Forum: Politik
Flughafen Hahn: Das Dreyer-Debakel
DPA

Die Landesregierung in Mainz ist beim Flughafen Hahn wohl wieder dubiosen Geschäften aufgesessen. Die Opposition stellt die Vertrauensfrage, der Imageschaden für Malu Dreyer ist gewaltig. Die wichtigsten Antworten.

Seite 1 von 6
hockeyversteher 14.07.2016, 09:01
1. Nein!

Der Imageschaden für Frau Dreyer ist beträchtlich.

Das ist ja furchtbar! Da kommt es ja auf den finanziellen Schaden für den Steuerzahler nicht mehr an.

Beitrag melden
rt12 14.07.2016, 09:05
2.

Es ist unfassbar wie naiv und größenwahnsinnig die Landesregierung unter Kurt Beck und später mit Frau Dreyer agiert. Noch erschreckender ist das, dass Volk immer wieder die Gleiche Regierung wählt.

Beitrag melden
melamber 14.07.2016, 09:15
3. es ist schon erstaunlich

Von außen betrachtet würde ich bei dieser Konstellation eher sagen, das sich KPMG hier bis auf die Knochen blamiert hat und wenn die Verträge halbwegs vernünftig gemacht sind, sollte eine Schadensersatz Klage RP gegen KPMG zumindest Erfolgsaussichten haben. Ich frage mich, warum die CDU das nicht thematisiert? zuviel Nähe?

Beitrag melden
jens.kramer 14.07.2016, 09:15
4. Die KPMG ist seriös

Wenn eine positive Bescheinigung der renommierten Beratungsgesellschaft KPMG vorlag, konnte Frau Dreyer wohl schlecht nein sagen zu dem Angebot aus China.

Eigentlich müsste die Beratungsgesellschaft KPMG einmal gründlich untersucht werden, die beraten doch DAX Konzerne und sind eine der größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften weltweit.

Beitrag melden
thequickeningishappening 14.07.2016, 09:15
5. Viel Luft um Nichts

Die Notbremse wurde gezogen! Die Billigflieger sollen in Zukunft bei Fraport nachfragen wenn Sie Landerechte brauchen; da gibt's dann nicht die Platinkarte fuer 0 Euro Fuffzig und auch keinen Flug nach London fuer den Preis eines besseren Mittagessens! Und Neuwahlen? Why not? Ich haette da keine Angst vor.

Beitrag melden
geradsteller 14.07.2016, 09:18
6. Rheinland Pfalz, dauergrinsend

Da bleibt FrDreyer einfach nur der Tradition treu. Gemütlich und sonst freundlich erfolglos reicht zum Machterhalt. Aus dem Grund scheitert auch der Antrag, Ruhe ist. Wäre andersherum genauso : Heiter weiter.

Beitrag melden
cobaea 14.07.2016, 09:20
7. noch kein finanzieller Schaden entstanden

Zitat von hockeyversteher
Der Imageschaden für Frau Dreyer ist beträchtlich. Das ist ja furchtbar! Da kommt es ja auf den finanziellen Schaden für den Steuerzahler nicht mehr an.
Der "finanzielle Schaden für den Steuerzahler" ist durch das geplatzte Geschäft nicht entstanden. Denn der Verkauf war ja noch gar nicht zustande gekommen. Der Schaden entsteht dadurch, dass sich das Land früher an dem Flughafen beteiligte. Das ist aber in Deutschland nicht aussergewöhnlich: Baden-Württemberg ist auch Anteilseigner am Flughafen Stuttgart und war es - auf Umwegen - am Flughafen Baden-Söllingen. Aber gegen z.B. unnötige Flughafenbauten wie in anderen Bundesländern, dürfte der Schaden in Rheinland-Pfalz erträglich sein.
Das Problem ist aber, dass bei solchen Verkäufen gerne ausländische Investoren auftreten, deren Seriosität oder Un-Seriosität nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. In Rheinland-Pfalz wurde eine an sich renommierte Firma mit der Prüfung beauftragt - und die hat offensichtlich geschlampt. Beim Regionalflugplatz in Lahr/Schwarzwald waren's nigerianische Investoren, die die Stadtspitze (dort ist der Platz überwiegend städtisches Eigentum) in Verzückung versetzten. Dabei war bereits nach einer Viertelstunde Internetrecherche klar, dass das Windeier waren. Dagegen war Rheinland-Pfalz hoch seriös in der Abklärung. Allerdings hat es immer noch einen defizitären Flughafen, für dessen Erwerb aber nicht Dreyer verantwortlich war.

Beitrag melden
waechstwiebloed 14.07.2016, 09:21
8.

Wäre die CDU an der Regierung gewesen, wäre sie doch auch diesem renomierten Wirtschaftsprüfungunternehmen KPMG aufgesessen und hätte stolz verkündet einen Käufer gefunden zu haben.

So war halt die SPD an der Regierung und hatte die Wahlen gewonnen. Pech gehabt!

Da sieht man doch wieder, daß es in der gesamten Politik nicht um die Interessen der Bürger und des Landes geht, sondern lediglich, durchweg bei jeder Partei, um Macht und Posten!

Beitrag melden
the_eagle 14.07.2016, 09:21
9. Wieso müssen sich Politiker für sowas verantworten?

Der Flughafen wird nicht an Krininelle verkauft. Man hat mit dubiosen Geschätemachern verhandelt, bis man sie durchschaut hat. Und jetzt hat man einen alten Militärflughafen an der Backe den niemand braucht und deswegen auch niemand kauft.
Warum auf Frau Dreyer rumhacken? Kann die Opposition auch mal was Konstruktives beitragen?

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!