Forum: Politik
Forderung der CDU: "Verbindliche Preisempfehlung" statt CO2-Steuer
Getty Images

Mehr Solarenergie und CO2-Zertifikate für den Verkehr fordern die CDU-Vorsitzenden von Niedersachen und Baden-Württemberg. Thüringens CDU-Chef fordert dagegen ein Gesamtkonzept zum Klimaschutz.

Seite 1 von 2
Tharsonius 01.06.2019, 15:16
1. Oje

den Schwindel mit den überschüssigen CO2 Zertifikaten also noch erweitern / erleichtern. GUTER Vorschlag -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 01.06.2019, 15:22
2. Klimapolitik soll Menschen nicht überfordern?

sondern dumm halten? Mit dem Zertifikatehandel wird doch wieder nur im Hintergrund gemauschelt. Ich möchte bitteschön auf jedem Etikett/Produkt den ökologischen Fußabdruck erkennen und daraufhin meine Kaufentscheidung fällen. Dies ist mit der co2 Steuer realisierbar. Klima geht uns alle an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 01.06.2019, 15:26
3. wirklich dumm

Die CDU braucht diese Vorschläge, denn sie will mit der SPD untergehen. Also schon Mal tschüss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.krispin 01.06.2019, 15:28
4. CDU-Typisch erfolgreiche Themen anderer Parteien einvernehmen

Diesmal haben die Waehler aber lieber das Original gewaehlt weil das auf den Plakaten klar erkennbar war wofuer dir Gruenen oder auch AfD stehen.
Es gibt nicht nur in DE die Themen um soziale Gerechtigkeit, Wohnen, Arbeit, Ueberlebenskampf im Alltag, Rente,
Steuerangleichung im Euroraum.
SPD und CDU haben einen nichtssagenden "Europa ist toll" Wahlkampf gefuehrt.
Bloss keine Aussagen die anecken. Weiter so!
Dafuer haben die Beide, CDU noch viel mehr, noch immer viel zu viele Stimmen bekommen. Sind immer noch viel zu viele Politkasper im EU-Parlament, die sich aus dem Topf bedienen nach herzenslust.
Wofuer steht ein Weber ueberhaupt? Wer ist Timmermanns?
Was wollen diese Leute? Was wollen sie anders als JC-Juhnke?
Der Arme tut mir auch schon leid, muss er sein taeglich fluessig Fruehstueck in Kuerze selber bezahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhinkiekerrees@gmail.com 01.06.2019, 15:31
5. so schlecht ist Deutschland doch nicht

Wenn das stimmt das wir nur zu 2 %an der Klimaverschmutzung beitragen bei unserer Wirtschaftsleistung brauchen wir uns nicht zu verstecken und wir sollten uns nicht das Gefühl geben das wir die Welt retten können.
Unsere Klimakanzlerin hat in all den Jahren kein langsames Verändern angestoßen und jetzt versuchen es Einige mit der Brechstange und werden nachher feststellen das es nichts gebracht hat und der Meeresspiegel weiter steigt.
Jetzt die Hysterie mit den E Autos. Welcher normal arbeitende Mensch kann sich ein E Auto leisten.
Und wer sich so ein Auto leistet hat er sich mal Gedanken gemacht das man in anderen Ländern Menschen unter unw?rdigen Verhältnissen arbeiten läßt oder wie in S?damerika die Menschen kein Wasser mehr haben.
Warum gewährt man den Menschen nicht einen Steuervorteile wenn sie ihr Auto auf Gas umr?sten. Gas verbrennt sauberer und man kann einen vern?nftigen Umstieg über Jahre auf andere Antriebsarten ermöglichen. Wasserstoff z. B.
Ich denke mal so eine Umrüstung sollte man mit 2000 Euro steuerlich bezuschussen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 01.06.2019, 15:34
6. Der CO2-Zertifikathandel muss nicht die schlechteste Lösung sein

Sieht so aus, als hätten zumindest zwei CDU-Ministerpräsidenten den Parteitagsbeschluss der Bundes-FDP "Liberale Klimapolitik" gelesen und halbwegs verstanden. Hört sich zumindest sehr ähnlich an:
https://www.fdp.de/sites/default/files/uploads/2019/03/14/antrag-bundesvorstand-zum-70-ord-bpb-liberale-klimapolitik.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 01.06.2019, 16:09
7. Entweder - oder reicht nicht mehr

alle wissenschaftlichen Handlungsoptionen mit allen Parteien, die positives Interesse haben, zu vier langfristigen Handlungsvorschlägen zusammenstellrn. Das Volk abstimmen lassen. Mehrheit siegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 01.06.2019, 16:30
8. Mir fiele da etwas mehr ein

- der fehlbesetzten Dunsel im Wissenschaftsministerium Beine machen oder gleich durch eine/n EE-Expert*n ersetzen und die Forschung breit forcieren
- die Prozesse zum Bau von Stromtrassen beschleunigen
- die Bremsen beim Ausbau der EE aufheben
- die politischen Strompreise für Großverbraucher schrittweise anheben
- den CO2-Fußabdruck sämtlicher Produkte nachvollziehbar ausweisen lassen und bepreisen
- sämtliche Maßnahmen regelmäßig evaluieren und ggf. korrigieren

Ich höre schon das Gejammer, aber ob ein ökologisches Monster in Form eines lebensfeindlichen Planeten besser ist als ein bürokratisches, ist halt mal die Frage, die aktuell gestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 01.06.2019, 16:39
9. @5 Rhinkiekerrees…

Nur 2% von 190 Ländern, dabei 1,15% der Weltbevölkerung, weltweit auf Rang 6 der größten CO2-Verursacher und historisch von Anfang der Industrialisierung an Mitglied dieser Gruppe. Den Rest können Sie sich jetzt selbst ausrechnen und die entsprechenden Schlüsse ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2