Forum: Politik
Flüchtlingsunglücke auf dem Mittelmeer: Was kann Europa tun?
REUTERS

Nach dem womöglich größten Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer sind sich alle einig: Es muss sich etwas ändern. Nur was? Vier Antworten.

Seite 16 von 25
nachtfalke68 19.04.2015, 23:28
150.

Zitat von e_d_f
... man aus dem Meer rettet und je sicherer die Überfahrt durch einen EU-Einsatz wird, desto mehr Nachahmer lockt man damit an. Die Zahlen explodieren ja derzeit geradezu. Mit noch mehr Flüchtlingen steigt dann auch wieder das Risiko für die Überfahrt. In Afrika und......
Sehr gute Ansicht, ein Ansatz kann nur sein die Schleuser zur Strecke zu bringen
(siehe meinen Kommentar von heute)

Beitrag melden
bartsuisse 19.04.2015, 23:28
151. wenn man denkt dass ein Land wie Deutschland

weniger aks 1 Milliarde Entwicklungshilfe leistet pro Jahr. ( seine kleinen unwichtigen maroden Banken aber mit 250 Milliarden päppelt) und gleichzeitig der drittgrösste Waffenexporteur ist und diese zu 70% in totalitäre Regimes gehen, muss man sich auch nicht wundern wenn duese Menschen aufbrechen. Will man diesen Fluss unterbrechen dann muss man ernsthaft Mittel einsetzen zur Demokratisierung und Entwicklung der Länder. "Riesen Geldströme der Entwicklungshilfe" sind Märchen. Es gibt sie nicht!!!

Beitrag melden
mistergarak 19.04.2015, 23:29
152. Zynisch aber leider wahr....

Zitat von Süddeutscher
Es bringt überhaupt nichts, immer mehr Flüchtlinge nach Europa zu lassen. Viel mehr brächte es, Milliarden in Afrika zu investieren. Zur Selbsthife!!! Entwicklungshilfe muss endlich ihrem Namen Ehre machen! Afrika braucht Bildung! Und Perspektiven!
...das bringt nichts!
Afrika ist eine tickende Zeitbombe, die Frage ist nur wann genau sie explodiert!
Auf Grund fehlender Familienplanung und dank religiöser und kultureller Traditionen wird sich die Bevölkerung Afrikas in den nächsten 25-30 Jahren verdoppeln auf dann 2 Milliarden!

Das Elend wird wachsen da die afrikanischen Staaten nicht in der Lage sind wirtschaftlich mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten!

Und das wiederum wird weitere Völkerwanderungen Richtung Europa auslösen!

Beitrag melden
Windlerche 19.04.2015, 23:29
153. Visum

Wenn diese Menschen ganz normal mit Visum einreisen dürften und dann ihren Asylantrag stellen, wären alle Schlepper morgen arbeitslos und keiner würde mehr mit überfüllten Booten untergehen.

Beitrag melden
nachtfalke68 19.04.2015, 23:30
154.

Zitat von Saturn48
Da wir nicht alle Flüchtlinge aufnehmen können bleibt nur eine Lösung wir müssen vor Ort entsprechende Hilfe geben und leisten. Es muss das Ziel sein dass die Menschen in ihren Heimatländer genügend soziale und wirtschaftliche Perspektiven haben. Dazu müssen natürlich die Regierungen der betrof.....
Schön wäre es "Mutter Theresa",
lassen Sie sich heilig sprechen, aber bitte vorher Ihr Vermögen gezielt spenden für diesen Zweck.

Beitrag melden
jenstw 19.04.2015, 23:57
155. Einwanderung

So wie wir Deutschen damals in Amerika eingewandert sind: Einen Antrag stellen, wenn der genehmigt wird eine Passage buchen und auswandern.
So wie es jetzt ist geht es nicht: Einen Schlepper bezahlen, irgendwie übersetzen und in einen Flüchtligsquartier landen. Und der erste Staat in dem man "Asyl" beantragt muß einen nehmen.
Das Resultat ist Unmeschlichkeit, Uneinigkeit und zehntausende von Toten.
Auf Dauer hilft nur eines: So wie Australien - rigeros zurückschicken was unangemeldet kommt. Zurück, zurück - bis das Geschäft der Schlepper kaputt ist.
Linke mögen es Flüchtlingstrom geil finden jeden "Flüchtling" aufzunehmen. Das Resultat sind Tote, immer mehr Tote, Not und Elend: Gehts noch?!

Beitrag melden
quark@mailinator.com 19.04.2015, 23:57
156.

Die einzige Lösung ist, die Bedingungen in Afrika so zu verbessern, daß die Leute da nicht weg wollen. Dazu gehört Bildung, dazu gehört Verhütung, aber zunächst mal gehört dazu Industrialisierung mit Gehältern, welche die Menschen motivieren. Andersrum funktioniert es natürlich leider auch - weiterer Rückbau der Sozialsysteme in der EU. Daran wird ja schon seit 1990 heftig gearbeitet.

Abgesehen davon sollte man vielleicht nochmal hinterfragen, wie genau eiegentlich der "Afrikanische Frühling" zustande kam. Denn wenn ich es richtig sehen, hat der Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in ganz Nordafrika das Problem noch verschärft. Man sollte sehen, daß man dabei hilft, diese Staaten wieder zu stabilisieren, damit sie in der Lage sind, hoheitliche Aufgaben zu übernehmen.

Beitrag melden
peterreal2 20.04.2015, 00:03
157. Verantwortlich: Italien, das sich nicht an das Beschlossene gehalten hat

Letzten Herbst wurde in der EU beschlossen, Mare Nostrum zu beenden, nachdem durch die hirnlose Aktion Italiens das hochprofitable Geschäftsmodell der Schlepperbanden seeuntüchtige Seelenverkäufer kurz vor der Küste Libyens bewusst in Seenot zu bringen und die (illegalen) migraniti auf Kosten der EU Kasse nach Europa zu bringen um sich dann unkontrolliert auf Kosten anderer EU-Staaten derer zu entsorgen.

Man hat nach wie vor seitdem fast 25.000 dort abgeholt. Die Schleuser haben damit ihr zynisches Spiel gegen ein inkonsequentes Italien gewonnen und andere EU-Staaten sollen jetzt die Kosten tragen.
Und ihre Scheinheiligkeit Franziskus schwallt auch schon wieder mit. Die katholische Kirche in Italien ist der größte dortige Spieler im Geschäft mit und auf Kosten der migranti.

Beitrag melden
Borke 20.04.2015, 00:03
158. Mehr Rettungsboote nützen nichts...

Zumindest bei Vorfällen wie heute, nützen mehr Rettungsschiffe nichts.
Hier wurde völlig unbürokratisch und schnell das naheste Schiff zum in Seenot geratenen Boot geschickt.
Das Unglück passierte dann durch diese Rettung, dass alle auf die Seite des Boot gingen, um möglichst schnell gerettet zu werden, was das Boot in Schräglage und zum Kentern brachte.

Beitrag melden
jankeller2 20.04.2015, 00:04
159.

Kommt denn wirklich keiner auf die Idee einfach mal die Probleme in den Ursprungsländern zu lösen anstatt im Mittelmeer die Leute aus dem Wasser zu fischen? Keiner will von zu Hause weg eigentlich also warum tun sich so viele Menschen diesen Weg an um nach Europa zu flüchten?
Wenn man sich die ganzen korrupten Regierungen, sowie Diktaturen in Afrika ansieht ist eine erneute kolonialisierung vielleicht doch keine so abwegige Idee. :P

Beitrag melden
Seite 16 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!