Forum: Politik
Forderung von Städten und Gemeinden: Betreuungsgeld für Kitas
DPA

Das Betreuungsgeld ist gekippt, wohin jetzt mit den verplanten Millionen? In den Ausbau von Kindertagesstätten stecken, fordert der Städte- und Gemeindebund.

Seite 3 von 30
breakthedawn 22.07.2015, 09:08
20. Seltsam

Zitat von afj.stock
Bei der Entscheidung um das Betreuungsgeld geht es weder um eine Schlappe der CSU, noch um ein Ideologienstreit, wer die Deutungshoheit über die Rollenverteilung einer modernen Familie innehat! Fakt ist, dass Paare die sich für Kinder entscheiden einen hohen finanziellen sowie persönlichen Aufwand auf sich nehmen - und letztlich der Gesellschaft damit einen immensen Vorteil bringen: betrachten wir es nüchtern: Kinder sind die zukünftigen Steuerzahler und Träger des Rentensystems, kurz gesagt, sie sind der Motor unseres sozialen und gesellschaftlichen Systems! Die Entscheidung der Einstellung des Betreuungsgeldes ist nichts anderes, als eine weitere Kürzung der staatlichen Zuwendungen für eben jene, die sich für Kinder entscheiden und damit auch den beschriebenen Dienst an der Gesellschaft leisten, und zwar unabhängig eines Ideologienstreites, wie und durch wen Kinder zu erziehen seien! Und ganz egal wie auch immer die persönliche Entscheidung der Eltern bezüglich der Kinderbetreuung und Aufzucht IHRER Kinder aussehen mag: Das Betreuungsgeld war ebenso EIN Weg der Unterstützung derjenigen, die sich FÜR eine Familie und Kinder entschieden haben! So gesehen geht es hier WEDER um ein ideologischen Kampf, welche Kindererziehung nun die bessere sei, NOCH um die Rollenverteilung von Mann und Frau innerhalb der Familie, sondern mit der heutigen Entscheidung ist ganz klar zu sagen, dass eine weitere Möglichkeit der staatliche Unterstützung für Familien mit Kindern verloren gegangen ist! Und alleine das ist ziemlich traurig und trifft viele Familien, die auf dieses Betreuungs Geld angewiesen waren, besonders hart! Denn letztlich ist es Geld, was wieder einmal den Schwächsten unserer Gesellschaft genommen wurde, den Kindern, auf deren Schultern die Zukunft unserer Gesellschaft lastet. Jeder, der sich hier also hinstellt und dummes Zeug über den Unsinn des Betreuungsgeldes redet, oder noch schlimmer, irgendwelche politisch motivierten Grabenkämpfe ausmacht, weiß überhaupt nicht wovon er eigentlich redet und sollte besser schweigen! P.S. Besonders der Ausdruck "Herdprämie" ist in diesem Zusammenhang eine arrogante Verunglimpfung höchsten Maße für all denjenigen, die sich in IHRER PRIVATEN Lebensplanung, ganz gleich wie diese aussehen mag, FÜR das LEBEN entscheiden und somit in den Dienst der Gesellschaft stellen!!! Dipl.Vw. Florian Stock
"Denn letztlich ist es Geld, was wieder einmal den Schwächsten unserer Gesellschaft genommen wurde, den Kindern, auf deren Schultern die Zukunft unserer Gesellschaft lastet. "

Sie schreiben "wieder einmal": Wann wurde den Schwächsten denn etwas weggenommen? Man kann nur etwas wegnehmen, das jemand schon vorher hatte.
Sie sollten sich mal vor Augen halten, dass Familien pro jahr mit 170Mrd € subventioniert werden. Diese Subventionierung wird Deutschland ruinieren. Versprochen!

Von "wegnehmen" kann also keine Rede sein.

Beitrag melden
Ker Stin 22.07.2015, 09:08
21. @fredadrett...

Zitat von fredadrett
Staatlich Zwangsbetreuung für alle Kinder mit entsprechender Gehirnwäsche, gemeinsam gleichzeitig aufs Töpfchen.
...ja, es war für uns in der DDR doch immer sehr verwunderlich, in der Pamperswerbung 3 und 4 Jährige Kinder zu sehen.

Und auch heute kann ich in meiner Tätigkeit in der Gastronomie beobachten, welche 4jährige "zu Hause" groß werden, weil sie noch immer nicht alleine essen können. Sie werden wie zu Hause gefüttert, könnte ja mal was daneben gehen und Flecken auf dem Fußboden hinterlassen.

Beitrag melden
Niederbayer 22.07.2015, 09:09
22.

