Forum: Politik
Forsa-Umfrage: Gauck-Manöver der FDP verpufft
dapd

Bei der Kür des Präsidentschaftskandidaten Gauck setzte sich FDP-Parteichef Rösler gegen die Bundeskanzlerin durch - und fühlte sich als Sieger. Doch die Wähler sehen das anders: Das Vertrauen in Merkel wächst trotz der Reibereien in der Koalition, die FDP bleibt klar unter fünf Prozent.

Seite 5 von 8
otla.pinnow 29.02.2012, 11:16
40. Na ja,

Zitat von sysop
Bei der Kür des Präsidentschaftskandidaten Gauck setzte sich FDP-Parteichef Rösler gegen die Bundeskanzlerin durch - und fühlte sich als Sieger. Doch die Wähler sehen das anders: Das Vertrauen in Merkel wächst trotz der Reibereien in der Koalition, die FDP bleibt klar unter fünf Prozent.
die Frage ist, ob mancher Frau Merkel nicht ihre Ablehnung Gaucks nun honoriert - ob nicht die in Konkurrenz zu dem medialen Hochjubeln schnell geäußerten und durchaus begründeten Kritiken an dieser Wahl zu der Überlegung führten, dass Frau Merkels Ablehnung vielleicht nicht gar so unbegründet war. Dann bekämen zwar SPD und FDP ein paar Siegerpunkte, aber Frau Merkel eben ein paar mehr für nüchterne Vernunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhismanic 29.02.2012, 11:22
41. Sehr gut!

Zitat von sysop
…die FDP bleibt klar unter fünf Prozent.
Da gehört sie auch hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistermambo 29.02.2012, 11:29
42. ...

Zitat von intenso1
Na ja, es kommt darauf an wie die Frage gestellt wird. Wenn man fragt; "Wer von den amtierenden Politiker die Aufgabe am besten macht?" Kann die Antwort schon "Frau Merkel" sein. Es sagt aber nicht aus, dass sie ihre Aufgabe gut macht, es sagt nur aus, dass die Anderen noch schlechter sind.
Vielleicht war ja auch ne ganz andere Frage gestellt worden: Wer ist aktuell Regierungschef oder - chefin. 64 Befragte antworteten A. Merkel jeweils 56 antworteten Steinmeier bzw. Steinbrück.
Scherz beiseite - an Frau Merkel prallt weiterhin alles ab. Da können politische Manöver anderer Parteien, Urteile des Bundesverfassungs-Gerichts oder internationale Verwerfungen die jedem anderen Politiker die Schuhe ausziehen würden - sogar die leicht reservierte Stimmung zwischen Merkel und Obama findet keinen Widerhall - nichts ausrichten.

Ich denke da wird der nächste Coup der CDU eingefädelt: Die 15 % der Stimmen die letztes Mal überraschend der FDP zugelost wurden, verbleiben dieses Mal bei der CDU und Frau Merkel wird mit einem Traumergebnis von 73 % solchen Figuren wie Mugabe oder Vladimir Putin zeigen was ne Harke ist.

Das tollste wird sein, dass die Wähler bei der nächsten Wahl gar nicht mehr vorm Fernseher wegzugehen brauchen, sondern bereits zwei Stunden vor Öffnung der Wahllokale das Ergebnis mitgeteilt bekommen.
Wie wäre es, wenn die Regierung medial einfach ignoriert würde? Dann müsste ich mir nicht immer wieder die Frage stellen, wer eigentlich die schwarz-gelbe Interessengemeinschaft gegen unnötige Auswüchse der Demokratie zu wählen bereit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris2u 29.02.2012, 11:32
43.

Die FDP versteht es einfach nicht! Was auch die Wähler der FDP sehen wollen, ist eine funktionierende Regierung und keine Opposition in der Koalition. Seitdem die FDP sich nicht mehr an SPD, Grünen und Linken reibt, sondern lieber an CDU/CSU geht es nur noch bergab. Die Lösung kann nicht immer mehr, sondern weniger Konflikt mit CDU/CSU sein, aber dazu scheint die Rösler-Truppe nicht fähig. Ein gedankliche oder besser personeller Neustart ist jetzt gefragt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistermambo 29.02.2012, 11:33
44. ...

