Forum: Politik
Folter in US-Lagern: Gysi erstattet Strafanzeige gegen CIA-Mitarbeiter
REUTERS

Die Foltermethoden des US-Geheimdienstes, die der US-Senat enthüllt hat, schockieren die Weltöffentlichkeit. Nun hat Linken-Fraktionschef Gregor Gysi gegen CIA-Mitarbeiter Strafanzeige beim Generalbundesanwalt erstattet.

Seite 1 von 17
aprilapril 16.12.2014, 12:55
1. Na wenigstens EINER...

reagiert. Unsere amerikahörigen Politnieten schlafen weiter, so als ginge sie das alles nichts an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 16.12.2014, 12:56
2.

Zumindest muss dringend festgestellt werden, ob es deutsche Komplizen gibt, die durch Transport, Informationsbeschaffung, etc. Beihilfe geleistet haben und ob es Mitwisser gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detlef.stump 16.12.2014, 12:56
3. Albern

und überflüssig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 16.12.2014, 12:58
4.

der einzige der es nicht bei ein paar Empörungsworthülsen bleiben lässt.Solche Politiker brauchen wir, je mehr um so besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 16.12.2014, 12:59
5. Wer kennt Ross und Reiter?

Danke Herr Gregor Gysi, leider werden Sie keinen Erfolg haben, denn wir sind Teil der Amerikanischen Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonkennedy 16.12.2014, 12:59
6. nicht die bauern

verurteilen, die verantwortlichen präsidenten und vasallen um ihn herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 16.12.2014, 12:59
7. Blödsinniger Populismus

Es gibt bislang überhaupt keinen Hinweis darauf, dass CIA-Mitarbeiter in Deutschland Handlungen begangen haben, die möglicherweise als "Folter" einzustufen sind. Insofern wird klar, dass es Gysi allein auf die Schlagzeile ankommt. Einen echten Beitrag zur Aufklärung und ggf. Strafverfolgung leistet er damit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mchunter 16.12.2014, 13:01
8. 2 Kommentare

1. find ich super!
2. nur zu spaet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 16.12.2014, 13:02
9. Gratulation

Da muss einer der Linken die Anzeige einreichen.
Warum nicht Herr Trittin, der so salbungsvolle Worte findet.
Es ist richtig mit einer Anzeige zu demonstrieren, dass man Folter nicht billigt, nicht nur sich empört oder betroffen zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17