Zitat von fredadrett
Staatlich Zwangsbetreuung für alle Kinder mit entsprechender Gehirnwäsche, gemeinsam gleichzeitig aufs Töpfchen. Entmündigung und Entrechtung der Eltern. Warum sorgt der Staat statt für Betreuungsplätze nicht für die Freiräume das sich Familien frei entwickeln können. Warum ist es im Gegensatz zu früher notwendig, dass beide Elternteile arbeiten müssen um über die Runden zu kommen? Das ist doch die Frage!
Sind die Ansprüche gegenüber früher gestiegen? Das würde zum Teil erklären, warum man heute zwei Gehälter braucht.

Früher gabs als Urlaub maximal 1 Woche Ferienwohnung in der Nebensaison in Österreich. Mit Selbstverpflegung aus dem Supermarkt.
Klamotten wurden Familienintern weitergegeben und was ein Smartphone war wusste damals auch noch keiner.

Beitrag melden
schokomuffin 22.07.2015, 09:13
23.

Warum soll man denn die Kitas ausbauen? Es gibt immer weniger Kinder. Mag ja sein, dass heute zu wenig Plätze da sind, aber in ein paar Jahren wird es zu viele Plätze geben. Mit dem Geld könnte man auch Straßen erneuern.

Beitrag melden
ruediger 22.07.2015, 09:17
24.

Kita sind ganz klar keine Bundesaufgabe, als sind sie auch nicht aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Auch dies sollte man aus dem gestrigen Urteil folgern.

Beitrag melden
Niederbayer 22.07.2015, 09:17
25.

Zitat von rambazamba1968
Jetzt soll der Bund ein Landesvorhaben bezahlen. Hier sagen schon die nächsten Experten, dass dies natürlich so nicht geht. Aber der Stammtisch in Bayern interessiert das nicht.
Wieso Landesvorhaben. Das Betreuungsgeld ist politisch immer noch ein Bundesvorhaben. Steht auch so im Koalitionsvertrag. Nur muß man es gesetzlich anders formulieren, so das es unter der Hoheit der Länder läuft, aber der Bund die Mittel bereitstellt.

Beitrag melden
klausj.kohler 22.07.2015, 09:22
26. Über 1000€ für kita - nix für Eltern

Eine Bodenlose Frechheit, Kitas werden mit über 1000€ gefördert, aber nicht einmal 150€ will man Eltern geben die Ihre Kinder bis zum dritten Lebensjahr selber erziehen wollen.
Das ist ungerecht.
Wir als zweifache Eltern haben werden somit immer mehr gezwungen unsere Kinder vom Staat erziehen zulassen. Was hier das passiert ist eine zerstörerische Familienpolitik.
Ich hoffe, dass die Parteien (grün-rot-rot) die dahinterstecken, bei den nächsten Wahlen die Rechnung präsentiert bekommen.

Beitrag melden
Sonia 22.07.2015, 09:26
27. Diese Falschberichterstattung

Was soll das? Das Verfassungsgericht hat nicht entschieden, dass es kein Betreuungsgeld geben darf, sondern, dass es verfassungswidrig ist, weil die Regierung allein entschied u. die Lãnder nicht eingebunden waren. Wer es sich leisten kann braucht diese 150 Euro ohnehin nicht, um seinem Kind Massenaufbewahrung in den ersten 3 Lebensjahren zu ersparen. Egal wie stark die Wirtschaftslobby ist. Wer sich bewusst für ein Kind entscheidet, weiß um die Folgen frühkindlicher Trennung von Bezugspersonen. Welche Bundesländer nunmehr entscheiden, ein Betreuungsgeld für die ersten 3 Jahre zu zahlen, bleibt abzuwarten.

Beitrag melden
dantheman77 22.07.2015, 09:28
28. Lieber Niederbayer

Zitat :"Warum betreuen Sie Ihr Kind nicht zuhause?"____________________ Vielleicht braucht die Familie der Mitforistin ja ein zweites Gehalt? Könnte ja möglich sein...

Beitrag melden
ugt 22.07.2015, 09:30
29. Na ja ...

Zitat von wallabi
ist gar nichts gekippt ... zumindest nicht das Betreuungsgeld an sich! Die Länder können es jederzeit weiter führen. Und sie sollten es! Bayern ist auf dem absolut richtigen Wege! Wenigstens dieses Land äußert indirekt wenigstens den Wunsch, einem Kind geben zu können, was ihm zusteht ...... nämlich besondere Zuwendung (i.d.R.) der Mutter in den ersten Jahren.
... zumindest solange andere den Bayern es bezahlen.

Ist so was wie mit den Straßen und der bayrischen Straßensteuer. Gelle! Die Welt soll den Bayern die Straßen bezahlen. Denn was übriggeblieben wäre, dass hätten sich die Bazies schon eingesackt.

Beitrag melden
Seite 3 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!