Forum: Politik
Flughafen lahmgelegt: Peking droht Demonstranten in Hongkong
Kin Cheung/ AP

Tausende Regierungskritiker haben den Flughafen in Hongkong lahmgelegt. Chinas Regierung verschärft den Ton gegen die Protestbewegung - und spricht von "Terrorismus".

Seite 3 von 6
dunnhaupt 12.08.2019, 18:14
20. Keine aktive Hilfe vom Westen zu erwarten

China betrachtet Hongkong, Macao und Taiwan als feste Bestandteile der chinesischen Volksrepublik. Jeder westliche Eingriff würde Krieg mit Peking bedeuten. Wir dürfen uns nur entrüsten --- eine Tätigkeit, für die wir ja weltweit verrufen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 12.08.2019, 18:29
21. Die Deutschen sind leider excellente

Bücklinge,
Bolzano zu Recht Regenwaldabholzung verbieten wollen aber selbst die grösste Fleischwirtschaft in der EU pudern, Energiewende ja - aber nur vom AKW zum Kohlelobbyist, immer friedlich aber dem Iran alles liefern was er will.. und hinsichtlich China müssen auch nur die Umsätze stimmen, dann bekommen Sie alles ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 12.08.2019, 18:29
22. Die Demonstranten

kämpfen nicht für die "Freiheit". Das ist total lächerlich. Der umstrittene Gesetzentwurf wurde zurück gezogen und das mußte eigentlich reichen. Die Aktionen danach haben nur den Zweck die Regierung in Hong Kong und indirekt auch Peking zu provozieren. Ich denke die Schraube ist hier langsam aber sicher überdreht. Die bisherige Unterstützung vieler Bürger wird in das Gegenteil umschlagen und es wird sie auch nicht stören wenn viele weitere Demonstranten verhaftet und ins Gefängnis gesteckt werden. Auch Peking wird nicht mehr lange zusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KMtheo 12.08.2019, 18:32
23. Der Polizeidiktatur schon sehr nahe

Das dramatischste für die Hongkonger ist die Aushöhlung der Bürgerrechte durch die Polizei, die neuen Internierungslagern und vor allem die Verweigerung des Zugangs von Rechtsanwälten zu Mandanten (Spiegel-online berichtet hier m.E. ungenügend). Dass Menschen sich auf Rechtsstaatlichkeit verlassen können, ist eines der höchsten Güter. Und hatte schon vor (!) der Demokratie höchste Bedeutung (auch für die funktionierende Wirtschaft). Jeder mit einem Fünkchen Sinn für Menschenrechte (und Wirtschaft!) sieht das ein und argumentiert nicht wie einige der Opportunisten in diesem Forum, z.B."Europa!", der schreibt "damit verprellen sie jetzt auch noch die ausländischen Besucher, die den Sonderstatus von HK überhaupt nur rechtfertigen". Ist das ernst gemeint: nur ausländische Besucher rechtfertigen fundamentale Rechte? Da ist der Verfasser wohl ganz auf den Zug der Pekinger Parteiendiktatur aufgesprungen. Wenn ungerechtfertigte Polizeigewalt nicht verfolgt wird, ist Hongkong leider auf dem besten Weg in die Diktatur und deren sich je wandelnde Auffassung von dem parteiintern opportunen "Recht". (( Und noch an den recht naiven (oder von China bestellten?) Verfasser "Europa": Glücklicherweise handelt es sich auch nicht nur um kleine Grüppchen; die zwei Millionen-Demo vor ein paar Wochen konnte das zeigen. Hongkonger sprechen auch fließend Englisch. Wenn er schreibt, Zitat "die ganz offensichtlich nicht wissen, was sie wollen und mit ein paar englischen Schlagworten arbeiten" zeugt das von äußerster Ignoranz oder bewusster Propaganda, deren Hintergrund man sich denken kann).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 12.08.2019, 18:35
24. Kämpft!

