69. Finde ich gut

Die Welt soll sehen, wer hilft und wer nur zuschaut. In jeder U-Bahn soll man Zivilcourage leisten und jetzt ducken ach so stolze Länder sich feige weg - da will ich nicht dazugehören.

Beitrag melden
Seite 7 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!