Forum: Politik
Forscher über Einwanderungspolitik: "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos"
DPA

Alle Flüchtlinge wollen nach Europa? Stimmt nicht. Eine neue Studie zeigt, aus welchen Ländern Menschen wohin auswandern - und warum steigender Wohlstand Migration zunächst fördert.

Seite 1 von 12
frank.huebner 06.07.2019, 13:33
1. Folgenlos

Schön. Ist bekannt. Ändert aber nichts.

Beitrag melden
Echt jetzt. 06.07.2019, 13:43
2.

Danke für den Artikel. Ich hatte schon seit Jahren die Vermutung, dass steigende Migrationszahlen ein Symptom von steigendem Wohlstand sein könnten - schön, das jetzt auch mal von Leuten bestätigt zu sehen, die sich damit besser auskennen.

Um also Migrationsströme gut aufzufangen, wäre es dann doch sinnvoll, Entwicklungshilfe verstärkt an jene Staaten zu vergeben, die sich im "Migrationsbuckel" befinden, oder?

Beitrag melden
Andreas P. 06.07.2019, 13:46
3. Die Logik mag ja stimmen, aber...

... wenn es keine Armutsmigration ist, dann sind genau diese umkoordinierten Einzelaktionen von Carola Rackete & co. das falsche Mittel. Ich unterstelle nur positiven Helfer-Willen, aber wenn Migranten (aus dem Mittelstand) mit Geld den Weg finden, dann werden sie und insbesondere die Schlepper "befeuert", dass ja da draußen Schiffe sind, die sie schon auffischen werden. Das ist ein völlig falsches Signal. Das Helfersyndrom der selbsternannten Seenotretter triggert eben genau diese Flüchtlingsströme und ist mit verantwortlich für das Elend und die Toten im Mittelmeer. Das ist leider völlig kontraproduktiv.

Beitrag melden
blaacki 06.07.2019, 13:46
4. kann den Eindruck gewinnen, dass Europa im Zentrum der Migrationsströme liegt.

Europa liegt im Zentrum der Migration von Afrika ausgehend. wie soll ein Afrikaner nach Asien oder Australien überschiffen.
allein die Frage die im Artikel gestellt wird entbehrt der in der Frage suggerierten Wahrheit. damit ist auch die Überschrift des Artikels obsolet.

und niemand hat bestritten dass wir Zuwanderung brauchen. warum diea ständig unterstrichen wird bleibt ein Rätsel. wir finden ja auch keine Artikel darüber dass die Erde krine Scheibe ist.
warum aber sollten wir Zuwanderung aus nicht steuern. niemand hat etwas gegen Schweden Italiener Franzosen Portugiesen oder Norweger. das Problem besteht doch darin dass vornhemlich bestimmte Gruppen unkontrolliert zuwandern. ich habe doch nichts gegen Zuwanderung auch wenn ich nicht noch mehr männliche Syrer zwischen 15 und 25 möchte.

Beitrag melden
Niteftef 06.07.2019, 13:48
5. Egoistisch

Fachkräfte abwerben aus Ländern, wo sie vielleicht gebraucht werden und Menschen, die unsere Hilfe benötigen abweisen - so hält sich Europa reich.
Es ist eine Schande

Beitrag melden
michael.krispin 06.07.2019, 13:52
6. Die Diskussion dreht sich gerade weg vom Fluechtling

Dieser Herr spricht es deutlich aus. Es kommen offensichtlich Migranten und keine Fluechtlinge.
Fluechtlinge werden sie erst auf den Booten in die man sie auf das Meer schleppt und dort dann aussetzt. Ein Frontex video zeigt es deutlich wie s funktioniert.
Dort werden sie dann von zufaellig vorbeifahren Rettungsschiffen wieder aufgebabelt.
Weil diese Reisenden nicht aus ihren Heimatlaendern sonder aus Libyen kommen koennen sie dann in Europa Asyl beantragen.
Im uebrigen sind diese Menschenstroeme losgebrochen nachdem Merkel und andere EU Laender die Mittel fuer die UNHCR 2014 drastisch gekuerzt hatten.
Ich glaube nicht Zufaelle

Beitrag melden
Besa 06.07.2019, 13:55
7. Was

Und was will mir die Überschrift des Artikels nun sagen? Weil es anderswo auch Migration gibt, ist das hier in Europa gar nicht so wild? Einfach mal wieder die ganzen Probleme die mit der Migration einhergehen relativieren, oder wie?


- - - - - Die Redaktion Forum schlägt vor, auch das Interview bzw. den Artikel zu lesen, vielleicht hilft es bei der Beantwortung der Frage. MfG

Beitrag melden
hichame 06.07.2019, 13:55
8. jeder...

... sollte sich mit diesen Fakten vertraut machen, um den "besorgten Bürgern" und ihren gefühlten Wahrheiten etwas entgegensetzen zu können. Gutes Interview.

Beitrag melden
tomdabassman 06.07.2019, 13:56
9. Sehr sachdienlich

Danke für diese nüchterne Betrachtung des größten aller Aufregerthemen. Was fehlt: Wir haben noch immer kein Konzept für qualifizierte Einwanderung von außerhalb der EU. Angesichts der schwindenden deutschen Bevölkerung und des desaströsen Fachkräftemangels ein Desaster.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!