Forum: Politik
Folter und Hunger: Uno-Bericht schildert Gräuel in Nordkorea
REUTERS

Zehntausende politische Gefangene hausen in Lagern, Nachbarn bespitzeln einander, Frauen und Kinder werden ausgebeutet und misshandelt: Ein neuer Bericht einer Uno-Kommission listet Gräueltaten in Nordkorea auf. Doch Strafe muss das Regime in Pjöngjang kaum fürchten.

Seite 1 von 9
sin_dios 17.02.2014, 13:24
1. nein nein nein

dies ist nicht der kommunismus!
leider ist N'Korea kein stueck Kommunistisch, juche nennt sich diese krude ideologie. und mal am rande, alle "kommunistischen"staatwn sind bestenfalls sozialistisch.
denn wenn sich auf marx und nicht auf lenin, stalin oder mao bezogen wuerde, wuerde vielen klar werden, dass der kommunismus keine staaten kennt und fuehrerlos ist.

Beitrag melden
peter_1974 17.02.2014, 13:39
2.

Zitat von Hamada
Man schätzt diese Gruppe in den USA auf 30 Millionen Menschen. Sind diese Menschen es nicht wert erwähnt zu werden?
In einem UN-Bericht über die Lage in Nordkorea? Sie meinen, so nach dem Motto "ceterum censeo... aber die USA sind ganz voll viel schlimmer"?

Beitrag melden
howagri100 17.02.2014, 13:40
3. Schon krotesk

wie in Mitten der altersstarrsinnigen Militärs der junge Dikator steht. Da Nordkorea verhindert, dass sich die USA direkt an der Chinesischen Grenze aufbauen kann, wird Nordkorea immer durch Chinas Hilfe gestützt werden. Also wird sich in NK auch nichts ändern.

Beitrag melden
Tiananmen 17.02.2014, 13:40
4. Ich bezweifle nicht, dass Nordkorea diktatorisch

regiert wird und "Menschenrecht" dort quasi ein Fremdwort ist. Irritierend finde ich, dass der UNO-Bericht wieder einmal aus dritter Hand kommt und von Leuten, die schon so lange "rübergemacht" haben, dass aktuelle Aussagen nicht zu erhalten sind. Offrenkundig ist die Nachrichtenlage so desaströs, dass immer wieder die alten Mitteilungen aufgewärt werden müssen.

Beitrag melden
herrpe 17.02.2014, 13:41
5. was bitte ...

... ist an Nordkorea "kommunistisch", außer das Wort im Namen der Staatspartei? Geht der Autor der Propaganda Nordkoreas oder der des Antikommunistismus auf den Leim?

Beitrag melden
ManRai 17.02.2014, 13:44
6. zu 1 und 2

nur mal die Blumen zählen die für die Feiern aufgesteckt werden - und die wachsen kaum im freien Land, also riesige Gewächshäuser für die Show und nicht für Essen.
USA, stimmt, einfach mal von den Hauptstrassen weg, Armut ohne Ende, vor den Glitzerfassaden liegen Menschen im Pappkartons.
Leider kann man beides nicht einfach miteinander vergleichen, einmal ein Diktatur einer Kaste denen die Bevölkerung nur bei Feiern etwas zählt, als Kulisse. Dann aber die absolute Menschenverachtung grosser Teile der US Amerikaner, wer arm ist ist selbst dran schuld - ausser man ist auf dem Weg nach unten

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 17.02.2014, 13:44
7.

Zitat von
Mit einer Bestrafung durch die Uno muss die nordkoreanische Führung aber ohnehin nicht rechnen. Denn Beobachter sind sich einig, dass China als enger Verbündeter des Regimes jegliche Versuche, die Menschenrechtsverbrechen vor ein internationales Tribunal zu bringen, blockieren würde.
Leider. Und selbst wenn China diesbezüglich nichts blockieren würde : Wie will man die Verantwortlichen überhaupt anklagen ? In Abwesenheit ? Und was würde den Verantwortlichen bei Verurteilung drohen ? Oder werden die rechtzeitig zur Verhandlung von amerikanischen Spezialeinheiten in Pjönjang gekidnapped und nach dem Urteilsspruch nach Guantanamo verbracht ?

Ob Anklage vor dem UN-Tribunal oder nicht, Folgen haben wird das nicht, solange das stalinistische Regime in Nordkorea weiterbesteht.

Beitrag melden
zzipfel 17.02.2014, 13:47
8. Ich denk mal Kommunismus und Jauche sind identisch ...

Jauche ist halt nur die Übersetzung des Begriffs Kommunismus ins Umgangssprachliche. Viele DDR-Ausgereisten und DDR-Flüchtlinge werden (sofern sie es überlebt haben) darin zustimmen. Die Kommunistische Plattform der SED-PDS-Die-Augen-Links-Partei steht halt für Jauche-Plattform als scholastische Sammlungsbewegung alter ehemaliger Stasi-Spitzel und ewiggestriger SED-Funktionäre. Gut, dass diese ideologische Jauche in die Sickergrube der Geschichte gespült wurde.

Zitat von sin_dios
dies ist nicht der kommunismus! leider ist N'Korea kein stueck Kommunistisch, juche nennt sich diese krude ideologie. und mal am rande, alle "kommunistischen"staatwn sind bestenfalls sozialistisch. denn wenn sich auf marx und nicht auf lenin, stalin oder mao bezogen wuerde, wuerde vielen klar werden, dass der kommunismus keine staaten kennt und fuehrerlos ist.

Beitrag melden
grafheini2 17.02.2014, 13:49
9. Alternativ

Zitat von Hamada
Fährt man sehenden Auges durch die USA so sieht man massenhaft Menschen die unter Brücken oder unter Lüftungsschächte leben. Diese Menschen müssen sich ihr tägliches Brot aus den Abfällen der Gesellschaft zusammensuchen um nicht zu verhungern. Keine ärztliche Versorgung und jeden Tag ums Überleben kämpfen. Kulturell und politisch keine Chance auf Teilhabe. Man schätzt diese Gruppe in den USA auf 30 Millionen Menschen. Sind diese Menschen es nicht wert erwähnt zu werden? Ach nein, ich vergaß, die USA sind der Hort der Menschenrechte. Dann darf das natürlich nicht sein.
1. es geht in dem Artikel um Nordkorea, nicht die USA
2. Wo haben sie die Zahl von 30 Millionen Obdachlosen (Sie meinten doch mit " Menschen die unter Brücken oder unter Lüftungsschächte leben" Obdachlose?)
Laut Telepolis (nicht grade verdächtig USA freundlich zu sein) sind es 600.000 Obdachlose.
3. Langsam ödet die Taktik der USA Hasser hier an. Die geht so:
A)In einem Artikel wird ein negativer Sachverhalt irgendwo auf der Welt beschrieben.
B) Die Usa kommen in dem Artikel gar nicht oder nur am Rande vor.
C) Die Foristen "relativieren" oder negieren den Sachverhalt indem Sie behaupten dass es in den USA mindestens gneaus schlimm, wnn nich gar schlimmer sei...
Übrigens: Die UNO ist keine Organisation die von den USA kontrolliert wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!