Forum: Politik
Forsa-Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen halten Wulffs Rücktritt für richtig
AFP

"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt", erklärte Ex-Bundespräsident Wulff bei seiner Buch-Präsentation. Das sehen zwei Drittel der Deutschen anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.

Seite 1 von 13
23 1/3 17.06.2014, 10:43
1. Kein Thema

Objektiver, investigativer Journalismus prägt das Meinungsbild der Menschen eben nachhaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flieger56 17.06.2014, 10:44
2.

Zitat von sysop
"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt", erklärte Ex-Bundespräsident Wulff bei seiner Buch-Präsentation. Das sehen zwei Drittel der Deutschen anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.
Hallo SPON,
haben wir keine anderen Probleme in Deutschland ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 17.06.2014, 10:44
3. Mit Horst Köhler ...

... konnte ich mich richtig identifizieren; von ihm fühlte ich mich gut repräsentiert. Alle, die bis jetzt danach kamen, sind für mich eine große Enttäuschung. Auch bei deren Wahl hatte ich noch gedacht, daß sie die richtigen Leute seien, aber dieser Eindruck war jeweils nur sehr kurz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpwinter 17.06.2014, 10:46
4. und wie viele

von dem zwei Dritteln haben alles, was sie darüber wissen, nur aus der Bild-Zeitung?
Merke: Repräsentative Umfragen sind alles, nur nicht repräsentativ.
Schmunzle: "BILD´t Dir Deine Meinung"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 17.06.2014, 10:49
5. Herr Wulf

Die Buchveröffentlichung mit samt Inhalt Zeugen von Realitätsverlust dazu kommt das Geschwafel von Ehre das keine beweise fuer Schnorrerei und Korruption gefunden wurden heißt in diesem Fall garnichts jedem ist durch Taten vor und hinter dem sogenannten Skandal klar wessen Geistes Kind Herr Wulff ist der Rücktritt war und ist vollkommen gerechtfertigt gewesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank63 17.06.2014, 10:51
6. Lena Meyer Landrut

als er noch als MP auf das Flugfeld in Hannover eilte um sein Gesicht in die Kameras zu halten, da wußten alle außer Angela Merkel, daß dieser nette Mensch eher ein würdiger Nachfolger für Wetten Dass wäre denn die Reife und Würde eines Präsidenten hat. Letzteres ist eh so albern wie ein Königshaus und sollte kostensenkend abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertainer 17.06.2014, 10:52
7. Eben

Zitat von Flieger56
Hallo SPON, haben wir keine anderen Probleme in Deutschland ?
Eben. Was interessiert uns das? Die Bevölkerung mochte ihn nicht. Basta. Sein Selbstmitleid kann er gerne in seinem Bestseller breittreten, das können dann seine Anhänger lesen und mit ihm fühlen. Er hat kein Anrecht auf Macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertainer 17.06.2014, 10:54
8. Aha

Zitat von fpwinter
von dem zwei Dritteln haben alles, was sie darüber wissen, nur aus der Bild-Zeitung? Merke: Repräsentative Umfragen sind alles, nur nicht repräsentativ. Schmunzle: "BILD´t Dir Deine Meinung"
...und hier fühlen Sie sich intellektuell also vertreten? Das ist das Geheimnis dieses Mediums hier. Es redet seinen Bewunderern ein, sie seien intelligenter als die anderen draußen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demandred 17.06.2014, 10:55
9. Mehrschichtiges Problem

Zitat von sysop
"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt", erklärte Ex-Bundespräsident Wulff bei seiner Buch-Präsentation. Das sehen zwei Drittel der Deutschen anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.
Ich habe kaum einen Zweifel daran, dass Herr Wulff, so er weiterhin BuPrä geblieben wäre, das Amt genauso gut oder schlecht ausgeübt hätte, wie jeder andere vor oder nach ihm auch. Das ist eine Seite der Betrachtung. Ich sehe aber ein Hindernis in der Person Wulff begründet, was vielen Menschen möglichrwiese zu schaffen macht: er ist nicht das, was sich gemeinhin unter einer "moralischen Instanz" vorgestellt wird. Ich halte ihn ebenfalls - offen zugegeben - moralisch für nicht integer.
Es ist nicht zu bezweifeln, das ihm juristisch rein gar nichts angelastet werden konnte und er deshalb freizusprechen war. Dies betont er bereits mit anderen Worten im (sehr langen) Vorwort seines Buches, aber Moral geht ihm ab. Bewertungskriterien hiefür gibt es genug.
Übrigens: die bloße Existenz seines Buches stellt ein Paradebeispiel dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13