Forum: Politik
Flüchtlingssterben im Mittelmeer: Menschen schützen - nicht nur Grenzen
DPA

Das Massensterben von Flüchtlingen an den europäischen Außengrenzen ist keine Folge des Wegsehens der EU-Politik - ganz im Gegenteil: Mit ihrer Abschottung tötet die Europäische Union vorsätzlich.

Seite 1 von 29
azzad 20.04.2015, 14:32
1. Aufgreifen von Stimmungen

Gott sei Dank ein Kommentar, denn dies ist reine Meinungsmache und nicht mehr... Aufgreifen von Stimmungen ohne diese richtig interpretieren zu können

Beitrag melden
mehrgedanken 20.04.2015, 14:34
2. heute

bitte ich den amerikanischen Präsidenten ein zweites mal um Hilfe.
Europa versagt total-ich akzeptiere das nicht länger.
"Mr Barack Obama you have ships-i beg for help Sir, pls stop this drowning-Europe fails completely"

Beitrag melden
Gegendenstrom 20.04.2015, 14:37
3. Ursache und Wirkung verwechselt

Schuld an dem Drama sind skrupellose Schleuserbanden, die wissentlich hunderte Menschen auf Seelenverkäufern in den Tod schicken. Diese gilt es zu verfolgen und sich ihrer habhaft zu machen. Europa kann die vielen Millionen fluchtbereiten Menschen nicht aufnehmen, ohne das es zu erheblichen sozialen Verwerfungen, Spannungen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen würde. Die eigentlichen Verantwortlichen aber sind die, die in stabile Ländern mit intakten Strukturen, Chaos und Anarchie gebracht haben, um diese zu schwächen. Sie müssten die gesamte Verantwortung für die Flüchtlingswelle übernehmen. Aber der Atlantik stellt ja eine bequeme unüberwindbare Barriere dar.

Beitrag melden
timmyt1981 20.04.2015, 14:38
4.

Und sie würden die Kosten in die Höhe treiben, das ist der Grund warum es so nicht kommen wird.

Beitrag melden
u.p.paul 20.04.2015, 14:38
5. Flüchtlinge

Ich sehe sehr wohl die menschlichen Dramen, verstehe aber nicht, warum zuallererst wir/die EU sich diesen Schuh anziehen. Jeder in diesen Seelenverkäufern ist dort aus eigenem Antrieb, sich der Gefahren hoffentlich bewusst. Warum werden die Flüchtlinge, die man in internationalen Gewässern aufgreift, nicht in Libyen an Land gesetzt? Eine dauerhafte Aufnahme in Europa wird das grundlegende Problem der Kriege/Krisen und Armutsmigration nicht lösen und die (rechts-)populistischen Kräfte stärken.

Beitrag melden
anonymousx 20.04.2015, 14:41
6. Die wahren Ursachen

Vielleicht hören mal alle auf nur davon zu schreiben, dass die Flüchtlingspolitik geändert werden muss und dann wird alles gut.
Es geht um die Zustände auf der Welt. Es geht um das Wirtschaftssystem, welches uns zu Gewinnern und einen Großteil der Erdbevölkerung nicht nur zu Verlierern macht, sondern sie zu einer großenteils menschenunwürdigen Existens verdammt.

Gibt es wirklich immernoch Leute, die denken für die soziale Hängematte verlassen diese Menschen ihre Heimat und nehmen eine so gefährliche Reise auf sich? Man muss sich doch nur die Zustände in den Flüchtlingslagern anschauen. Das sind oftmals die letzten Zufluchtstätten und selbst diese sind einfach zu gefährlich für das eigene LEben und das der Familie. Ganz ehrlich... wer würde das nicht versuchen, wenn in der Heimat die Hölle herrscht.

Wir alle sollten wirklich endlich mal überlegen ob wir diesen Genozid am armen Teil der Weltbevölkerung weiterführen wollen. Alles hängt mit allem auf unserem Planeten zusammen. Der Kauf des 10€ T-Shirts oder Ablenkung der MEnschen durch die Medien und die Politik auf wirklich unwichtige Probleme und das Sterben von Menschen auf der anderen Seite.

Beitrag melden
paysdoufs 20.04.2015, 14:41
7. Naja

Einige der Vorschläge im zweiten Teil des Artikels sind diskussionswürdig. Aber im ersten Teil wird dermassen grosskotzig und absurd drauflosschwadroniert dass man kaum Lust hat überhaupt bis zum zweiten Teil vorzudringen. Auch klammert der Autor aus wie er denn der schieren Masse an Migranten und Asylanten Herr werden will: Wie er selber schreibt sucht das UNHCR Platz für hunderttausende Resettlement-Flüchtlinge. Die Aufnahme durch NA & EU betrug ein paar Tausend --> Zwei Zehnerpotenzen Unterschied!

Beitrag melden
paulin14 20.04.2015, 14:41
8. unter bestimmten Voraussetzungen!

Die Flüchtlinge müssen aufgenommen werden, ja. Aber dazu müssen auch die Bedingungen geschaffen werden. Ausreichend Platz und bessere Chancen zur Arbeitsaufnahme. Denn nur dann ist eine richtige Integration (u.U. auf Dauer) möglich.
Leider werden die Flüchtlinge, vor allem wenn es immer mehr werden, hier nicht freundlich aufgenommen werden. Aber besser als Krieg und Verfolgung allemal.

Beitrag melden
burkhard.salz@web.de 20.04.2015, 14:42
9. Es gibt leider ein unlösbares Problem

auf Gegenseitigkeit. Wer in unserem europäischen gesellschaftlichen Umfeld aufgewachsen ist und sein Leben verbracht hat, kann idR das kulturell gesellschaftlich verwurzelte Denken und Handeln der Flüchtlinge nicht verstehen und umgekehrt. Mit meinem Rucksack auf dem Rücken habe ich es in 27 Ländern erlebt.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!