Forum: Politik
Forderung von Joe Biden: Trump soll brisantes Telefonat mit ukrainischem Präsidenten
NICHOLAS KAMM/ AFP

"Klare Korruption" - Joe Biden hat sich festgelegt, wie das Telefongespräch von Donald Trump mit Ukraines Präsident zu bewerten ist. Er verlangt: Das Weiße Haus soll eine Mitschrift herausgeben.

Seite 3 von 11
TOKH1 21.09.2019, 12:16
20. @ tuscreen Beitrag 13

1. bitte nennen Sie doch den nachprüfbaren Beweis dass Biden seinen Sohn aus irgendwas raushaute. 2. woher kennen Sie den Inhalt des Gespräches zwischen DT und dem Komiker aus der Ukraine auf das ganz Amerika und der Rest der Welt wartet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 21.09.2019, 12:18
21. Das wirklich Schlimme an dem Vorgang ist, dass ...

denkende Menschen dem Permanent-Lügner Trump nicht mehr vertrauen können. Und zunehmende Detailinfos von Insidern, die den Sachverhalt kennen, machen die Sache für Trump immer unangenehmer. Doch Trump ist abgebrüht genug, um auch diesen shitstorm in Ruhe auszusitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 21.09.2019, 12:19
22.

Zitat von TOKH1
An die Verschwörungstheoretiker: Biden fordert also die Offenlegung von Gesprächsinhalten zwischen seinem erklärten Stastsfeind Trump und dem Komiker aus der Ukraine, die seinen Sohn belasten könnten? Können Sie das bitte mal darlegen, was denn das erwartete Ergebnis aus Ihrer Sicht sein sollte? Wäre es nicht aus Sicht Bidens klug gar nicht nachzufragen? Und bitte sagen Sie jetzt nicht, dass es die Flucht nach vorne sein soll! Trump versucht hier die Machenschaften Clinton2.0 ins Leben zu rufen.
Das sind berechtigte Einwände, aber es ist tatsächlich Fakt: Dass Biden sr. seinerzeit seine politische macht dazu nutzte, um seinen Sohn in der Ukraine rauszuhauen, ist Fakt; Biden sr. hat es ja selbst zugegeben.

Ich kann als Außenstehender auch nur raten, warum Biden sr. jetzt mit seinen Vorwürfen genau dieses ihn eigentlich belastende Thema wieder hochbringt: Vermutlich findet er nach wie vor, dass sein Vorgehen damals in Ordnung war, weil sein Filius ja in seinen Augen bestimmt total unschuldig war; und zudem will er halt mit allen Mitteln Trump schaden und denkt vielleicht nur von der Tapete bis zur Wand. Es könnte auch theoretisch ein Indiz für die These sein, dass Biden sr. schlicht nicht mehr 100% geistig auf der Höhe ist.

Man weiß es nicht. Aber die Fakten 8auch die, die gegen Biden sr. sprechen) kennen wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 21.09.2019, 12:21
23. interessante Kommentare

Beide Seiten sind hier vertreten. Sie legen dar, wie sehr das US-amerikanische System käuflich ist.
Natürlich wäre es interessant, was Biden und sein Sohn zu verbergen haben könnte.
Ebenso wäre es interessant Trumps Steuererklärungen zu sehen.

Da es keine staatsfinazierten Wahlkämpfe in den USA gibt, sogar die FED privat ist, wäre es doch mal nützlich, wenn der Bürger hier Näheres über diese Form des ungehemmten Kapitalismus erfahren könnte. Vor allem, in wie weit Gewaltenteilung tatsächlich davon unabhängig ist.

Bei mir nährt es über all die Jahrzehnte den Verdacht, dass unser ursprünglich demokratisches Vorbild in weiten Teilen korrupt und bigott vor sich hinwurschtelt.
Ein Grund mehr Europa endlich auf stabile Beine zu stellen, wer weiss wie lange unser Hegomon noch durchhält und auch unsere Interessen mit vertritt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 21.09.2019, 12:25
24. Es wird immer niveauloser

Von seriösem Journalismus kann, ja muß man erwarten, daß die geneigte Leserschaft darüber aufgeklärt wird, warum Trump überhaupt auf die Idee kommen kann, sich mit der Rolle, der privaten wohlgemerkt, eines ehem Vice und evtl. Herausforderer zu befassen. War denn den Demokraten selbst ein Geschreibsel eines abgehalfterten MI6-Agenten (Steele) nicht zu peinlich, sogar Bettgeschichten des republikanischen Kandidaten Trump in die Luft zu blasen? Erleben wir bei Biden jetzt das selbe mediale Debakel wie bei H. Clinton? Warum hat niemand in deutschen Redaktionsstuben die von Biden sen. auf einer Podiumsdiskussion (unter dem Gelächter der Zuhörer wohlgemerkt) herausposaunte Erpressung der ukr. Regierung zu hinterfragen? Da auf youtube ja nachvollziehbar, stellte Biden sen. die ukr. Regierung vor die "Wahl", Entlassung des Generalstaatsanwalts der Ukraine bis zu seiner Abreise, der es gewagt hatte, Korruptionsermittlungen gegen Biden sen. anzustreben, oder ein Milliardenkredit des IWF(!!) würfe platzen (ürde er platzen lassen, wäre richtiger) Und was verkündete Biden sen. auf o.g. Podium? Der Staatsanwalt war bei seiner Abreise entlassen. Das sich Trump dieses Schmäckerchen nicht entgehen läßt, bei Biden gleichzeitig Fracksausen einsetzt, nur verständlich. Nochmal, umso unverständlicher, daß uns eine solche Zeitung wie der Spiegel hier (die Mehrheit der Leser) im Dunkeln läßt. Man versteht nur nicht, daß sogar beim SPON noch nicht angekommen ist, daß wir im Zeialter des IN für alle leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 21.09.2019, 12:28
25.

Zitat von Hermes75
@dunnhaupt: Trump schmeißt mit Dreck und hofft, dass etwas hängen bleibt. Hunter Biden ist tot und kann sich gegen diese Anschuldigungen nicht mehr verteidigen. Die Ukraine sagt, dass nichts an den Vorwürfen dran ist und Herr Trump versucht mal wieder von seinen eigenen Problemen, namentlich Herrn Manafort abzulenken. Aber was soll die Diskussion, wenn Trumps Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten in Ordnung war, dann gibt es sicherlich keinen Grund dieses zurückzuhalten und wir werden bald erfahren, was tatsächlich gesagt wurde, oder?
Dafür, dass Hunter Biden angeblich tot ist, erfreut er sich aber laut Wikipedia (englisch) recht guter Gesundheit......: : https://en.wikipedia.org/wiki/Hunter_Biden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 21.09.2019, 12:30
26. Wen meinen Sie jettzt?

Zitat von mystyhax
Wenn man politische Macht und das Amt dafür missbraucht um ausländische Staatschefs unter Druck zu setzen damit die mir Munition für den politischen Gegner liefern dann ist und bleibt das Korruption. Erst recht wenn damit Hilfsgelder des eigenen Landes verknüpft werden. Wenn sowas gedultet wird dann sind wir auf dem Weg in eine Diktatur.
Sie meinen beim Thema doch hoffentlich nicht Trump, sondern Biden. Der gab doch mit der Erpressung der ukr. Regierung jetzt Trump erst den Grund, das einmal hinterfragen zu lassen. Obamas (und Merkels) Spezi Poroschenko ist ja nun weg und wehrt sich mit Händen und Füßen gegen div. Anklagen.
War da nicht auch mal was mit Wahleinmischung? Aber durch die Ukraine zur Unterstützung von Clinton?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_hamburg 21.09.2019, 12:34
27. Solange die Demokraten Donald Trump hinterherlaufen ...

... wird das nichts mit dem Wahlsieg.

Die Anhänger von Trump interessiert es nicht, wann er da evtl. mit wem telefoniert hat und die möglichen Wechselwähler sehen die Alternative nicht, da die Demokraten nichts anbieten (healthcare - Bildung - Klima - etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allein-Unter-Welpen 21.09.2019, 12:49
28. Jaja - jetzt also die Ukrainian Collusion

Den Dems ist nichts mehr zu bloede - anscheinend ist der Anstand unter Obama komplett abhanden gekommen.
Gilt aber auch fuer manche "Journalisten" die anscheinend nicht mitbekommen haben das Giuliani die Vorwuerfe in einem TV-Interview bereits komplett "debunked" hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 21.09.2019, 12:54
29. Joe Biden kann fordern was er will,

Trump wird ihn nur verhöhnen und beschimpfen. Dieses Weiße Haus wird sich auch in dieser Sache Gesetze ignorieren und die *Angelegenheit* durch Attacke und Beleidigung überstehen. Dem Kongress wird die verfassungsgemäße Aufsicht als gleichwertige Instanz verweigert werden, der Gerichtsweg dauert zu lang und der nächste Skandal wird in spätestens zehn Tagen alles vergessen machen. Neben dem Zustand der amerikanischen Demokratie muss einem vor allem der Whistleblower leid tun. Er oder sie hat den Dienstweg eingehalten, doch die Trump-Schergen pfeifen auf Gesetz und Verfassung. Statt den Bericht gesetzesgemäß an die Ausschüsse des Kongress weiterzuleiten, wurde dieser -obwohl verboten- an den (Trump ergebenen) Justizminister und auch an das Weiße Haus weitergeleitet. Dort hat man bereits den gesetzlich geschützten Status des Whistleblowers verneint und als parteiischen Verräter gebrandmarkt. Ein übles Spiel, das beweist, dass Trump wie ein Alleinherrscher agiert und es keine Instanz gibt, die ihn daran hindert. Ein Träumer, der glaubt, dass Trump jemals seinen Schreibtisch räumen wird, egal wie die Wahlen ausgehen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11