Forum: Politik
Folgen einer Abspaltung Schottlands: Neue Flagge, neue Währung - doch die Queen bleib
REUTERS

Der Verlust Schottlands würde eine Staatskrise in Großbritannien auslösen. Doch was passiert bei den Schotten nach einem Ja-Votum? SPIEGEL ONLINE listet die zehn wichtigsten Punkte auf.

Seite 2 von 17
phatz 18.09.2014, 12:20
10.

Dann können sich die Schotten wieder voll und ganz auf die Jute-Herstellung konzentrieren, wenns mit dem Öl nicht reicht. Am schärfsten finde ich jedoch, dass sie die ganzen Rosinen wie Währungsunion etc behalten wollen. Komisch, dass die Engländer das nicht möchten.

Und zu meinem Vorkommentator: Ja, England hat keine Verfassung. Zumindest kein Stück Papier, das mit "Verfassung" überschrieben ist. So wie auch in Deutschland, wo diese Aufgabe das GG regelt, hat England jedoch serwohl verfassungsartige Gesetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 18.09.2014, 12:23
11.

Zitat von niela
Was ich aber in der Debattbe bemerkt habe ist, dass das YES Lager wesentlich mehr auf perfide Emotionen und einen unterschwelligen Hass auf England und Westminster abziehlt.
Sowie die lächerlichen Royal Snobs, deren Besitzstände und Existenz einem aufgeklärten Staatsverständnis diametral entgegenstehen.

Für meine Begriffe ist die Duldung der Existenz der britischen Monarchie in der EU nur noch eine Frage der Zeit.

Letztlich geht es darum diese unzumutbaren Anachronismen dahin zu tun wo sie hingehören: In den Mülleimer der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbrayne 18.09.2014, 12:24
12. Vereinigtes Königreich von Grossbritannien

Die verbleibenden Wales und Nordirland waren keine Königreiche. Wales war schon lange vor der Union kein Königreich mehr und von England annektiert worden. Und das ursprüngliche Königreich Irland ist ja auch schon lange aus dem vereinigten Königreich ausgeschieden und nun Republik. Wenn Schottland aber die Königin als Staatsoberhaupt beibehält und weiterhin ein Königreich bleibt, kann die Bezeichnung Vereinigtes Königreich mit Schottland weiterleben.
Da die Bezeichnung "Vereinigtes Königreich von Grossbritannien" ohne Schottland aber keinen Sinn macht sollte, bei einem Ausschluss Schottlands aus der EU auch England (mit den annektierten Gebieten Wales und Nordirland) aus der EU ausgeschlossen werden. Oder wieso sollte England alleine besser behandelt werden als Schottland alleine ? Schliesslich würde der ursprüngliche Vertragspartner der EU (Vereinigtes Königreich von Grossbritannien) nicht mehr existieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igelfeld 18.09.2014, 12:25
13.

Punkt 10 ist nicht korrekt dargestellt.

"Großbritannien" ist - seit 1707 - die Union aus England und Schottland. Ohne Schottland bleibt insoweit nur England - "Großbritannien" existiert dann nicht mehr.

Wales ist schon im 13. Jahrhundert von England annektiert und im 16. Jahrhundert in den englischen Staat inkorporiert worden. Staatsrechtlich gesehen existiert Wales schon seitdem nicht mehr, sondern wird von "England" mit umfasst.

1800 wurde das Vereinigte Königreich aus Großbritannien und Irland gebildet; seit 1922 ist es das Vereinigte Königreich aus Großbritannien und Nordirland.

Was nach dem Ausscheiden Schottlands verbleibt, ist also das Vereinigte Königreich von England und Nordirland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 18.09.2014, 12:25
14. Die Queen bleibt ?

ich sehe jeden Tag zweimal englische FS-Nachrichten aber diese Nachricht habe ich bisher nicht vernommen. Meiner Meinung nach gibt es hierzu KEINE Entscheidung, wie auch viele andere Fragen im Falle einer Abspaltung völlig offen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto_Page 18.09.2014, 12:27
15.

Sehr interessante Szenarien. Bei der Frage, ob der Union Jack geändert wird, ist es vielleicht interessant, dass auch ca. 90 Jahre nach der Abspaltung der Republik Irland deren alte Flagge noch im Union Jack vorhanden ist. Daher halte ih dies für eher unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nipah 18.09.2014, 12:28
16.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Das Positive ist doch: Großbritannien braucht nicht mal die Verfassung zu ändern. Sie haben ja als einziges Land der EU gar keine. Bequemer kann man es nicht haben.
Das stimmt so nicht ganz. Die Verfassung Großbritanniens besteht aus der Gesamtheit der Gesetze und anderer Rechtsquellen.

Wenn man aber unbedingt darauf besteht, dass eine Verfassung ein Einzeldokument sein muss, dann hat auch Schweden keine Verfassung in diesem Sinne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElCmd 18.09.2014, 12:28
17.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Das Positive ist doch: Großbritannien braucht nicht mal die Verfassung zu ändern. Sie haben ja als einziges Land der EU gar keine. Bequemer kann man es nicht haben.
Deutschland auch nicht. Es sei denn, Sie gehören zu der Gruppe in unserem Land, die das Grundgesetz mit einer Verfassung gleichsetzt. Dies tut aber selbst das Grundgesetz nicht, wenn man es bis zum Ende liest...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr1470 18.09.2014, 12:31
18. so, oder so

natürlich hat alles seine vor und Nachteile. auch die Frage der Unabhängigkeit Schottlands , aber wenn es eine Nation gibt der ich es zutraue ihren Weg so zu gehen das sie es schaffen kann, dann ist es Schottland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-wilhelm 18.09.2014, 12:31
19.

Das Bauchgefühl vieler Schotten, gestützt durch einige Fakten im Verhältnis GB- Schottland, kann ich ein wenig verstehen. Dennoch wird letztlich die Vernunft siegen und GB bestehen bleiben. Hoffentlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17