Forum: Politik
Forderungen an Brüssel: Cameron erpresst die EU
REUTERS

Der britische Premier David Cameron hat Pläne vorgestellt, wie die Zuwanderung ins Königreich aus Europa begrenzt werden soll. Sollte die EU seine Pläne nicht billigen, schließe er "absolut nichts mehr aus".

Seite 8 von 32
j.vantast 28.11.2014, 13:07
70. Und täglich grüsst das Murmeltier

Es vergeht doch keine Woche ohne dass die Briten mal wieder mit dem Austritt drohen. Geradezu inflationär gibt Cameron dies zum Besten. Allerdings ohne das jemals etwas Konkretes daraus wurde.
Wer immer nur mit leeren Drohungen kommt wird unglaubwürdig.
Ausserdem ist es irrwitzig wenn die Briten von der EU fordern elementare Errungenschaften der EU abzuschaffen bzw. die Briten davon zu befreien. Wenn es nach den Briten ginge hätten die so viele Ausnahmeregelungen dass sie wirklich auch gleich austreten können. Ganz offensichtlich stehen die Briten nicht hinter der europäischen Idee.

Beitrag melden
tromsø 28.11.2014, 13:10
71. Minimal angepasst an die Lebenshaltungskosten?

Zitat von Korken
Die Redewendung "Don't cry wolf" sollte Cameron bekannt sein, doch zu oft schon rief er "wolf", so dass kaum einer mehr glauben wird. Zum wievielten male will er jetzt schon aus der EU? Wer im ......
herrlich ihre Naivität!
In Zürich bekommt man über 2300sFr., also fast 2000 Euro Sozialhilfe als Alleinstehender ohne Kind. Mit Kinder sind es dann mal schnell 3000-4000 Euro. Nein, so geht es eben nicht. Das Herkunftsland soll zahlen und erst nach 4-5 Jahren Tätigkeit in einem neuen Land soll dieses allfällige Kosten übernehmen, da hat Cameron schon Recht. Sonst gibt es zukünftig ein noch schnelleres Drehen an der Lohn- & Sozialkürzungsschraube in den entwickelten Ländern, wegen fehlender Mittel, die man ja auf mehr Mäuler verteilen muss

Beitrag melden
spon-facebook-10000063024 28.11.2014, 13:10
72.

Zitat von onlinematter
Ich gebe der EU von heute keine fünf Jahre mehr.
Sehr witzig. Die EU von heute ist morgen schon Geschichte...
...oder meinten sie die EU in der heutigen Form? Würde mehr Sinn machen, wenn ihr Beitrag denn überhaupt einen Sinn hat...

Beitrag melden
Fuscipes 28.11.2014, 13:10
73. Reisende soll man ziehen lassen

Es verwundert mich nicht, dass mit zunehmender Zahl von Mitgliedsstaaten die Probleme größer werden, die kann man versuchen gemeinsam zu lösen, aber wenn kein vernünftiger gemeinsamer Nenner gefunden wird, dann eben nicht.
Bis auf den Nachzug von Familienangehörigen finde ich die Forderungen aber nicht ungewöhnlich, wer möchte den auf Dauer in England ohne seine Familie arbeiten?

Beitrag melden
fc-herrenturnverein 28.11.2014, 13:11
74. Das dürfen sie wollen. Und ich will ...

Zitat von marcaurel1957
Ich will Poliltiker, die allen Europäern verpflichtet sind....wenn GB gehen will ist das schade, aber die Europäische Union wird auch ohne GB erfolgreich sein....GB hingegen nicht!
... Politiker, die mir verpflichtet sind, weil ich mit meinem Steuergeld dazu beitrage, unsere und ihre bestehenden Systeme zu erhalten.

Wobei, man könnte das eine oder andere System verlustfrei abschalten und andere zukunftsoptimiert verschlanken und die Kontrolle der Bürger über die Vertreter wäre schneller und direkter ... und zumindest ich würde mich dann etwas wohler fühlen und hätte etwas mehr Vertrauen in "meine" Volksvertreter. Und die Vertreter Südostmoldaviens und deren Forderungen an meine Vertreter sind mir erst mal egal, solange es hier nicht rund läuft. Und ohhh ich bin nichtmal nationalistisch eingestellt oder ein alter seniler Nazi, nur mag ich keine Ineffizienz, keine Korruption, kein Unvermögen und das Peterprinzip der europäischen Verwaltungen mag ich schon gar nicht :-)

