Forum: Politik
Forsa-Umfrage: SPD und Steinbrück auf Talfahrt
Getty Images

Die Werte sind niederschmetternd für die SPD. Laut einer Forsa-Umfrage liegen die Genossen nur noch bei 23 Prozent, Kanzlerkandidat Steinbrück verliert in der Bevölkerung erneut an Ansehen. Die Union hingegen klettert auf 43 Prozent.

Seite 44 von 53
zeronic 16.01.2013, 13:20
430. Nicht blöd

Zitat von olymp666
Ich schäme mich überhaupt nicht. Schon mal überlegt, dass die meisten Niedriglöhner überhaupt keine Jobs hätten, wenn es den Niedriglohnsektor nicht gäbe. Zugegeben, dass war eine SPD-Hartz Erfindung. Und noch etwas......mir persönlich geht es unter dieser Regierung gut. Es könnte besser gehen, aber es geht mir gut. So vielen anderen Menschen in DE. Warum sollte ich also eine Partei wählen, die die bestehenen Umstände ändern will ? So blöd kann eigentlich keiner sein. Wenn wirklich die angebliche "Mehrheit" der Deutschen einen Politikwechsel wünscht, warum haben nicht schon längst eine "dunkelrote" Regierung ? Nehmen Sie Ihre parteipolitischen Scheuklappen ab und realisieren Sie die Fakten.
Ich habe Sie nie als blöd bezeichnet; also, wenn es die Kinderstube hergibt, etwas mehr Respekt bitte gegenüber den Forenteilnehmern.
Sie haben "Recht" mit den Fakten, Minijobs und Lohndumpings bringen die Betroffenen richtig in die Altersarmut. Aber "meine Mehrheit " will das nicht.
Es war ja schon immer christlich oder liberal getreu dem Motto:
Was heißt hier Nächstenliebe, selber fressen macht dick!

Verwechseln Sie bitte nicht Humanität mit parteipolitischen Scheuklappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 16.01.2013, 13:21
431. Ist

Zitat von wehwehwehdievernunft
Merkels CDU/CSU/FDP soll besser sein, als Rot/Grün? Lächerlich. Der Bundesmichel lässt sich für dumm verkaufen.
doch Parteien Einheitsbrei! Ist das selbe politische Menü. Etwa wie heute Bratkartoffeln mit Spiegelei, und morgen Spiegelei mit Bratkartoffeln. Ändern wir alles, damit sich nichts ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 16.01.2013, 13:27
432. Dem Sieg entgegen

Man möchte ja mal Mäuschen sein, in diesem Hinterzimmer, wo die SPD-Granden ihre Wunden lecken – Gabriel saugt schweigend mit dem Strohhalm an seiner Cola-Zero, Steinmeier schlürft zerknirscht sein Staatlich-Fachingen, Andrea hat sich einen besonders starken Lindenblütentee gebrüht, Oppermann genehmigt sich ein vorgewärmtes alkfreies Bier – und dann wird intensiv beraten, das heißt konkret, gemeinsam mit der Schulter gezuckt bis endlich die teuer bezahlten, adretten Spezial-SPD-Politikberater in die Tristesse drängen und einen tollkühnen Plan für den Kandidaten vorlegen: sofort noch tiefer in die Niederungen der Unterschicht abtauchen, Peer pennt eine Nacht im Hamburger Pik-As mit Kamerateam, darauf ein Tag Reha, am nächsten Tag Gemeinschaftskunde-Unterricht vor einer Klasse mit hohem Migrantenteil in Pirmasens, darauf ein Tag psychologische Nachbetreuung, am nächsten Tag Besuch im Altersheim Bad Schandau, dort telegenes Grießbrei-Essen mit ausgesucht rüstigen Greisen, darauf ein Tag Wellness-Kur mit speziellem Ayurveda-Treatment – das ist der roten Faden, an dem sich der Kandidat dem Sieg entgegenhangeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 16.01.2013, 13:33
433.

Zitat von J.K.Schweitzer
hat sich bisher noch zu keiner der großen politischen Fragen, wie Eurokrise und Staatsverschuldung geäußert, sondern nur mit inaktuellen Nebenfragen wie Kanzler-Gehalt etc. beschäftigt. Im Vergleich zu Merkels Leistung, ihrer Durchsetzungsfähigkeit auf internationalem Parkett und ihrem allgemein hohen Ansehen fällt er schon deshalb in die Bedeutungslosigkeit. Der Wähler ist klug genug, um diesen Unterschied richtig zu werten und daraus die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen.
Herr Steinbrück hat sich sehr wohl zu den "großen politischen Fragen" geäußert. Lesen Sie mal das FAS-Interview vollständig.
http://www.faz.net/aktuell/politik/i...ck-im-gespraec...
Es wird nur nicht darüber berichtet.
Die gesamte Journallie der Republik hält sich nur an der einen Äußerung zum Kanzlergehalt fest (wobei man ihn auch noch meist falsch interpretiert, denn er hat nicht höheres Gehalt gefordert, sondern lediglich die Verantwortung-Entlohnung der Kanzlerin mit einem Sparkassendirektor verglichen). Vom Rest des Interviews ist nirgendwo die Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rogeli 16.01.2013, 13:37
434.

Die haben die Partei schon verlassen und noch keine Alternative gefunden. Die Linke ist nach wie vor für alle mit einem Grenzschicksal unwählbar durch ihre Aussage, dass die DDR ein Rechtsstaat gewesen sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain bluebear 16.01.2013, 13:38
435. Schizophrenie

Die Schizophrenie des durchschnittlichen (oder ehemaligen) SPD-Wählers verstehe ich nicht: nur weil man Steinbrück als Person nicht mag, glaubt man dem Zerrbild, das in den Medien derzeit von ihm zu zeichnen versucht wird (nicht unbedingt bewusst, aber im Herdentrieb umso einheitlicher), und wendet sich ab (wohin auch immer).

