Forum: Politik
Forsa-Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen halten Wulffs Rücktritt für richtig
AFP

"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt", erklärte Ex-Bundespräsident Wulff bei seiner Buch-Präsentation. Das sehen zwei Drittel der Deutschen anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.

Seite 4 von 13
megamekerer 17.06.2014, 11:22
30. Zwei Drittel der Deutschen??? Schämt euch Deutschland!!!

Wollen Sie behaupten zwei Drittel der Deutschen sind Islamfeindlich? Oder haben Sie alle 80 Millionen Deutschen persönlich gefragt? Diese Art der Statistik was bei der Wahlen funktioniert versagt leider bei der Meinungsforschung. Bei der Wahl hat man ein feste Klientel welche definitiv eine Antwort auf die Frage hat, hier aber wissen viele die Hintergründe nicht und geben ungenaue Antworten. Ich kann mit Ihnen wetten, dass ich innerhalb eine Woche mindestens 10,000 Deutschen beisammen könnte die nicht wussten dass Herr Wulff Bundespräsident war. Es war falsch, dass er zurück getreten ist, er hätte alle diese falsche Anschuldigungen und Intrige unbeschadet überstehen können, ich mache für seine Rücktritt die Kanzlerin persönlich verantwortlich, denn wenn der Druck von Parteispitze nicht gewesen wäre, (Auf Beistand hat Herr Wulff nach die Lügen über seine damaligen Frau verzichtet, wir wissen ja aus welche Ecke diese Lügen kamen.) Herr Wulff und seine Frau wurden Opfer eine groß angelegte Kampagne die in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig ist, nie zu vor hat es so einen Putsch gegen Bundespräsidenten gegeben. Schuld Herr Wulff war nur die Aussage, dass auch Islam zu Deutschland gehört, und jetzt versucht die Politik alles unter den Teppich zu kehren und so tun als nichts passiert wäre, solche Politiker kennen wir auch aus der 50er und 60er Jahren als die Versuchten Holocaust zu verschleiern und die Gräueltaten der Nationalsozialisten zu verharmlosen in dem sie sich Ahnungslos von alle Geschehnisse zeigten. So wird es nicht funktionieren, ich glaube schon dass bald auch anderen sich das Thema annehmen und mehr Literatur darüber geben wird.

Zitat von sysop
"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt", erklärte Ex-Bundespräsident Wulff bei seiner Buch-Präsentation. Das sehen zwei Drittel der Deutschen anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.
anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enivid 17.06.2014, 11:23
31. Falsche Überschrift

Flasche Schlussfolgerung der Umfrage. Ergebnis und Überschrift müssten normalerweise wie folgt sein: ein Drittel der deutschen ist dumm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gollygee01 17.06.2014, 11:24
32. ein Politiker eben

blendet die Realität einfach aus..... Traumtänzer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Netcube 17.06.2014, 11:25
33. moralische Instanz...

Zitat von Demandred
Ich sehe aber ein Hindernis in der Person Wulff begründet, was vielen Menschen möglichrwiese zu schaffen macht: er ist nicht das, was sich gemeinhin unter einer "moralischen Instanz" vorgestellt wird.
Die wirkliche Tragik ist doch, dass in Gauck von vielen genau das gesehen wird - wie sich eine "moralische Instanz" vorgestellt wird. Aber der predigt Waffengänge, kriegt den Mund nicht zum NSA-Skandal auf und sagt da einfach mal gar nichts (und das als jemand der doch unter der Stasi gelitten haben müsste). Er weint Freudentränen wenn Obama neben ihm steht und die US-Nationalhymne ertönt, hält Reden vor Bänkern das denen wiederum die Freudentränen kommen weil sie nie fähig wären sich selbst so zu loben wie es unser Bundespräsident tut. Unterm Strich: Der perfekte Schein.. über miesester Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterefunck 17.06.2014, 11:25
34. Das beweißt gar nichts.

Ich will nicht sagen, daß Christian Wulff recht hat, aber wenn Medien wie Spiegel den Rücktritt Wulffs bewirkt haben sollen, indem sie die öffentliche Meinung manipuliert haben, ist das Umfrageergebnis auch als Beweis dafür zu werten daß er recht hat.
Nur wenn er nicht recht hat, auch nicht ein wenig, beweißt es das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 17.06.2014, 11:29
35.

alles selbstverschuldet, denn: wer sagt, dass eine faschistoide Ideologie/Religion zu Deutschland gehört, der passt nicht ins oberste Amt der Bundesrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterlustig_1 17.06.2014, 11:29
36. Erstaunlich

Der damalige investigative Schmutz-und HetzJournalismus hat heute immer noch seine Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 17.06.2014, 11:30
37. allein schon wieder

die Aussage - das ihm von Justiz u. Medien mehr Unrecht widerfahren sei - als er "selbst" begangen habe - zeigt zu welcher Überheblichkeit dieser Mann fähig ist. Da er ja kein armer Mann ist - sollte er mal ne Volksbefragung starten - ob die Menschen ihn als Präsident noch hätten haben wollen.. wäre aufrichtiger als sich als Opfer ständig zu präsentieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 17.06.2014, 11:31
38. Bleib bloß weg

Zitat von sysop
"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt"
Was heißt hier "auch"? Das Amt war schon immer eine Nummer zu groß für Wulff. Wenn ich einen Prominenten Kleinganoven als Bundespräsident wollte, würde ich Martin Semmelrogge nominieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 17.06.2014, 11:31
39. Gut so, denn

Zitat von sysop
"Ich wäre auch heute noch der Richtige im Amt", erklärte Ex-Bundespräsident Wulff bei seiner Buch-Präsentation. Das sehen zwei Drittel der Deutschen anders: Sein Rücktritt sei richtig gewesen, sagen die Befragten.
...schließlich kommt es nicht darauf an, ob sich Herr Wulff für den Richtigen im Amt hält, sondern darauf, wen die Deutschen mehrheitlich für den Richtigen halten. Zwar haben sie bei der "Kür" des Bundespräsidenten nicht mitzureden, was schlimm genug ist. Das hat aber nichts damit zu tun, ob Herr Wulff "der Richtige" im Amt wäre. Denn "richtig" ist in diesem Amt ist insbesondere nicht, wer es nicht zur Zufriedenheit der Mehrheit der Deutschen ausübt. Dies war bei Wulff eindeutig nicht der Fall. Wenn er nicht nur seine eigenen Befindlichkeiten im Blick hätte, könnte er nicht ansatzweise auf den Gedanken kommen, dass er auch heute noch der Richtige wäre. Denn tatsächlich war er ja nie der Richtige.

Gauck ist es freilich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13