Forum: Politik
Forsa-Umfrage: SPD verliert, Grüne gewinnen
DPA

Die Grünen klettern derzeit leicht in der Wählergunst: Laut Forsa liegen sie momentan bei 16 Prozent. Leichte Verluste muss die SPD hinnehmen - kaum Chancen räumen die Meinungsforscher einer neuen Anti-Euro-Partei ein.

Seite 1 von 8
guentherprien 14.03.2013, 18:17
1. Dank Steinbrück, Wowereit und Genossen

wird dieser Trend wohl noch anhalten.Bessere Wahlhelfer
kann sich die CDU gar nicht wünschen ! Weiter so, vorwärts und nicht vergessen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 14.03.2013, 18:18
2.

über Merkel wird gemeckert, die SPD will man nicht, lieber Bürger was möchtest Du denn nun???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansderdampfer 14.03.2013, 18:19
3. Und

Zitat von sysop
kaum Chancen räumen die Meinungsforscher einer neuen Anti-Euro-Partei ein.
Und warum hat der Kauder dann gestern noch gegen die neue Partei so laut poltern müssen?
Hat man ihm nicht gesagt das die eh keine Chance haben?
Oder muß vielleicht die Wählermanipulation auf allen Ebenen frühzeitig begonnen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jondo 14.03.2013, 18:35
4. 17 % ???

Um Himmels Willen, die schnappen ja vollends über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentherprien 14.03.2013, 18:37
5. Und das ist auch gut so !

Dank Wowereit, Steinbrück und Genossen wird das noch 'ne ganze Weile so anhalten.Fantastisch was da für eine Show geboten wird fernab von der Realität und den echten Sorgen der breiten Masse der Bevölkerung ! Frau Roth und Frau Künast werden alles unternehmen um an der Macht zu bleiben und bald haben wir ein Koalition von CDU und Grünen, passt doch super ! Vorwärts und nicht vergessen ! Well done !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bono Beau 14.03.2013, 18:38
6. Also ich bin ja schon 40 Jahre lang

weit davon entfernt, in der SPD irgendetwas "Sozialistisches" zu vermuten. Aber andere taten das. Und so kam es, dass die SPD die Agenda 2010 nicht wirklich überlebt hat. Ein opportunistischer Klüngel von überbliebenen, neoliberalen Möchtegernökonomen taugt allenfalls zum kleinen Koalitionspartner von Tina Murksel. Die brauchen also einen kompletten Neustart. Aber eher vereinigen sich "Die Linke" und die Grünen.... kicher.... hätte doch was....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansderdampfer 14.03.2013, 18:40
7.

Da habt ihr ja gerade nochmal die Kurve gekrigt den ursprünglichen Artikel zu ersetzen.
Wieder Werbung für die AfD
Das wäre ja ein Fest für die Foristen geworden und das ist von euch bestimmt nicht beabsichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 14.03.2013, 18:40
8. Eine zeitlang

Zitat von sysop
Die Grünen klettern derzeit leicht in der Wählergunst: Laut Forsa liegen sie momentan bei 16 Prozent. Leichte Verluste muss die SPD hinnehmen - kaum Chancen räumen die Meinungsforscher einer neuen Anti-Euro-Partei ein.
hielt ich die Bürger hierzulande für verbohrt und manipulierbar.
Die Umfragen deuten auf anderes hin und das ist gut so.
Parteien müssen mit Programm und Personen die Wählerschaft überzeugen.
Es ist ein Unding dies zu ignorieren und per se zu erwarten, daß Wähler beides auf Teufel komm raus zu akzeptieren hätten.
Mündige Bürger wünschen sich Kandidaten, die Dienstleister ihrer Ansprüche und nicht ihre Zuchtmeister sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 14.03.2013, 18:48
9.

"Rechnerisch möglich wären eine Große Koalition oder ein Bündnis von CDU/CSU und Grünen." - und selbstverständlich rot-grün-rot, aber wir wollen doch die Leser/innen nicht auf nicht marktkonforme Gedanken bringen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8