Im Ergebnis wird, wenn tatsächlich so gewählt würde, die Kanzlerin wiedergewählt. Im schlimmsten Fall sogar mit der Konstellation schwarz-gelb ... und der geneigte Links-Mitte Wähler hat durch seine Verweigerung genau die Politik gestützt, die er am allerwenigsten will.

Ob euch das nun passt oder nicht: die Chance auf einen - zumindest teilweisen - Politikwechsel zu z.B. rot-grün gibt es nur mit Steinbrück, der ist der einzige, der für einen Teil der CDU-Wähler wählbar erscheint. Und wenn man diese Wähler nicht kriegt, bleiben große Koalition oder Oppostion (falls die FDP irgendwie doch über 5% kommt).

D.h. wer Steinbrück jetzt abzuschießen versucht, oder ihn (falls er Kandidat bleibt) im September nicht wählt, bekommt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit Angela Merkel als Bundeskanzlerin.
Dann könnt ihr euch zwar 4 weitere Jahre in allen Internet-Foren nach Herzenslust austoben; nur die (ohnehin minimale) Möglichkeit, die Richtung der Politik in D mitzubestimmen, habt ihr damit verpmasselt - übrigens auch für alle anderen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 16.01.2013, 13:53
436. Die

Zitat von j.cotton
Sie sind schon lustig! Wie soll man positive Berichte über negative Umtriebe schreiben? IST es Positiv, einen Kandidaten der absolut obersten (Neben)Verdienstmöglichkeiten aufzustellen, der dies noch selbstbewusst-offensiv vertritt ......
Grünen werden von der Gottesanbeterin genauso vertilgt, wie der FDP Lobbyverein! SPD sollte froh sein, wenn die Grünen mit schwarzen machen. 2014 fällt sowieso der ganze Laden zusammen, und 2017 spielt keine der derzeitigen Blockparteien mehr eine große Rolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caledonian2010 16.01.2013, 14:05
437. hat mit mögen nicht so viel tun

Zitat von captain bluebear
Die Schizophrenie des durchschnittlichen (oder ehemaligen) SPD-Wählers verstehe ich nicht: nur weil man Steinbrück als Person nicht mag, glaubt man dem Zerrbild, das in den Medien derzeit von ihm zu zeichnen versucht wird (nicht unbedingt bewusst, aber im Herdentrieb umso einheitlicher), und wendet sich ab (wohin auch immer). Im Ergebnis wird, wenn tatsächlich so gewählt würde, die Kanzlerin wiedergewählt. Im .......
"... nur weil man Steinbrück als Person nicht mag"
Das hat mit mögen nicht so viel tun, meine Überzeugung! Das Problem Glaubwürdigkeit ist im Zusammenhang mit SB das grösste Defizit. Wie soll man jemandem die Wahlversprechen abkaufen, der gerade für die gegenteilige Politik als Verursacher steht. Leute die halbwegs selbstständig denken, fühlen sich somit nicht ernst genommen:
Das ist das Hauptproblem!

Aber lieber wäre mir persönlich die SPD trotzdem - als weitere 4 bleierne Jahre Merkel-Imperium mit Schönlügen etc. Politik für 10% etc.pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 16.01.2013, 14:07
438. Die

Zitat von affenkopp
Das war zu erwarten. Die Chance diese furchtbare Merkel-Regierung los zuwerfen war da, doch die SPD versemmelt Sie mit ihrem neoliberalen Kandidaten. Kein Mensch glaubt, dass Steinbrück jetzt ernsthaft sozialdemokratisch denkt. Noch kann die SPD dies korrigieren, aber der CDU-Nähe Seeheimer Kreis wird das schon verhindern.
Chance war in den letzten 3 Jahren oftmals da, um die Deutsche Bevölkerung von Murksel zu erlösen. Doch anstatt Opposition im BT zu machen haben Sie die meisten Murksentscheidungen mit abgenickt, ich erinnere nur an den ESM, den 80% der Bürger abgelehnt haben. Die einzige Oppositionspartei gegen viel Murks war die Linke. 2014 wird diese Partei viel Zulauf erhalten, wenn der ganze Murks der Bevölkerung an den Hals geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 16.01.2013, 14:18
439.

Zitat von zeronic
Geschönte Arbeitslosenquote! 5 Mio. müssen mehrere Jobs annehmen, um sich oder ihre Familien irgendwie durchzubringen.
Haben Sie für diese Zahl eine belastbare Quelle oder entspringt diese Zahl Ihrem reinen Bauchgefühl?
Was sind denn 'mehrere Stellen', was verstehen Sie unter 'irgendwie' und was sind die Alternativen, die eine Regierung veranlassen kann?
Die Alternative, die 5 Mio. zu Hause sitzen zu lassen und durch den Rest der arbeitenden Bevölkerung - natürlich angemessen - zu versorgen, meinen Sie hoffentlich nicht.

Zitat von zeronic
Steuersündern in Millionenhöhe wird zudem noch eine Amnesie angeboten. Scheinbar profitieren Sie davon, dass diese Regierung diese Zustände nicht nur ermöglicht sondern noch forcieren möchte.
Sie meinten sicherlich 'Amnestie'.
Kann man natürlich so sehen. Allerdings sind mir 10 Mrd. € und eine Verhinderung von weiteren Steuerhinterziehungen auf diesem Wege durch das Schweizer Steuerabkommen ieber, als ständig Steuer-CD's zu kaufen und dadurch einen weitaus eringeren Betrag einzunehmen.
Hier sollte man m.E. pragmatisch denken anstatt ständig die Empörungmaschine laufen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 44 von 53