Zitat von sukowsky
Was nun der Wähler gar nicht mag, intellektuelle Gedankenspiele um so auf Stimmenfang zu gehen. Die jungen FDP Boys Früchte müssen noch auf dem Baum der Politik reifen!
Was der Umfragebürger offenbar auch gar nicht mag sind riskante Manöver in der Politik. Daher hat Frau Merkel wieder mal jedes Risiko umschifft, indem sie die SPD den anstehenden Job (dieses Mal den Vorschlag für den Präsidentschaftskandidaten zu unterbreiten) erledigen lässt und selbst die Variante ohne Risko vertritt. So stellt man sich die Arbeit einer Regierungschefin vor.

Wenn Frau Merkel nicht ständig Leute aus ihrer Umgebung verbrennen würde, wäre sie wohl schon seit längerem keine Kanzlerin mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 29.02.2012, 11:34
45. Hoffentlich!

Zitat von sysop
Bei der Kür des Präsidentschaftskandidaten Gauck setzte sich FDP-Parteichef Rösler gegen die Bundeskanzlerin durch - und fühlte sich als Sieger. Doch die Wähler sehen das anders: Das Vertrauen in Merkel wächst trotz der Reibereien in der Koalition, die FDP bleibt klar unter fünf Prozent.
Ich hoffe das sich der Wähler bei der BTW 2013 von diesen durchsichtigen Manövern/Forderungen/Wahlgeschenken nicht beeinflussen lässt und die FDP i.A. dort hin schickt, wo diese "Splitterpartei" m.E. endlich hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 29.02.2012, 11:35
46. Oh das wird teuer?

Zitat von cosmos
Die SPD verspricht zwar hochheilig, keine grosse Koaltion einzugehen, wird aber nach der Wahl dieses Versprechen brechen. Dann sind da noch die Piraten. Die könnten Rot-Grün ermöglichen.
Obwohl ich zugegeben bis vor ein paar Jahren grüner Stammwähler war, wär es für mich eine Horrorvorstellung: Rot/Grün/Orange? Wieviel Billionen für Griechenland dürfens denn sein?
Dies erklärt auch z. T. die Beliebtheit der Kanzlerin. Obwohl ich die CDU für eine korrupte Partei halte, ist mir derzeit Frau Merkel tausendmal lieber als etwa ein Kanzler von den "Stones".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guardini 29.02.2012, 11:35
47. Zum Affen gemacht?

Die Entwicklung des Menschen vom Affen zum Menschen dauerte Millionen von Jahren.
Der Mensch benötigt bei guenstigem >Gauck Wind< nur Stunden, um wieder zum Affen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brand-Redner 29.02.2012, 11:44
48. Originalton eines Liberalen

Zitat von sysop
Bei der Kür des Präsidentschaftskandidaten Gauck setzte sich FDP-Parteichef Rösler gegen die Bundeskanzlerin durch - und fühlte sich als Sieger. Doch die Wähler sehen das anders: Das Vertrauen in Merkel wächst trotz der Reibereien in der Koalition, die FDP bleibt klar unter fünf Prozent.
"Das ist der Fluch der bösen Tat...", schrieb einst Friedrich Schiller, der noch ein echter Liberaler im progressiven Sinne war. Und nicht anders hätte er die durchsichtigen PR-Manöver der FDP bei der Kandidatenkür kommentiert: Mittels eines Sturms im Wasserglas versuchten sich die Spätrömisch-Dekadenten, denen das Wasser mittlerweile bis zum Hals steht, aus ihrer bedrohlichen Lage zu befreien und billig Punkte beim Volk zu sammeln, ganz nach dem Motto:

Zitat von sysop
Dabei hatte Rösler gegen Merkels Willen den beim Volk beliebten Bundespräsidentschaftsandidaten Joachim Gauck durchgesetzt.
Offenbar ist das Volk aber nicht so blöd, wie's mancher gerne hätte: So gut wie niemand goutierte jenes Schmierentheater, das Rösler & Co. hier aufgeführt haben. Das wiederum wird zumindest auch A. Merkel zu denken geben: Sie hätte diesen Kaspern bei der Gelegenheit endlich den Stuhl vor die Tür stellen sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 29.02.2012, 11:46
49. .

Die Wähler sind halt nicht so doof wie die Politiker glauben.
Wir sind uns durchaus bewusst wie wichtig die Bundesgaleonsfigur, pardon Bundespräsident, wirklich ist.
Es lenkt potentielle liberale Wähler, zu denen ich mich selber zähle, auch nicht davon ab, dass die FDP nicht mehr die Partei der Bürgerrechte ist, sondern zu einem wählbaren Postenbeschaffungsapparat für Lobbyisten verkommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8