Forum: Politik
Flut in Texas: Trump besucht Katastrophengebiet
REUTERS

US-Präsident Trump ist in Texas gelandet, um sich über die Flut nach dem Wirbelsturm Harvey zu informieren. Er verspricht schnelle Hilfe, trotzdem gibt es Kritik.

Seite 6 von 7
unumvir 30.08.2017, 01:51
50.

Bisher hat Trump und haben die Verantwortlichen vor Ort eigentlich alles richtig gemacht.

Passt halt leider nicht so ganz in die Agenda der Medien her ... da müssen dann halt Melanias Schuhe herhalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rearranger 30.08.2017, 01:57
51. Es wäre schön,

wenn deutsche Medien un vor allem auch der Spiegel die Staatsform der USA zur Kenntnis nehmen würden. Ausgeschrieben heißt das Vereinigte Staaten von Amerika. Sie sind EIN Bundesstaat, nicht 50. Wer das durcheinanderbringt, kann alle politisch-institutionellen Abläufe in den USA nicht verstehen. Warum das wichtig ist? Zitat aus dem Artikel: "Der Wiederaufbau werde "lange dauern" und "frustrierend" sein, aber er sei optimistisch, dass Bundes- und Landesbehörden die Lage in den Griff bekämen." - Wenn Texas ein Bundesstaat wäre, mit welchen Landesbehörden sollen seine Bundesbehörden die Lage in den Griff bekommen? Bitte um Erklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grundrechte 30.08.2017, 01:58
52. Too Late

Obama und Schröder waren anders und direkt da, das Signal des aktuellen Präsidenten ist schlicht schlecht. Ihn kümmern die betroffenen Menschen nicht, es sei denn, er trifft den richtigen tweet Zeitpunkt. Ein Hohn gegen die betroffenen Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 30.08.2017, 02:02
53. ein Foto fehlt

Trump in Gummistiefeln kämpft in der Wohnstraße von nebenan mit einem Alligator. Chuck Norris, du kriegst Konkurrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 30.08.2017, 02:25
54. How low can life go?

Frage mich nur, wie Trump vom Flughafen weggekommen ist. Es gibt ueberall ueberschwemmte Strassen und Sperren. GW Bush International ist bis Donnerstag mittag gesperrt. Am Wochenende habe ich noch einen Tag gebraucht, um ganze 8 Meilen von einer Subdivsion in die benachbarte zurueckzulegen inklusive Uebernachtung im Auto bei Dauerregensturm mit tropischen Gewittern an einer hoeher gelegenen schaebigen Tankstelle wegen unpassierbarer Ueberschwemmung vor mir und hinter mir. Da kommt man schnell ins Gruebeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 30.08.2017, 02:44
55. An alle Kommentatoren,

die sich über "tägliches Trump-Bashing" der deutschen Medien beschweren, mein Hinweis. Noch nie in der Geschichte der USA gab es einen - knapp - gewählten POTUs (bei den popular votes, btw, lag er 3 Mio Stimmen hinter HC! Bei den electorates knapp vorn), der täglich Anlässe gibt, über seine Unfähigkeit als POTUS zu berichten. Das ist demnach alles andere als bashing, sondern Berichterstattung. Einen solchen POTUS mit einer schweren narzisstischen Persönlichkeitsstörung, notorischem Lügner, enge Verstrickungen in dubiose Finanzgeschäfte mit russischen Oligarchen, interessanterweise mit der Deutschen Bank mitten drin, hat es ebenfalls noch nie gegeben. Dieser Mann spaltet die USA mit seinem faschitischen und rassistischen Denken, siehe Charlottsville, Begnadigung Sheriff Carpio, etc. er ist eine globale Lachnummer mit seiner erratischen Inkomptenz, die er mit grossm....... Ausfällen versucht, zu kaschieren. Politisch hat er in den 7 Monaten seiner Amtszeit noch nichts auf den Weg gebracht, außer einer Menge heißer Luft, seine Steuererklärung nicht veröffentlicht, das Personalkarussell im WH in höchster Rotation, Reisespesen für seine Privatreisen explodieren, der Secret Service ist deswegen schon zahlungsunfähig. Was muß noch passieren, bis dem letzten seiner Anhänger endlich klar wird, wem sie da noch treu ergeben sind? Ich hoffe jedenfalls daß dieser trumpeske Alptraum bald vorbei ist und wieder Vernunft und Kompetenz im WH einkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reingoe 30.08.2017, 03:12
56. Mission accomplished

Make America wade again.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 30.08.2017, 04:46
57.

Zitat von manfred.singerl
Er verspricht schnelle Hilfe, trotzdem gibt es Kritik. - Natürlich gibt es Kritik von den schlechten Verlierern, die eine demokratische Wahlniederlage nicht akzeptieren können und seit über einem Jahr gegen Trump hetzen.
Wenn er das Versprechen so hält wie die meisten seiner Spenden-Versprechen an gemeinnützige Einrichtungen, dann können die Leute darauf ewig warten. Aber die Trump-Fans interessiert sicherlich mehr, daß die First Barbie in High-Heels durch das Katastrophengebiet gestöckelt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 30.08.2017, 05:12
58.

Zitat von karlm99
Trump versteht was vom Bauen. Das ist in einer solchen Lage vielleicht nützlicher, als die Hasstiraden der Besserwisser.
Ja, genau. Deshalb hat er per "executive order" auch von Obama durchgesetzte Bauverordnungen rückgängig gemacht, nach denen vom Bund finanzierte Infrastrukturprojekte in solchen Gebieten wie Houston oder New Orleans flutsicher sein müssen. Stattdessen setzt Trump auf weniger Regulierungen, um Bauvorhaben schneller (und damit einhergehend unsicherer) durchziehen zu können. Großartiger Kerl! Hauptsache er und seine Bau-Buddies können schneller Reibach machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clint east wood 30.08.2017, 07:56
59. Naja, Texas ist ja schon sowas wie Trump Country...

Da hält es den Mann nicht im Sessel, weil die Kamers woanders hin gucken...Der Auftritt war skurriles Winkewinke. Ein grosser Teil seiner Jünger macht ja auf sehr religiös -aber keiner kommt auf die Idee: Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen und Gott hat jetzt seine Meinung dazu getwittert,äh....geharveyt...
Wenn er nicht bald wieder Zentrum der Aufmerksamkeit wird, dann wird der Ausraster kommen: Igendetwas iin der Art: "Wir" hätten viel mehr Amerikanern helfen können, wenn wir uns nicht um die ganzen Illegalen hätten kümmern müssen...oder... die Mauer muss aucj ein wasserdichter Damm sein...Ein illegaler Mexikaner hat den Wetter- forecast gehackt sonst hätten wir...irgendwas....
Eins noch: die Texaner machen offenbar einen sehr guten Job im Katastrophen-Management...die Leute helfen sich selbst und anderen, ganz andes als bei Katrina...eine wirklich schwierige Zeit kommt noch beim Sinken der Flut: Plünderungen, Müll, Schlangen,Krokodile,Feuerameisen, und jeder 2. hat eine Waffe retten können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7