Forum: Politik
Flügelstreit in der Union: Rückschlag für Merkel-Unterstützer
Monika Skolimowska/ DPA

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien zieht sich aus der liberalen CDU-Gruppierung "Union der Mitte" zurück - der Flügelstreit ist damit nicht beendet: Die ultrakonservative WerteUnion sieht ihren Kurs bestätigt.

friedrich.grimm@gmx.de 25.09.2019, 19:12
1. "Werteunion" und Andere

"Die "Union der Mitte" will im Kern die Politik von Angela Merkel fortsetzen, während die WerteUnion die Kanzlerschaft Merkels am liebsten noch heute beendet sähe, einen rechtskonservativen Kurswechsel und eine stärkere Rolle für den gegen Kramp-Karrenbauer im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz fordert."
Ja , so langsam verstehe ich, was der Begriff Werteunion aussagen soll. Eine stärkere Rolle für den neuen Heilsbringer Friedrich Merz. Denn in Merzens Umfeld da geht es in der Tat um immense Werte (Black Rock).
Und mit Black hatte die CDU ja schon eh und je in allen erdenklichen Formen von Schwarzgeld zu tun, da fühlt man sich doch sofort unter seinesgleichen.
Den Wert eines jeden menschlichen Lebens, egal ob arm oder reich, das dürfte diesen, zu Bigotterie neigenden Werteunionisten 50 m am selben vorbeigehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 25.09.2019, 19:43
2. Die AKK CDU geht schweren Zeiten entgegen..

Die CDU hat mit AKK ein klassisches Eigentor geschossen. Bin mal gespannt wie lange es doch noch dauert bis sich der bislang eher verborgene Widerstand gegen AKK in der Öffentlichkeit manifestiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 25.09.2019, 20:07
3. @1friedrich grimm: Da tuen sie der 'Werte-'Union aber unrecht ...

"...so langsam verstehe ich, was der Begriff Werteunion aussagen soll. Eine stärkere Rolle für den neuen Heilsbringer Friedrich Merz. Denn in Merzens Umfeld da geht es in der Tat um immense Werte (Black Rock). Und mit Black hatte die CDU ja schon eh und je in allen erdenklichen Formen von Schwarzgeld zu tun, da fühlt man sich doch sofort unter..." Nein, die Werte der 'Werte-'Union sind tatsächlich mehr: "Für Gott, König und Vaterland" steht da wirklich - und ausschließlich! - im Programm. (Ja, OK - 'König' ist jetzt Kapital und politische - gottgegebene - Vertretung.) Selbst Helmut Kohls CDU ist dagegen sozial-liberal, schauen Sie Mal rein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 25.09.2019, 20:26
4. Die Union wird sich entscheiden müssen, ...

ob sie weiter den Weg einer verstärkten Sozialdemokratisierung gehen will, oder sich - rückbesinnend auf die ursprünglichen Wert - mit einem eher konservativen Zukunftsmodell anfreunden kann. Derzeit wird sie zwischen den beiden Polen zerrieben, wenn man nicht gar von einer Selbstzerstörung sprechen will. Frau Kramp-Karrenbauer läuft hinter der Merkel - Politik her, nicht begreiffend, daß die wesentliche Masse der Unionswähler mit diesen politischen Positionen nichts anfangen kann. Die wertkonservative CDU - Klientel wartet nur darauf, bei erstbester Gelegenheit Personen und Parteien zu wählen, die ihren Grundpositionen entgegenkommen. Daß das nicht die AfD sein kann, ist klar, dazu sind die viel zu ideologisch und pöbelig, ausserdem wahrscheinlich zu ideologisch. Wenn beispielsweise eine Person der Qualifikation von Herrn Merz eine Spaltung betreiben würde, hätte die Union ein echtes Problem. Gerade die jetzt anstehenden fragen im Mietrecht bilden hierfür ein gutes Beispiel. Die Union wird irgendwann in Hinblick auf die Kabinettsdisziplin gegenüber SPD/Linkspartei wegen des nur so möglichen Machterhaltes für die Unionsfunktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestrosi 25.09.2019, 20:42
5. Frage

Mir erschließt sich nicht, warum die konservative Werteunion das Präfix Ultra "verdient". Sie vertritt Positionen, die früher unter Kohl zum CDU-Mainstream gehört hätten und hält dennoch Abstand zur rechtsnationalen AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 25.09.2019, 21:26
6. @4ersntmoritzarndt: Ist längst entschieden.

"... Frau Kramp-Karrenbauer läuft hinter der Merkel - Politik her, nicht begreiffend, daß die wesentliche Masse der Unionswähler mit diesen politischen Positionen nichts anfangen kann. Die wertkonservative CDU - Klientel wartet nur darauf, bei erstbester Gelegenheit..." - Schon Mal auf den Altersdurchschnitt dieser 'wesentlichen Masse' geschaut? Was soll bitteschön ein 'eher konservatives Zukunftsmodell' überhaupt darstellen - und dann auch noch gemacht für Andere? :-D Eine 'Sozialdemokratisierung' ist beim besten Willen nicht feststellbar - soziale Themen werden 'besetzt' und zur Bedeutungslosigkeit runterregiert, Umverteilung nach oben klappt weiter prima, sogar noch im 'Klima-Paket' ... Und @5bestrosi: Nein, das war auch unter Kohl nicht 'Mainstream'. Die 'Werte-'Union vertritt die Werte der konservativ-bürgerlichen, die 1930 zwanzig Jahre zurück wollten - und 1945 aufwachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 27.09.2019, 11:08
7. Wer "Volkspartei" sein will ...

... sollte sich darauf besinnen, dass Wissen seliger ist denn Glauben und richtiges, effizientes Handeln wichtiger als Gesinnung und Stallgeruch. Das gilt für beide "Volksparteien" gleichermaßen und auch für die dritte in spe.

Frau Prien und ihrer Entourage traue ich dergleichen zu - denen, die ausgerechnet Maaßen als Speerspitze benutzen (nach allem, was der sich geleistet hat), definitiv nicht. Die Werte-Union sollte es doch zumindest nachdenklich stimmen, wenn ihre "Rampensau" mehr Applaus von der AfD erhält als von der eigenen Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren