Forum: Politik
Forderung von Kommunen zu Asylverfahren: Kosovo soll "sicheres Herkunftsland" werden
REUTERS

Tausende Kosovo-Albaner verlassen ihre Heimat und flüchten über Serbien nach Deutschland. Länder und Kommunen fordern, die Asylverfahren zu beschleunigen - und hoffen auf eine Reduzierung der Anträge.

Seite 7 von 8
verdi49 11.02.2015, 10:53
60. Das ist eine Ohrfeige......

Zitat von ClausWunderlich
Menschen die hier zuflucht suchen sind hier wilkommen. Auch ist noch genug platz da und das gejammere der kommunen kann ich nicht verstehen, Hier scheine wieder rechte gedanken am werke zu sein!
Für die allein gelassenen Kommunen! Vorher wollen Sie wissen,
ob die Kommunen nicht schon am Ende ihrer Kräfte sind?

Beitrag melden
hubertrudnick1 11.02.2015, 11:10
61. Gute und Böse

Zitat von montenegrina61
serben wusten das damals schon. sie waren aber nur böse, sagte die welt. das schlimmste ist, das man daraus nicht gelernt hat. gleiche politik wird weiter getrieben, jetzt in anderen ländern. man vergisst auch, dass es im kosovo hauptsächlich um relig. unterschiede geht: serben, die christen, und albaner, die Moslems!
Man kann nicht einfach sagen, der ist der Gute und der andere sei der Böse, die Rollen vertauschen sich ständig.
Nur eines weiß man, dass gewisse Kräfte Jugeslawien gegen den Willen ihrer Bevölkerung gespalten haben und damit einen Krieg zwischen der Bevölkerung und den Konfessionen hervorgebracht hatten und Außenstehende haben dazu ihren Beitrag geleist.

Beitrag melden
MagyarBosnier 11.02.2015, 11:23
62. Transitland Serbien?

Serbien ist nur für die EU ein Transitland (eigenmächtig festgelegt).Die Kosovo-Albaner sind in Serbien KEINE Ausländer, da Serbien das Kosovo als eigenständigen Staat nicht anerkennt. Sie dürfen sich in Serbien frei bewegen und wo auch immer niederlassen.Das hat der Westen nun davon.So ist es,wenn man eigenmächtig die Grenzen zieht.Den Menschen auf dem Kosovo wurde durch die EU bei einer Eigenständigkeit Wohlstand versprochen. Dieser Wohlstand ist nicht eingetreten und jetzt gehen die Kosovaren zu denen, die ihnen leere Versprechungen gemacht haben .Zurecht!Nebenbei die "Grenz"-Stadt Szabadka war nie serbisch und wird es auch nie sein

Beitrag melden
prioris 11.02.2015, 11:27
63. Rechnung

Jetzt kommt die Rechnung für die Politik und Ahnungslosigkeit. Wer sich mit der Geschichte etwas auskennt, sollte eigentlich wissen daß das Kosovo schon immer eine unterentwickelte Region war. Schon in den 60 und 70er Jahren die höchste Arbeitslosigkeit, niedrigste Bildungsstand, soziale Zustände wie im Mittelalter (Stämme, Blutrache usw.) Auch heute ist die Zahl der Menschen die nicht lesen und schreiben können über 70%. Im ganzen damaligen Jugoslawien wurde "Solidaritätszuschlag" für Kosovo und Mazedonien erhoben in der Hoffnung die Menschen dort zum arbeiten zu bringen. Leider Fehlanzeige. Nach dem Zerfall Jugoslawiens, hing Kosovo an der Kasse Serbiens. Und nach dem das Kosovo jetzt frei ist, ein Staat und ganz demokratisch, ist es ja nur gerecht (in deren Augen) sich einen neuen Sponsor zu suchen - in diesem Fall die den Staat Kosovo erschaffen haben. (2 grösste Wirtschaftszweige: Gastarbeiterüberweisungen, Heroinhandel)

Beitrag melden
verdi49 11.02.2015, 11:34
64. Wer muss sich die Augen reiben?

Zitat von competa1
..dann lassen Sie uns so schnell wie möglich den Einwanderungsmechanismus der USA bei uns einführen.Dann werden Sie sich aber verwundert die Augen reiben.
Wir verstehen diesen Satz nicht ganz.
Es wäre zu wünschen, wir hätten diesen "Einwanderungsmechanismus"!

Beitrag melden
Varkii 11.02.2015, 11:46
65.

Zitat von ocelot99
Dieser Krieg war vor 20 Jahren. Was hat der mit dem aktuellen Exodus zu tun? Das ist doch nur eine schwache Ausrede. Man muss sich nur die Altersstruktur der Bevölkerung anschauen um zu sehen dass hier einiges schiefläuft. Man kann die Probleme nicht immer nur exportieren.
Das hängt alles mit einander zusammen.
Bereits zu Zeiten Jugoslawiens wurde von außen gezündelt, auch im Kosovo. Und nicht wenige Menschen in allen Ex-Jugoslawien Teilrepubliken vertreten heute die Ansicht, dass sie von außen auseinanderdividiert wurden und innerpolitische und wirtschaftliche Differenzen das lediglich beschleunigt haben.

Hat man auch super hinbekommen.
Gewisse Parallelen zum Urkaine-Konflikt sind kaum zu übersehen.

Beitrag melden
pete1001 11.02.2015, 11:49
66. Die Geister…

..die das linksdogmatische „Refugee Welcome“-Gutmenschentum rief, kommen eben jetzt. Das ist eben auch die unschöne Quittung für erweiterte Freizügigkeit und erleichterte Möglichkeiten zur Arbeitsaufnahme bei uns. So schafft man nur ohne Not weitere „Pull Faktoren“ und da muss sich auch niemand wundern, wenn die Leute dann auch kommen.

Für Serbien sind die Kosovaren eben Staatsangehörige und daher erhalten sie dort auch ohne große Schwierigkeiten Ersatzausweispapiere für die Weitterreise auch nach Deutschland, wo sie die ohnehin knappen Unterkunftsmöglichkeiten in Kreisen und Kommunen auffüllen. Dort will eben auch niemand die Leute aus dem Westbalkan haben und hinter vorgehaltener Hand spricht man von guten und schlechten Flüchtlingen. Im Gegensatz zu den syrischen und irakischen Bürgerkriegsflüchtlingen, die wirklich Hilfe benötigen kommen die Kosovaren eben aus rein wirtschaftlichen Gründen, um evtl. durch einen Job für sich und die Familie daheim etwas zu verdienen oder um von Transferleistungen bis zum Abschluß eines Asylverfahrens zu leben. Wirksame Möglichkeiten, um diese Leute von öffentlichen Leistungen nach dem AsylbLG auszuschließen, gibt es eben auch nicht und der Rechtsweg im Asylverfahren steht zudem jedem offen.

Beitrag melden
kernbohrer 11.02.2015, 11:53
67. Na dann fangen Sie doch ...

Zitat von sl2014
...Die Politik kann also davon ausgehen, dass die Mehrheit Zuwanderung in jeder Form wünscht. Zur Kostenreduzierung müssten Bürger Zuwanderer und Flüchtlinge bei sich aufnehmen, das ist auch hilfreich bei der Integration. Dafür sollten entsprechende Gesetze vorgeschlagen werden und jeder Bürger mit entsprechend grossem Wohnraum und finanziellen Mitteln in die Pflicht genommen werden.
... gleich mal damit an. Keiner hindert Sie daran.

Wenn das gemacht würde (das BVG würde das schnell kippen) was glauben Sie ware da in DEU los? Die AFD wäre sofort bei 40%.
Sie glauben doch nicht wirklich, dass eine Mehrheit der Deutschen diese Art der Einwanderung will? Nur weil Gutmenschen leicht zu mobilisieren sind und Leute auf die Straße bringen, bedeutet das noch lange nicht, dass die (behaupte ich) schweigende Mehrheit sowas auch nur im Ansatz akzeptieren würde.

Beitrag melden
women_1900 11.02.2015, 11:57
68. Kosovo ist Beitrittsland zur EU!

die Opposistion in Kosovs ruft gezielt zur "Flucht" nach Deutschland auf, um das eigene Land zu destabilisieren. Weshalb dies nur bei einer Flucht Nach Deutschland so ist, bleibt mir ein Rätsel.

Beitrag melden
coolstuff 11.02.2015, 11:58
69.

Zitat von ClausWunderlich
Menschen die hier zuflucht suchen sind hier wilkommen. Auch ist noch genug platz da und das gejammere der kommunen kann ich nicht verstehen, Hier scheine wieder rechte gedanken am werke zu sein!
Hallo Herr Wunderlich, es hindert Sie niemand daran ein paar Wirtschaftsflüchtlinge bei sich aufzunehmen, um zu zeigen, dass bei Ihnen gewiss keine rechten Gedanken am Werke zu sein scheinen.
Oder ist Ihre Willkommenskultur nur dann so freundlich, wenn sich andere um die Flüchtlinge kümmern?

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!