Forum: Politik
Forderung nach Ende der Sanktionen: Heftige Kritik an Kretschmers Russland-Kuschel-Ku
AFP

Mit seiner Forderung, die Sanktionen gegen Russland abzubauen, hat sich Sachsens Ministerpräsident Kretschmer innerparteilichen Ärger und viel Hohn eingehandelt. Auch von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kommt scharfer Widerspruch.

Seite 1 von 19
maxpfleger 08.06.2019, 15:12
1. Recht hat er!

Was haben die Amerikaner schon alles "völkerrechtswidrig" angestellt - und kein CDU- oder SPD-Hahn krähte... Russland steht uns näher als die USA - wann begreifen Menschen wie Merkel, AKK und andere dies auch endlich....

Beitrag melden
anchises 08.06.2019, 15:15
2. Seltsam

Wenn sich die USA, Saudi Arabien oder Israel "völkerrechtswidrig" verhalten gibt es keinerlei Sanktionen. Eigenartige Maßstäbe die hier angelegt werden. Ansonsten kann ich Herrn Kretzschmer nur beipflichten. Ein dauerhaftes Gegen Russland führt zu nichts. Bei mehr Miteinander wird der Wladi sicherlich auch entspannter. Nur wird das der blonden Vogelscheuche auf der anderen Seite des Atlantik nicht gefallen.

Beitrag melden
demiurg666 08.06.2019, 15:20
3.

Die CDU im Osten vertritt schon seit längerem die Positionen der AFD. Da wundert mich nicht das Kretschmer sich schon darauf vorbereitet als Juniorpartner in die Koalition mit der AFD zu gehen. Wie mittlerweile immer mehr Menschen merken, CDU und CSU sind sowohl von der gemachten Politik als auch dem Personal nicht wählbar.

Beitrag melden
ulrich g 08.06.2019, 15:20
4. Verirrt

Die deutsche Politik hat sich verirrt und verstrickt sich immer mehr in Widersprüche. Einerseits Russland Sanktionen andererseits pro Northstream 2, das letztere wohl weil Trump dagegen ist. Gute Beziehungen zu Russland sind für Deutschland genauso wichtig wie eine solide Partnerschaft mit USA. Kretschmer macht das einzige Richtige und baut Brücken. AKK erweist sich mal wieder als Muttis Befehlsempfänger.

Beitrag melden
alkman 08.06.2019, 15:23
5. sehr gut, Herr Kretzschmer!

Es ist unabdingbar und vernünftig, im Gespräch zu bleiben, auch wenn manche Standpunkte nicht deckungsgleich sind. Gerade dann ist es wichtig, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen.

Beitrag melden
Rohrspatz 08.06.2019, 15:23
6. Aufschrei

Unglaublich was das für einen Aufschrei zur Folge hat. Russland ist ein verlässlicherer Partner als die USA und viele andere.
Da wird sich auf das völkerrechtswidrige Verhalten angespielt.
Was ist mir dem völkerrechtswidrigen Verhalten der USA, Israel, SaudiArabien und uns selbst in dem illegale Kriege z.B. im Jemen, Syrien etc. geführt werden, bzw. Gebiete - Palästina - illegal besetzt werden?
Gegen jedes Völkerrecht und gegen Beschlüsse der UNO.
Natürlich müssen die Sanktionen gegen Russland gelockert werden. Russland ist Teil Europas und wird es bleiben.
Bitte mal in die Geschichte zur Krim schauen dann wird die Sichtweise Russlands besser verständlich.

Beitrag melden
hiho_filu 08.06.2019, 15:25
7. Doppelmoral par Excellence...

Gab es eigentlich auch Sanktionen gegen die Amis, wegen auf Lügen basierten Kriegen, die weitaus dramatischere Auswirkungen zur Folge hatten?

Ich kann nur hoffen, dass diese USA-Hörigkeit langsam ad acta gelegt wird und die ganzen Transatlantiker mal ein paar Schritte zurück trippeln müssen.

Solche kalten Krieger wie der Ischinger oder auch Rasmussen können gerne ihre fetten Pensionen genießen, wenn wenigstens das Geschrei nach dem 3. Weltkrieg aufhörte.

Beitrag melden
ulrich.schlagwein 08.06.2019, 15:27
8. Das Spiel geht weiter

Herrn Putins Ziel war und bleibt die Destabilisierung Europas und der USA. Nach dem Motto : "wenn es anderen schlechter geht, geht es uns besser". Da sollte man sich doch die Muehe machen, die Vorgehensweise nachzulesen und die Schnittpunkte zu analysieren. Der Erfolg des Einsatzes aller erdenklicher verbalen, technischer und finanzieller Mittel in den vergangenen Jahren spricht fuer sich. Und "Influencer" gehen weiterhin auf den Leim.

Beitrag melden
juba39 08.06.2019, 15:28
9. Ein Wort zu Klarheit

Man kann zu dieser Forderung stehen, wie man will. Beibehalte, verschärfen und beseitigen. Für alles gäbe ein Begründung. Was aber NICHT geht. Daß wie ein Mantran behauptet wird, es gäbe in Deutschland keine Tabus. Es GIBT Dinge, die zwar wahr sind, aber aus politischem Opportunismus nicht gesagt werden dürfen. Zumindest in 8 von 10 Fällen erfährt man eine Sperre. Dabei geht es um die alte Rechtsweißheit, "Gleiches ist gleich zu behandeln."
Und das bedeutet hier, daß für den identischen Vorwurf, völkerrechtswidrige Annexion fremden Staatsgebiets und rechtwidrige Interventionen ebenda, folgende Staaten zwangsläufig ebenflls zu sanktionieren wären.
1 USA: Guantanamo, Kuba. Intervention ohne Mandat in Syrien
2. Israel: Annexion Ostjerusalems, der syrischen Golanhöhen. Beschießung syrischen Staatsgebiets. Terrorakte in diversen Ländern durch Killingteams.
3. Türkei: Annexion Nordzyperns, Intervention im Nordirak und Nordsyrien. Und ganz aktuell
4. Großbritanien: Völkerechtswidrige (jetzt sogar mit Gerichtsurteil) Besetzung, widerrechtlich Weiterverpachtung an die USA von Diego Garcia als Territorium von Mauritius.
Von den über 50 Staaten (kurioserweise erfährt man nie die komplette namentliche Nennung), die Im Irak einmarschierten (bemerkenswert für mich einzig die Teilnahme der Ukraine, aus verständlichen Gründen), oder jetzt militärisch ohne Mandat in Syrien handeln. Einschließlich der Truppen des KSK und des BND am Boden! Da könnte man noch tagelang schreiben. ALLES zwar verbal verurteilt, KEIN EINZIGER Fall mit Sanktionen belegt. Und jetzt darf man gespannt sein, ob man das alles, speziell im Fall Israel hier auch sagen darf. Bei dpa sicher nicht. Aber beim SPON?

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!