Beitrag melden
conny1969 28.11.2014, 13:11
75. Europa funktioniert nicht

Irland bringt andere EU-Länder um ihre Steuern - Double Irish.
Holland bringt andere EU-Länder um ihre Steuern - Dutch Sandwich
Luxemburg bringt andere EU-Länder um ihre Steuern - Luxemburg leaks
Großbritanien hat einen deregulierten Finanzsektor mit Risiken zu Lasten der Gesellschaft, will Sonderregeln
Frankreich , Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Bulgarien, Rumänien haben Probleme mit den Finanzen, der Arbeitslosigkeit und der wirtschaftlichen Lage. Deutschland hat genau wie England Problerme mit der Einwanderung. Der Euro und die Krise ist nach wie vor ein Dauerproblem ohne Aussicht auf eine Lösung. Weil die Probleme noch nicht groß genug waren hat man jetzt noch die Ukraine auf der Agenda und arbeitet daran den Problemkreis noch zu vergrößern. Dann gibt es ja noch genug andere Probleme wie Rente, Energieversorgung, Kriminalität, Terrorismus, Umwelt, Steuern. Und nichts davon scheint man irgendwie in den Griff zu bekommen. Ach ja, Korruptionsprobleme in sehr vielen Ländern hätte ich fast vergessen. Immer mehr Bürger haben die Schnauze voll. UKIP, Front National, AFD, Finns, LEGA, Jobbik, FPÖ alles Anti-Europa-Parteien im Aufwind.
Europa ist der Liebling der Konzerne und Banken, für die Bürger wird es immer mehr zum Ärgernis.

Beitrag melden
jjcamera 28.11.2014, 13:11
76. 2 Meinungen?

Die Headline sagt: "Cameron erpresst die EU". Im Artikel heißt es allerdings, dass die Briten notfalls die Regeln zur Einwanderungsbegrenzung auch alleine durchführen wird, wogegen die EU ohnehin nichts unternehmen kann.
Was ist jetzt richtig?

Beitrag melden
view3000 28.11.2014, 13:12
77. zu wenig Information

Zu wenig Zahlen und zu viel Populismus. Auf welcher Basis fordert er denn diese Punkte? Man kann sich anhand dieser Forderungen überhaupt kein Bild machen. Vielleicht hat er ja recht, wenn man die Problemfelder etwas näher betrachtet, vielleicht auch nicht? Das kann man erst sagen, wenn man die Details kennt.

Beitrag melden
Humboldt 28.11.2014, 13:13
78. Wir sind EU-Europa

Zitat von Korken
Die Redewendung "Don't cry wolf" sollte Cameron bekannt sein, doch zu oft schon rief er "wolf", so dass kaum einer mehr glauben wird. Zum wievielten male will er jetzt schon aus der EU? Wer .....
Lassen wir mal das Asylproblem aus nicht EU-Staaten für einem Moment beiseite.

Ich bin ganz bei Ihnen! Die Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit für alle EU-Bürger ist nicht verhandelbar. Und wer hier ernsthaft meint, man könne Menschen rein nach seinem nationalen Vorteil selbst innerhalb der EU sortieren, der sollte als Deutscher sehr vorsichtig sein, dass nicht dann auch andere EU-Länder wieder Zollschranken für Exporte an Ihren Grenzen fordern könnten und nur Produkte ins Land lassen wollen, welche eventuell Ihrer eigenen Industrie und Dienstleistunggewerbe keine Konkurrenz machen. Dann sähe wir Deutschen aber sehr schnell, sehr blöd aus!

Beitrag melden
LasseBela 28.11.2014, 13:14
79. Tschüß!

1. "Wenn ich keinen Elfer kriege, geh ich nach Hause" hat schon auf dem Bolzplatz nicht funktioniert.
2. Wer heute die englische Presse liest, warum Cameron das Thema losbricht. Hat nämlich nix mit der EU zu tun, sondern mit UKIP.
3. 80% der Offshore-Briefkästen, welche die EU jedes Jahr um 2-3 Billionen!!! erleichtern, befinden sich auf Grund welcher dem englischen Königshaus untersteht.

4. Der positive Impact (Steuern abzüglich Sozialleistungen) von Migranten in Deutschland liegt laut Bertelsmann-Stiftung bei 22 Mrd. im Jahr, das ist in England nicht anders und Cameron weiß das.
Irgendjemand ist immer schuld, wenn das eigene Haus brennt, Migranten, Juden, die EU... Tschüß David!

Beitrag melden
Seite 8 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!