Hier können alle Trump-, Salvini- und Putinfans, alle Rechtsaussenwähler und Westenbasher live schauen, wie unsere Vorgängergenerationen für uns kämpfen mussten, damit wir jene Rechte und Freiheiten haben, die sie heute so gerne mit Füssen treten: 1789, 1848, 1919, 1968, 1989. Menschenrechte gelten universell und überall, sie sind nicht verhandel- oder relativierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 12.08.2019, 18:40
25. @freakout

Egal was jetzt noch passiert. Es wird weder das Ende des Wirtschaftsstandortes China sein, noch das Ende Chinas als Nation. Diese Vorstellung ist mehr als übertrieben, sie ist schlicht unrealistisch. Die Bürger von Hong Kong haben mit Sicherheit die Nase voll. So etwas wie das Motto des G20 Gipfel in Hamburg "Welcome to Hell" wird es in Hong Kong nicht geben. Und wenn die Demonstranten jetzt härter behandelt werden dann wird es die Menschen auch nicht stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 12.08.2019, 18:41
26.

Zitat von Hank Hill
kämpfen nicht für die "Freiheit". Das ist total lächerlich. Der umstrittene Gesetzentwurf wurde zurück gezogen und das mußte eigentlich reichen. Die Aktionen danach haben nur den Zweck die Regierung in Hong Kong und indirekt auch Peking zu provozieren. Ich denke die Schraube ist hier langsam aber sicher überdreht. Die bisherige Unterstützung vieler Bürger wird in das Gegenteil umschlagen und es wird sie auch nicht stören wenn viele weitere Demonstranten verhaftet und ins Gefängnis gesteckt werden. Auch Peking wird nicht mehr lange zusehen.
sie sind nicht gut informiert. es geht um die zugesicherten rechte. lesen sie sich einmal ein. schon die letzte wahl war ein bruch des vertrages! das faß in hk kocht langsam einfach über, weil die kp sich an nichts hält.
ich werde ihnen einmal ihre rechte entziehen, dann reden wir noch einmal darüber, wie lächerlich es ist darüber zu reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KMtheo 12.08.2019, 18:44
27. Der umstrittene Gesetzesentwurf wurde leider nicht zurückgezogen

Leider wurde der umstrittene Gesetzesentwurf formal nicht zurückgezogen. Hier irrt ein Kommentarverfasser wie Frank Hill (22.) und hier hat Spiegel-online zum Teil auch ungenau berichtet. Es wurde von der Regierung festgehalten, er sei auf Eis gelegt. Das ist aber eben etwas anderes als eine formale Rücknahme. Zudem geht es inzwischen auch um die willkürliche Polizeigewalt und ungerechtfertigte Verhaftungen. Diesen wird von der Regierung nicht nachgegangen. Das schlimmste ist, dass Rechtsanwälte keinen Zugang zu den Mandanten erhalten. Dafür wird demonstriert und dafür sollten (und wird jeder vernünftige Mensch) auch demonstrieren und sich aktiv einsetzen. Hongkonger sind eben nicht in einer Parteiendiktatur aufgewachsen, sondern unter britischem Recht. Dafür lohnt sich jeder Einsatz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas0815-1 12.08.2019, 18:51
28. na hier sind ja viele chinesische KP Trolle unterwegs.

China sollte einfach nur die Verträge einhalten, die sie vor 20 Jahren unterschrieben haben. Aber China glaubt ja mittlerweile der Nabel der Welt zu sein, und machen zu können, was es will. Schade das wir - aus Rücksicht auf unsere Wirtschaftsinteressen da taten- und kommentarlos zuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 12.08.2019, 18:54
29. Moralische Werte nur dann, wenn es nichts zu verdienen gibt

Das wird sich niemals ändern. Egal ob in Russland, China oder Saudi Arabien. Wo das Geld zu verdienen ist, gibt es evtl. eine temporäre Kleinstreaktion. Saudi Arabien kriegt seine Waffen frueher oder spaeter von uns und Russland die Aussitzung der Krimannektion. Die Frage ist stets, wie lange es dauert, bis der erste Shitstorm aus den Medien getilgt wurde. Dies geschieht schneller als man denkt. Die ausgesprochene Empfehlung hinsichtlich Hongkong ist typisch für das Auswaertige Amt. Was sollen die denn sonst tun als den perversen Rat der Offiziellen vor Ort zu befolgen.
Die Proteste in Hongkong haben ein groesseres Potenzial an Veränderungen als das was in Moskau geschieht,
Dennoch naiv zu glauben, dass sich was zum guten aendert. Clever den Flughafen als Austragungsort zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6